Veröffentlicht inBody & Fitness

Hormon verhindert abnehmen: Hast du einen Cortisol-Bauch?

Das Hormon Cortisol beeinflusst, wie leicht man abnehmen kann. In diesem Artikel erfährst du, ob es schuld daran sein kann, dass du kein Gewicht verlierst, und was ein sogenannter Cortisol-Bauch ist.

© KMPZZZ - stock.adobe.com

Gesund abnehmen ab 40: So geht’s

Ab 40 ist es schwerer abzunehmen: Das liegt schon daran, dass der Stoffwechsel sich verändert. Wie man trotzdem im Alter auf gesund Weise Kilos verliert, zeigt das Video.

Hast du schon einmal von Cortisol, dem Stresshormon, gehört? Es spielt eine zentrale Rolle in unserem Körper, denn es reagiert auf Stresseinfluss und löst dadurch verschiedene Effekte aus. Doch wusstest du, dass Cortisol auch entscheidenden Einfluss darauf haben kann, wie leicht oder schwer du abnehmen kannst? Ist das Hormon im Ungleichgewicht, kann es zu einem sogenannten Cortisol-Bauch führen und das Abnehmen erschweren. In diesem Artikel erfährst du, welche Wirkung Cortisol hat, woran du einen Überschuss erkennst und was du dagegen tun kannst.

So beeinflusst Cortisol, ob du abnehmen kannst

Cortisol spielt eine Schlüsselrolle in unserem Körper. Es beeinflusst den Glukosestoffwechsel, wirkt sich auf den Blutzuckerspiegel aus und ist an der Fett-, Protein- und Kohlenhydratverwertung beteiligt. Es steigert den Appetit und kann Heißhungerattacken begünstigen.

Ein chronisch erhöhter Cortisolspiegel kann daher zu einer Ansammlung von Fettgewebe, insbesondere im Bauchbereich, führen. Man spricht dann von einem sogenannten Cortisol-Bauch. Dieses viszerale Fett sammelt sich um unsere inneren Organe an und begünstigt Entzündungsreaktionen im Körper. Gleichzeitig kann Cortisol den Abbau von Muskelmasse fördern. Das erklärt, warum ein Ungleichgewicht im Cortisolspiegel das Abnehmen erschweren kann.

Daran erkennst du einen Cortisol-Überschuss

Neben einem dicken Bauch geht ein erhöhter Cortisolspiegel mit weiteren Symptomen einher. Es kann zu Muskelschwäche und Müdigkeit kommen, aber auch Angstzustände und Depressionen können eine Folge sein. Du hast Schwierigkeiten beim Abnehmen und nimmst stattdessen vielleicht sogar noch mehr zu? All das können Hinweise auf zu viel Cortisol in deinem Körper sein.

Das kannst du gegen einen Cortisol-Überschuss tun

Zum Glück gibt es mehrere Strategien, um den Cortisolspiegel zu normalisieren. So kannst du deinen Körper beim Abnehmen zu unterstützen:

  • Stressmanagement: Techniken wie Meditation, Yoga oder tiefe Atemübungen können helfen, den Stresspegel zu senken.
  • Ausgewogene Ernährung: Eine Ernährung, die reich an Vollkornprodukten, Obst, Gemüse und gesunden Fetten ist, kann das hormonelle Gleichgewicht unterstützen.
  • Regelmäßige Bewegung: Moderate, regelmäßige Aktivität kann den Cortisolspiegel senken, während zu intensives Training ihn tatsächlich erhöhen kann.
  • Ausreichender Schlaf: Ein gesunder Schlafzyklus ist entscheidend für die Regulierung des Cortisolspiegels.
  • Professionelle Beratung: Bei Verdacht auf einen hormonellen Ungleichgewicht sollte man professionellen Rat einholen. Ärzt:innen oder Ernährungsberater:innen können dir helfen.

Fazit: Vielleicht ist das Cortisol schuld, dass du nicht abnehmen kannst

Wie du siehst, kann ein Cortisol-Überschuss eine echte Hürde auf dem Weg zur Wunschfigur sein. Doch mit den richtigen Strategien kannst du diese Herausforderung überwinden. Durch die Kombination von Stressmanagement, einer ausgewogenen Ernährung, angemessener Bewegung und ausreichendem Schlaf kannst du deinen Cortisolspiegel senken und erfolgreich abnehmen. Wenn du denkst, dass ein hormonelles Ungleichgewicht dich am Abnehmen hindert, solltest du professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.