Das passende Make-up zur richtigen Zeit sorgt dafür, dass du dich wohlfühlst und umwerfend aussiehst. Doch bis Foundation, Concealer & Co. optimal „sitzen“, kann es eine Weile dauern. Denn ob Anfänger oder Profi, wenn es ums Make-up geht, gilt es einiges zu beachten. Wir erklären dir, wie das perfekte Make-up gelingt und geben dir ein paar hilfreiche Make-up-Tipps mit auf den Weg.

Wein & Weiber ist der Podcast von wmn.de. In dieser Folge sprechen Mona, Lisa und Njema über Shopping Sucht.

Make-up-Tipps: Bronzing, Contouring, Strobing, Camouflage & Rouge

Make-up kann Hautunreinheiten kaschieren und die Vorteile der Gesichtsform zur Geltung zu bringen. Die Zauberformel dafür lautet: Bronzing, Contouring, Strobing, Camouflage & Rouge. Wir erklären dir, wie du es schaffst, mit den unterschiedlichen Techniken und den verschiedenen Utensilien ein perfektes Ergebnis zu erzielen. 

Welche Varianten es gibt & worauf du achten solltest, erfährst du hier. 

Make-up
Unser Make-up-Tipp Nr. 1: Das Bronzing.(Photo: Kristina Strasunske/Gettyimages)

1. Make-up-Tipp: Bronzing

Ein leicht gebräunter Teint verleiht dir einen Hauch von Urlaubsfeeling. Dein Gesicht wirkt gesund und frisch. Dabei solltest du beim Bronzing darauf achten, weder zu viel noch zu wenig Bronzing-Powder aufzutragen.

Du benötigst:

  • Ein Bronzing-Puder (schimmernd oder matt), das etwa zwei Nuancen dunkler ist, als dein natürlicher Hautton.
  • Einen Puderpinsel, der die Mikropartikel besonders gleichmäßig verteilt

Wenn du Bronzer verwendest, dann ist das Verblenden unerlässlich, damit dein Gesicht am Ende nicht unnatürlich und fleckig aussieht. Außerdem gibt es zwei Varianten – bei der ersten trägst du einen Hauch Glow und Bräune auf das Gesicht auf. 

Damit dir das gelingt, verteilst du den schimmernden Bronzer großzügig mit dem Pinsel über die höchsten Stellen im Gesicht (Stirn, Nasenspitze, Wangenknochen und Kinn). Bei der zweiten Variante konturierst du das ganze Gesicht gezielt mit mattem Bronzing-Puder. Du suchst nach dem richtigen Bronzing-Puder? Ein Beispiel haben wir hier 🛒.

Make-up-Tipp: Konzentriere dich auf die äußeren Gesichtsbereiche. Denn wenn du beim Schminken mit dem Bronzer zu sehr in Richtung Gesichtsmitte bewegst, dann kann sich das auf die Wahrnehmung der Proportionen auswirken.

Gesicht, Make-up
Beim Contouring kannst du gezielt deine Vorzüge betonen.(Photo: Love portrait and love the world/Gettyimages)

2. Make-up-Tipp: Contouring

Stars und Sternchen schwören auf Contouring, um ihre Gesichtsform mit Make-up zu perfektionieren. Mit unseren Make-up-Tipps wird es dir gelingen, mit hellen und dunklen Akzenten gezielt deine Vorzüge zu betonen und Problemzonen zu kaschieren.

Das benötigst du:

  • Einen Blusher-Pinsel
  • Dunkle Nuance eines Bronzing-Puders

Zuallererst definierst du die Wangenknochen mit einem Blusher-Pinsel und einer dunklen Nuance des Bronzing Puders. Dafür trägst du das Puder mit der flachen Seite des Pinsels unterhalb der Wangenknochen auf. 

Make-up-Tipp: Für einen idealen Verlauf musst du ab der Ohrmitte in Richtung Mundwinkel applizieren. Anschließend wählst du für die Augenpartie eine mittlere Nuance, startest in der Mitte des Augenlides und ziehst nach oben.

