Gründe für Haarausfall gibt es (leider) viele. Dazu gehört die falsche Ernährung, bestimmte Mangelerscheinungen, aber auch die falsche Behandlung der eigenen Haare. Denn viele Frisuren, die wir schon jahrelang genau so machen, können der Grund dafür sein, dass unsere Mähne immer dünner wird. Wir zeigen dir, welche Fehler und Frisuren du in Zukunft nicht mehr so häufig machen solltest, um dem Haarausfall die kalte Schulter zu zeigen.

Die 5 wahrscheinlichsten Gründe für Haarausfall

„Jeder Mensch verliert täglich unterschiedlich viele Haare – zwischen 20 und 200 Stück„, so Hautarzt Dr. Harald Bresser aus München gegenüber der Apotheken Umschau. Eine gewisse Menge an Haaren zu verlieren, ist also komplett normal und nicht besorgniserregend. Doch wenn du dir deine Mähne kämmst und gefühlt dein halbes Deckhaar in den Borsten hast, solltest du dir Gedanken machen, welche Gründe es für den Haarausfall geben könnte. Wir haben dir die fünf wahrscheinlichsten zusammengefasst.

Leseempfehlung: Du fragst dich, warum deine Kopfhaut nach bestimmten Frisuren schmerzt? Auch das kann ein Anzeichen für baldigen Haarausfall sein. Wir erklären dir alles in unserem Artikel „Warum schmerzt meine Kopfhaut, wenn ich einen Pferdeschwanz trage?„.

Frau bindet sich einen Zopf
Ein Grund für Haarausfall kann die falsche Frisur sein. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

1. Die falsche Frisur

Wenn du deine Haare komplett unberührt lässt und dir gar keine Frisur machst, ist das wohl die beste Möglichkeit, um nicht so viel Haarausfall zu haben. Aber das funktioniert in der Praxis nun mal nicht immer so. Frisuren, die ein Grund für den Haarausfall sein können, sind vor allem ein strenger Dutt oder auch der beliebte Pferdeschwanz. Allgemein gilt: je straffer das Haarstyling, desto schlimmer. Denn dieses wirkt sich negativ auf den Haarwuchs und die Kopfhaut aus. Das Haar wird extrem gespannt und die Haarwurzeln dementsprechend beschädigt.

Psst: Wenn du den ganzen Tag einen Dutt oder einen Pferdeschwanz getragen hast, solltest du deiner Kopfhaut und deinen Haaren etwas Entspannung in Form einer Kopfhautmassage bieten – am besten mit revitalisierendem Haarwasser!

2. Die falsche Haarwäsche

Viele Menschen waschen sich täglich ihre Haare, weil sie sich dadurch einfach frischer und besser fühlen. Doch dieses häufige Haarewaschen führt dazu, dass deine Mähne schnell austrocknet und brüchig wird. Dies passiert vor allem, wenn du deine Haare mit Shampoos mit Silikonen wächst, welche die Haarstruktur aufrauen. Auch die Nutzung von „Cleansing Shampoos“ (Shampoos, die tiefenreinigend Rückstände und Fett entfernen sollen) kann Haarausfall begünstigen.

Frau wäscht sich die Haare
Weitere Gründe für Haarausfall könnten mit dem häufigen Waschen der Haare zusammenhängen. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

Das häufige Waschen bringt außerdem den pH-Wert deiner Kopfhaut aus dem Gleichgewicht und verstärkt somit auch den Haarausfall. Greife also lieber zu einem milden, möglichst natürlichen Shampoo als zu den Chemiekeulen!

3. Zu viel Hitze

Am besten ist es, seine Haare an der Luft trocknen zu lassen. Doch dafür fehlt morgens vielen die Zeit, wodurch Föhn, Glätteisen und Co. zum Einsatz kommen. Doch diese Gadgets können Gründe für den Haarausfall sein. Die Hitze strapaziert deine Haare ungemein und sind wie Gift, wenn deine Haare eh schon geschädigt sind. Deshalb ist ein Hitzeschutz bei einem Haarstyling mit Föhn und Co. ein Muss!

4. Zu viel Stress

Ja, auch zu viel Stress kann ein Grund für Haarausfall sein. Denn Dauerstress greift nicht nur den Körper und Psyche an, sondern auch direkt deine Haare. Der Androgenspiegel wird in Stressphasen meist erhöht, was zu einem vermehrten Haarausfall führen kann. Außerdem neigen viele dazu, sich nicht ausgewogen zu ernähren, wenn sie Stress haben.

Frau mit blondierten Haaren
Sehr bekannte Gründe für Haarausfall: Das Färben von Haaren und die damit einhergehenden Folgen. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

5. Zu häufiges Haare färben

Haare färben ist cool und kann dir einen völlig neuen Look verpassen. Doch es ist auch allgemein klar, dass die teilweise stark toxischen Substanzen deinem Haar schaden können. Dies gilt vor allem für handelsübliche Haarfärbemittel, die Ammoniak enthalten und somit die Kopfhaut und den Haarwurzeln schädigen können. Greife bei vermehrten Haarausfall nach dem Färben lieber zu Henna oder Pflanzenhaarfarbe, um dein Haar schonender zu behandeln und trotzdem einen neuen Look zu bekommen.

Gründe für Haarausfall: Es kann auch eine ernsthafte Erkrankung dahinterstecken

Keine der oben aufgezählten Gründe trifft auf dich zu? Dann steht dein Haarausfall vielleicht im Zusammenhang mit einer Erkrankung. Hier kann es sich um die Folge eines Eisenmangels handeln, um Hautkrankheiten oder Schilddrüsenprobleme. Wenn du also merkst, dass dein Haar drastisch dünner wird und du zu starkem Haarausfall neigst, suche dir medizinische Hilfe.

Noch mehr zum Thema Beauty findest du hier: