Veröffentlicht inBody & Fitness

Supermarkt: 9 Lebensmittel, die du im Januar nicht essen solltest

Paprika, Tomaten und Kiwi schmecken komisch: Es gibt Lebensmittel, die du im Februar meiden solltest. Wir zeigen dir, warum.

frühstück im bett frau rucola banane bowl müsli tee trinken essen
Du willst ein Frühstück im Bett haben? Im Winter solltest du auf dieses Lebensmittel verzichten. Foto: Gettyimages / Sinan Saglam / EyeEm

Nur gut 60 % der frischen Lebensmittel, die wir in den deutschen Supermärkten sehen, werden auch in Deutschland angebaut. Das bedeutet, dass gut 40% des verkauften Obsts und Gemüses aus dem Ausland importiert werden. Doch damit nicht genug: Im Winter steigt dieser Anteil noch einmal enorm an, da viele Obst- und Gemüsesorten in Deutschland aufgrund der kalten Temperaturen nicht angebaut werden können. Importierte Lebensmittel sind, wie wir alle wissen, weniger gesund und sind schlecht für die Umwelt. Wir zeigen dir, welche Lebensmittel du im Winter nicht kaufen solltest und welche schon.

Diese Lebensmittel solltest du im deutschen Januar essen

Wir wollen dir in diesem Artikel die Lebensmittel zeigen, die du nicht kaufen oder essen solltest. Zuvor wollen wir dir aber beweisen, dass niemand hungern muss, wenn er oder sie sich regional ernähren möchte. Diese Lebensmittel haben im Januar in Deutschland Saison:

  • Wintergemüse: Rosenkohl, Grünkohl, Wirsing, Weißkohl, Rote Beete, Kapern, Meerrettich
  • Wurzelgemüse: Karotten, Pastinaken, Rote Bete, Kartoffeln, Knollensellerie, Kürbis und Zwiebeln
  • Obst: Äpfel, Birnen, Orangen und Zitronen
  • Gewürze: Ingwer, Zimt und Nelken

Auf diese 9 Lebensmittel solltest du derzeit verzichten

Zu den Lebensmitteln, die du im Winter lieber nicht kaufst, gehören vor allem die Sorten, die im Sommer Saison haben. Sie brauchen die Sonne, um Aroma und Nährstoffe zu bilden. Künstliches Licht und Wärme in Gewächshäusern können die natürlichen Gegebenheiten zwar nachahmen, aber nicht ersetzen. Auf diese Lebensmittel solltest du deshalb lieber bis nächstes Jahr warten:

Gerade im Winter ist es wichtig, dass wir viel vitamin- und nährstoffreiches Essen zu uns nehmen. Das stärkt unser Immunsystem und macht uns resistenter gegen Viren und Keime. Denn niedrige Temperaturen und Regenwetter können unsere Abwehrkräfte ganz schön herausfordern. Umso wichtiger, gut gewappnet zu sein.

Manche Lebensmittel enthalten im Winter aber deutlich weniger gesunde Nährstoffe, als zu anderen Jahreszeiten. Der Grund: Sie wurden außerhalb der Saison geerntet. Das bedeutet, ihnen fehlte das nötige Sonnenlicht, um zu gedeihen. Viele Lebensmittel werden im Winter aus weit entfernten Ländern importiert. Das macht sie zu Klimaschädlingen, die außerdem kaum Geschmack und Aroma haben.

Weiterlesen: Hier erfährst du, welche Getränke man mit Kürbis zubereiten kann.

Frau isst Kiwi
Kiwi erst schälen und dann essen? Völlig unnötig! Foto: Getty Images / R. Tyler Gross

1. Kiwis

Kiwis gibt es im deutschen Supermarkt das ganze Jahr über. Dabei wachsen sie in Deutschland weder im Sommer, noch im Winter. Die Herkunftsländer der Kiwis unterscheiden sich je nach Jahreszeit und so unterscheiden sich auch Geschmack und Nährstoffgehalt. Die Kiwis, die im Januar nach Deutschland eingeflogen werden, stammen in der Regel aus Neuseeland oder Chile. Die Kiwis, die im Sommer in Deutschland erhältlich sind, werden in der Regel aus Italien oder Griechenland importiert.

Kiwis, die im Januar geerntet werden, schmecken schlechter als im Sommer, weil sie weniger reif sind. Kiwis, die früh geerntet werden, haben weniger Zeit, um ihren süßen Geschmack und ihre weiche Textur zu entwickeln. Auch die Lager- und Transportbedingungen können dazu beitragen, dass Kiwis im Januar weniger gut schmecken. Die Kiwis müssen längere Strecken zurücklegen und werden unter weniger günstigen Bedingungen gelagert, was ihre Qualität beeinträchtigen kann.

Paprika gesund
Paprika ist gesund. Foto: skhoward/ istock

2. Paprika

Wie Auberginen sind auch Paprika nicht für den kalten deutschen Winter geeignet und können zu dieser Jahreszeit nicht angebaut werden. Stattdessen müssen sie aus wärmeren Ländern wie Spanien, Italien und der Türkei importiert werden. Um die lokale Landwirtschaft zu unterstützen und Ihren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, solltest du im Winter auf andere Gemüsesorten setzen.

Anders ist es übrigens bei Paprika aus dem Glas. Diese kannst du auch im Winter aus dem lokalen Anbau finden, da sie im Glas mehrere Monate oder sogar Jahre haltbar sind.

Tomaten
Tomaten schmecken im Winter nicht, denn sie werden unreif geerntet und dann nach Deutschland importiert. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

3. Tomaten

Wer Tomaten liebt, würde sie am liebsten das ganze Jahr über essen. Aber in der kalten Jahreszeit wachsen die Tomaten nicht mehr in Deutschland, sondern werden aus Spanien, Frankreich oder den Niederlanden importiert. Dort werden sie unter hohem Energieverbrauch in Gewächshäusern herangezüchtet.

Häufig kommen die beliebten Cherry-Tomaten auch aus Marokko, wo sie billig angebaut werden. Bis sie hierzulande verkauft werden, müssen sie einen langen Transportweg zurücklegen. Tomaten gehören deshalb zu den Lebensmitteln, die du im Winter lieber nicht kaufen solltest.

Nice to know: Ganz auf Tomaten verzichten musst du nicht: Passierte Tomaten oder Tomaten in Stücken gibt es ganzjährig in Konserven zu kaufen. Sie enthalten viele Nährstoffe, da sie nur im reifen Zustand geerntet werden. Tipp: Auf das Herkunftsland achten!

Gurke, Pflanze
Bei uns haben Gurken nur bis Oktober Saison. Foto: Shutterstock / Leo Pakhomov

4. Gurken

Auch Gurken wachsen im Winter nur im Gewächshaus und werden dann nach Deutschland importiert. Hierzulande haben sie nämlich nur von Juni bis Oktober Saison. Leider hat die importierte Ware nur wenig Nährstoffe. Lange Transportwege tun ihr Übriges.

Ganz verzichten solltest du auf Gurken, die in Plastik eingepackt sind. Das ist umweltschädlich und unnötig, denn die Schale ist robust genug, um das Gemüse zu schützen.

Schüssel Feigensalat auf einem gedeckten Tisch. ernährung umstellen
Für einen leckeren Salat eignen sich auch andere Sorten. Foto: imago/Westend61 Susan Brooks-Dammann /

5. Kopfsalat

Im Winter haben viele Salate Saison: Chicorée, Feldsalat, Endivie und Radicchio zum Beispiel. Trotzdem greifen viele Menschen aus Gewohnheit zu Kopfsalat. Das ist leider keine gute Idee. Denn wie andere grüne Salatsorten kommt der aus dem beheizten Gewächshaus und wird unreif geerntet. Das bedeutet: weniger Nährstoffe und kaum Geschmack.

nebenwirkungen von Weintrauben
Weintrauben sind gesund und lecker, aber leider nicht gerade klimafreundlich.

Weiterlesen: 3 Gründe, warum du im Herbst mehr essen musst als sonst

6. Weintrauben

Trauben sind köstlich! Zuckersüß und reich an Vitaminen gelten sie als beliebter Snack für zwischendurch. Doch in den Wintermonaten legt die Obstsorte einen langen Weg zurück, bevor sie bei uns im Supermarkt landet. Meist kommen die Trauben aus Chile, Peru, Südafrika, Indien oder Brasilien und brauchen rund 3 Wochen, bis sie bei uns sind.

Damit die Früchte trotzdem möglichst frisch bei uns ankommen, werden sie mit Pestiziden und anderen chemischen Mitteln behandelt. Das schadet der Umwelt und unserer eigenen Gesundheit. Auf Weintrauben solltest du im Winter deshalb besser verzichten.

rote saftige Erdbeeren in Pappschale
Erdbeeren kommen im Winter fast immer aus dem Gewächshaus Foto: Imago/ Inderlied/Kirchner-Media

7. Erdbeeren

Über Erdbeeren im Winter können vor allem unsere Großeltern nur staunen: „Das hat es früher nicht gegeben“, heißt es dann oft. Und das war auch besser so. Denn Erdbeeren werden im Winter aus Ländern wie Spanien und Israel importiert. Die Plantagen dort stehen wegen schlechter Arbeitsbedingungen, dem Einsatz von Pestiziden und fragwürdigen Bewässerungstechniken in der Kritik.

Nice to know: Solltest du im Winter Erdbeeren aus Deutschland im Supermarktregal finden, musst du wissen: Diese konnten nur unter einem beträchtlichen Energieaufwand reifen und sehen wahrscheinlich sehr viel besser aus, als sie schmecken.

8. Zucchini

Die Zucchini ist zwar ein Kürbisgewächs, könnte also im Herbst eingeordnet werden, sie hat bei uns aber nur von Juni bis Ende Oktober Saison. Dagegen gibt es Kürbisse wie Hokkaido oder Butternut bis Dezember und von da an als Lagerware aus heimischen Anbau.

9. Auberginen

Auberginen sind keine gute Wahl während der Wintermonate, da sie im kalten deutschen Winter nicht wachsen können. Sie ist ein Warmwettergemüse, das normalerweise in tropischen oder subtropischen Regionen angebaut wird. Daher müssen Auberginen, die in Deutschland im Winter verkauft werden, aus Ländern wie Spanien, Italien und der Türkei importiert werden.

Diese Importe können teurer sein und sind möglicherweise nicht so frisch wie lokal angebaute Produkte. Außerdem sind die Umweltauswirkungen des Transports über große Entfernungen erheblich.

Fazit: Es gibt genug andere Lebensmittel im Winter, die du essen kannst

Am besten für das Klima und für deine Gesundheit ist es, dich an saisonalen und regional angebauten Lebensmitteln zu bedienen. Entgegen der Annahme ist der Winter reich an leckeren Obst- und Gemüsesorten: Heimische Äpfel und Birnen werden das ganze Jahr über gelagert.

Brokkoli und Blumenkohl haben jetzt ihre beste Zeit. Probiere auch mal andere Kohlsorten wie Grünkohl, Chinakohl und Rosenkohl. Sie haben ihr muffiges Image längst abgelegt. Wurzelgemüse wie Rote Bete und Pastinake lassen sich super einfach als leckeres und schnell gemachtes Ofengemüse zubereiten.