Zwei bis drei Liter Wasser braucht der Mensch ungefähr, um gesund durch den Tag zu kommen. Doch was ist eigentlich, wenn man an einem heißen Tag oder nach einem schweißtreibenden Work-out mal deutlich mehr trinkt? Kann man auch zu viel Wasser trinken? Wir verraten dir, ab welcher Menge der Wasserkonsum kritisch wird.

Viel trinken! Aber wie viel ist zu viel Wasser?

Drei Tage kann ein Mensch nach altbekannter Faustregel ohne Wasser überleben. Der menschliche Organismus besteht nämlich zu ungefähr 70 % aus Wasser und nur wer regelmäßig und ausreichend trinkt, sorgt dafür, dass sich neue Zellen bilden und die Organe einwandfrei funktionieren können.

In den sozialen Medien liest man daher immer wieder vom Hashtag #stayhydratet, der vor allem an heißen Tagen daran erinnern soll, regelmäßig Flüssigkeit aufzunehmen. Doch wie alles im Leben hat auch die Flüssigkeitsaufnahme des Körpers ihre Grenzen. Allgemein gilt: Man sollte nur so viel Wasser trinken, wie der Körper auch ausscheiden kann.

Im Normalfall kann der menschliche Organismus bis zu zehn Liter Flüssigkeit am Tag verkraften. Expert:innen raten jedoch dazu, am Tag nicht mehr als drei Liter zu konsumieren. Denn zu einer Wasservergiftung (Hyperhydration) kann es auch bei einer geringeren Menge als zehn Liter kommen – und die hat mitunter fatale Folgen.

frau wasser
Wir sollen am Tag bis zu drei Liter trinken. Mehr sollte es aber auch nicht sein… Credit: FaceYoga.Studio via canva.com

Wer ist gefährdet eine Wasservergiftung bzw. eine Hyperhydration zu bekommen?

Normalerweise scheiden die Nieren überschüssiges Wasser einfach aus. In seltenen Fällen kommt der Körper aber schlicht nicht hinterher. Er nimmt also mehr Flüssigkeit auf, als er ausscheiden kann. In diesem Fall kann es zu einer Wasservergiftung bzw. zu einer Hyperhydration kommen. Schuld daran können eine exzessive Flüssigkeitszufuhr oder aber eine Erkrankung sein, welche die Wasserausscheidung beeinträchtigt.

Im MSD Manual heißt es allerdings auch, dass exzessives Wassertrinken bei körperlich gesunden Menschen selten eine Hyperhydration auslöst. Dafür müssten schon 22 Liter Liter Wasser täglich getrunken werden.

Wer ist gefährdet?

Zu viel Wasser trinken ist also gar nicht mal so leicht. Dennoch gibt es einige Personen, die besonders gefährdet sind, eine Hyperhydration zu erleiden:

  • Menschen, die ohnehin eine geschwächte Leber, Niere oder ein schwaches Herz haben
  • Personen, die Diät halten
  • Menschen, die Ausdauersport treiben: Vor allem Einsteiger:innen neigen dazu, zu viel Wasser zu trinken, aus Angst davor, auszutrocknen. Das kann allerdings lebensbedrohliche Kreislaufstörungen zur Folge haben
  • Menschen mit einer Psychose: Bei einer sogenannten Polydipsie haben Betroffene ein übersteigertes Durstgefühl
frau wasserflasche
Vor allem beim Ausdauersport kann es schnell mal dazu kommen, dass man über den Durst trinkt. Credit: Artem Varnitsin via canva.com

Tipp: Um zu wissen, wie viel Wasser man beim Sport trinken sollte, hilft es, sich davor und danach auf die Waage zu stellen. Die Differenz sollte durch Wasser ausgeglichen werden. Zeigt die Waage nach dem Sport also 0,5 Kilogramm weniger an, sollten in etwa 0,5 Liter getrunken werden. Wer auf isotonische Sportgetränke setzt, gleicht zudem die Salz- und Kaliumwerte aus.

Welche Symptome zeigen sich bei zu viel Wasser?

Wird dem Körper zu viel Wasser zugeführt, fährt er runter, um den Salzverlust auszugleichen. Herz, Nieren und die Lunge arbeiten fortan auf Sparflamme. Zudem reagieren vor allem die Gehirnzellen besonders sensibel auf eine Hyperhydration. Geht die Wasservergiftung langsam vonstatten, passen sie sich jedoch erstaunlich gut an. So kommt es dazu, dass Betroffene oft gar keine oder nur schwache Symptome wie Zerstreutheit oder Lethargie zeigen.

Tritt die Wasservergiftung jedoch akut auf, kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • Erbrechen,
  • Gleichgewichtsprobleme,
  • Verwirrtheit,
  • Krampfanfälle,
  • und sogar ein Koma sind möglich.

In der Behandlung wird der Wasserkonsum auf bis zu einem halben Liter pro Tag runtergefahren. Zum Teil werden auch Diuretika (harntreibende und blutdrucksenkende Medikamente) gereicht. Binnen weniger Tage kann die Wasservergiftung so unter ärztlicher Aufsicht in den Griff bekommen werden.

Zwischen zu wenig und zu viel Wasser

Du siehst, dass man durchaus auch zu viel Wasser trinken kann. Über das Ziel hinauszuschießen ist jedoch bei Weitem schwerer, als es zu unterbieten. Will heißen: Eher sind wir alle Meister:innen darin, zu wenig zu trinken.

Expert:innen betonen daher immer wieder, dass wir am Tag mindestens 1,5 Liter trinken sollten. Und die sollten wir nicht auf einmal trinken, sondern über den Tag verteilen. Denn nur so kann unsere Körper auch damit arbeiten. Zu viel Wasser auf einmal wird nämlich einfach über die Nieren ausgespült. Auch sollten wir dabei unsere Ernährung miteinbeziehen. Wer viel Obst und Gemüse isst, muss beispielsweise weniger Wasser trinken, als jemand der ballaststoffreich, salzig oder sehr fettig isst.

Ähnliche Artikel: