Natürlich können Haare an sich nicht schmerzen, da sie aus Keratin bestehen und weder Nerven noch Blutgefäße enthalten. Die Schmerzen belaufen sich auf die Kopfhaut, genauer gesagt auf den Bereich um die Haarwurzel. Dieses Phänomen von einer schmerzenden Kopfhaut nennt man fachbegrifflich übrigens Trichodynie.  

Von diesem Problem sind selbst Superstars wie zum Beispiel Ariana Grande und Camila Cabello betroffen. Die beiden tauschten sich über Twitter aus, als Cabello schrieb, sie hätte Grandes ikonischen Pferdeschwanz nachgemacht, würde die Schmerzen allerdings nicht aushalten. Daraufhin gab Grande in einem jetzt gelöschtem Tweet zu, dass ihre Haare auch immer wie die Hölle weh tun, ihr der Schmerz allerdings egal sei.  

Was löst Trichodynie aus und wie kann ich es vorbeugen? 

Schmerzende Haare bzw. schmerzende Kopfhaut treten meistens nach einem langen Tag mit strengem Pferdeschwanz oder Dutt auf und hängt meistens mit Kopfweh und Migräne zusammen. Zu heißes Föhnen, zu viele Styling-Produkte, psychischer Stress und zu häufiges Haarewaschen können dazu auch noch ein Auslöser sein.

Was hilft gegen schmerzende Kopfhaut nach einem langen Tag mit Pferdeschwanz? 

Die einfachste Vorbeugung ist natürlich, die Haare offen zu tragen. Wenn du allerdings nicht auf deinen Zopf verzichten willst, hilft eine Kopfmassage, Akupunktur und das dreimal wöchige Einmassieren von Ölen, wie zum Beispiel Mandel-, Oliven- und Arganöl.

Kopfhaut richtig massiert, mit zusätzlichem Bonus von angeblicher Haarwuchsförderung

TikTok Nutzerin Golabbeauty’s Kanal ist komplett auf Haare fixiert. Sie zeigt in mehreren Videos, wie man seine Haare richtig massiert, um Spannung zu lösen und zusätzlich das Haarwachstum zu fördern. Sie benutzt eine Kopfmassagebürste, mit der sie zuerst ihr trockenes, offenes Haar massiert, um danach mit ihren Händen weiterzumachen. 

Du kannst dir darunter bis jetzt noch nichts Genaueres vorstellen? Dann schau dir doch Golabbeauty’s Video an. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Das könnte dich auch interessieren: