Veröffentlicht inBody & Fitness

Gesunder Smoothie: Darum solltest du ihn ohne Banane trinken

Ob zum Frühstück oder als gesunder Snack: Smoothies selber machen liegt voll im Trend! Eine Frucht solltest du aber besser weglassen: Bananen.

Frau Smoothie selber machen
Warum Smoothies selber machen besser ist, als welche zu kaufen, erfährst du im Artikel. Foto: Getty Images / Miljan Živković

Wer sich gesund ernähren will und Obst liebt, kommt am Smoothies selber machen nicht vorbei. Doch nicht nur eine ansprechende Farbe und der köstliche Geschmack sind beim Smoothie essenziell. Auch die Konsistenz ist wichtig. Viele werfen dafür Bananen in den Mixer. Warum du das nicht tun solltest.

Weshalb sollte man Smoothies selber machen?

Bestimmt kennst du die knallbunten Smoothies aus dem Supermarkt in den hübschen Gläsern. Statt diese zu kaufen, solltest du besser deine Smoothies selber machen. Der Grund: Smoothies aus dem Supermarkt enthalten oft viel zugesetzten Zucker, Konservierungs- und Farbstoffe. Wenn du deine Smoothies selber machen willst, kannst du alle unnötigen Inhaltsstoffe weglassen und nur die pure Frucht mixen.

Warum du die Banane weglassen solltest

Auch wenn sie für Cremigkeit sorgt: Auch die Banane enthält sehr viel Zucker. Genauer gesagt: 11 Gramm pro 100 Gramm Banane. So wird dein Smoothie schnell zur Zucker- und Kalorienbombe. Denn die Banane ist mit 88 Kalorien pro 100 Gramm eine der energiereichsten Obstsorten überhaupt.

Falls du beim Smoothies selber machen nicht auf eine Banane verzichten willst, so wähle besser eine kleine Frucht. Warum du sie am besten einfrierst, bevor du sie weiterverarbeitest, erfährst du später im Test.

Nice to know: Ein Smoothie ist sogar gesünder als Saft. Macht man ihn selbst, wird die ganze Frucht püriert und nicht nur entsaftet. Du erhältst somit zusätzlich zum Saft auch das Fruchtfleisch und die Vitamine, die beispielsweise in der Schale der Früchte enthalten sind.

Wein & Weiber ist der Podcast von wmn.de. In dieser Folge sprechen Lisa und Mona über gesunde Ernährung und decken Diät-Klischees auf.

Smoothie selber machen – der richtige Mixer

So gut das auch klingt, ein richtig guter Smoothie sollte auch eine mindestens genauso gute Konsistenz haben. Denn wer will schon einen wässrigen Smoothie, wenn man auch einen ultra-cremigen haben kann? Doch um diese Konsistenz zu erreichen, solltest du ein paar wesentliche Faktoren beachten.

Frau Mixer Obst
Du machst leidenschaftlich gerne Smoothies selber? Dann fehlen dir jetzt nur noch diese Tipps, um deinen Smoothie noch cremiger zu machen. Foto: imago images/Westend61

Einer dieser Faktoren ist es, einen passenden und leistungsstarken Mixer zu finden. Das erweckt zunächst den Anschein einer großen Herausforderung. Doch mit unseren Tipps fällt die Wahl gar nicht mehr so schwer:

  • Besonders wichtig ist erst mal die Leistung des Mixers. Dabei solltest du vor allem auf die entsprechende Wattzahl achten. Die Wattzahl ist bei gewöhnlichen Geräten meist nicht höher als 800 Watt. Möchtest du also einen Mixer mit mehr Power, solltest du auf ein Gerät zurückgreifen, welches ca. 1000 bis 1400 Watt hat.
  • Aber auch die Drehgeschwindigkeit des Messers ist nicht ganz unwichtig. Wir empfehlen einen Mixer mit einer manuellen Geschwindigkeitssteuerung, also zum Beispiel mit einem Drehregler. So kannst du ganz einfach die Drehgeschwindigkeit des Messers selbst einstellen und diese auch während des Mixprozesses verändern.
  • Damit durch die Messer während des Mixens keine Luft unter die Masse gehoben wird, ist es praktisch, einen Stößel zum Runterdrücken der Früchte zu besitzen. Dieser wird jedoch meistens beim Kauf eines Geräts mitgeliefert.

Sind also alle Kriterien erfüllt, fehlt jetzt nur noch der Preis. Natürlich sind Profigeräte wie Vitamix oder Bianco di puro super geeignet, um damit Smoothies selber zu machen. Jedoch muss man hierfür auch oft ein bisschen tiefer in die Tasche greifen. Für Smoothie-Einsteiger:innen eignet sich so ein Gerät also vermutlich nicht. Machst du aber fast täglich Smoothies selbst und kannst ohne kaum noch leben, ist ein Profimixer vielleicht eine Investition wert.

Du möchtest einen guten Mixer für wenig Geld? Hier haben wir dir zwei unserer Favoriten verlinkt:

Cremige Früchte – das A und O für Smoothies

Doch nicht nur der richtige Mixer spielt eine Rolle beim Herstellen des perfekten Smoothies. Um einen richtig cremigen Smoothie zu mixen, bedarf es vor allem einer guten Basis-Frucht. Dafür eignet sich besonders gut Obst oder Gemüse mit einer festen und doch cremigen Konsistenz.

Hierzu zählen zum Beispiel Bananen, aber auch Gemüsesorten wie Blumenkohl oder Avocado eignen sich hervorragend, um Smoothies selber zu machen. Natürlich ist das alles aber Geschmackssache und es kommt auch auf die Früchte an, die du noch zusätzlich hinzufügst.

Tipp: Besonders cremig wird dein Smoothie, wenn du die Bananen vorher einfrierst.

Weiterlesen: Du liebst Bananenbrot? Mit dieser Zutat wird dein Bananenbrot noch saftiger.

Hand Früchte Schale
Smoothies selber machen macht Spaß. Sie sind lecker und gesund auch noch dazu. Foto: imago images/Addictive Stock

Mit diesem Tipp geht es auch ohne Bananen

Du magst keine Bananen, möchtest aber trotzdem, dass dein Smoothie cremiger wird? Kein Problem. Ganz egal, ob Apfel, Birne oder Erdbeere: Auch dein Lieblingsobst eignet sich für einen Smoothie. Wie das geht? Ganz einfach. Im Prinzip kannst du jegliche Art von Obst oder auch Gemüse nehmen. Das Einfrieren ist hier essenziell. Denn dadurch werden auch eher wässrige Früchte wie Trauben supercremig.

So geht’s in fünf einfachen Schritten:

  1. Lieblingsobst oder -gemüse abwaschen und klein schneiden.
  2. Die Obststücke in einen Gefrierbeutel legen und anschließend für mehrere Stunden oder über Nacht einfrieren.
  3. Wenn die Früchte gefroren sind, alles in den Mixer geben und nach Bedarf noch ein wenig Wasser, Milch oder ein Milchersatzprodukt hinzugeben und alles mixen.
  4. Wenn die gewünschte Cremigkeit und Konsistenz erreicht ist, kann jetzt alles in eine Schüssel oder ein Glas gegeben und nach Belieben dekoriert werden.
  5. Guten Appetit!

Fazit: Smoothies selber machen ist gesund und nachhaltig

Smoothies selber machen ist zwar vermutlich nicht die Lösung für all deine Probleme, aber vielleicht schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Denn Smoothies bereiten nicht nur gute Laune und schmecken lecker, sondern sind in Maßen auch noch gesund. Und da du jetzt weißt, wie man sie richtig cremig bekommt: Viel Spaß beim Zubereiten und guten Appetit!

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.