Zur Modellierung der Gesichtskontur optimierst du die Gesichtsbereiche, die über das Oval hinausragen – mit einer mittleren Nuance des Bronzing Puders. Hierbei gehst du mit dem Pinsel am Gesichtsrand entlang. Am Ende musst du nur noch mit einem Highlighter die Höhen des Gesichtes betonen. Dafür trägst du ihn an den höchsten Stellen in deinem Gesicht auf. Da es nicht immer so leicht ist, ein geeignetes Puder zu finden, haben wir dir hier bereits eins rausgesucht 🛒.

3. Make-up-Tipp: Strobing

Bei dem Strobing setzt man natürlich schimmernde Highlights auf ausgewählte Hautstellen. Für einen perfekt ausgeleuchteten Teint, der frisch und gesund wirkt.

Dafür benötigst du:

  • Strobing Fluid, Strobing Cream oder Strobing Powder Highlight (ein Strobing Liquid findest du hier 🛒).
  • Ein feiner Auftrag gelingt am besten mit einem Blusher Pinsel, punktueller mit einem kleineren Concealer oder Lidschatten-Pinsel.

Für das Strobing trägst du die Cream oder das Powder auf die Gesichtsstellen auf, auf die Licht fällt. Entlang des Nasenrückens trägst du einen zarten Schimmer auf – von oben nach unten. Außerdem: Wenn du Highlights auf das Lippenherz und die Mitte des Kinns setzt, lenkst du die Blicke auf die Mundpartie. Und Glanzpunkte am inneren Augenwinkel lassen deinen Blick strahlen und wach wirken.

Zuletzt die Wangenknochen am höchsten Punkt mit einem leichten Bogen, der zu Schläfe und Augenbraue tendiert, betonen – und auf der mittleren Stirn in einem Dreieck Highlights setzen.

Make-up-Tipp: Als letztes etwas Glow unter die höchsten Punkte der Augenbraue geben, das lässt deine Augenpartie größer wirken.

Make-up
Rouge rundet jedes Make-up ab und verleiht deinem Gesicht einen Hauch von Farbe.(Photo: JuliaK/Gettyimages)

4. Make-up-Tipp: Rouge

Rouge verleiht deinem Gesicht einen Hauch von Farbe und betont deine Wangen. Außerdem werden deine Gesichtskonturen optimal akzentuiert.

Dafür benötigst du:

  • Rouge
  • Pinsel

Rouge solltest du mit einem großen Pinsel auftragen. Du setzt den Pinsel auf den Wangenknochen an und trägst das Rouge von innen nach außen auf. Dabei lässt du es in Richtung des Haaransatzes weich auslaufen. Die Farbe des Rouges solltest du nach deinem Geschmack aussuchen – ein helleres findest du hier 🛒.

Make-up-Tipp: Achte darauf, die Linie zwischen Mundwinkel und Auge nicht zu überschreiben, da dein Gesicht sonst zu breit wirkt.

Maskne, Frau Spiegel, Haut
Unreine Haut entsteht oftmals, wenn du dir zu viel ins Gesicht fässt. Credit: Pexels/Andrea Piacquadio

5. Make-up-Tipp: Unreine Haut 

Du fühlst dich unwohl in deiner Haut? Auch wenn es meistens nur uns selbst stört und halb so wild ist, kennen wir das Gefühl alle. Damit du dich wohler fühlst, erklären wir dir, wie du Pickel und Rötungen ganz einfach wegschminken kannst.

Dafür trägst du zuerst einen Primer auf, als Grundierung für einen ebenmäßigen Teint. Dieser reduziert die Sichtbarkeit von Poren und Fältchen. Danach kannst du mithilfe eines Abdeckstiftes Rötungen und Hautunreinheiten abdecken. Die Textur wird punktuell auf die Unebenheiten der Haut aufgetragen und die Ränder mit einem Concealer-Pinsel verblendet. Dann folgt die Foundation. Das Make-up wird im gesamten Gesicht appliziert, auch über die Unreinheiten. Einen wirksamen Primer findest du hier 🛒.

Make-up-Tipp: Du solltest deine Hände vorher unbedingt waschen. 

Make-up-Tipps: Du brauchst du etwas Übung & Geduld

Make-up perfekt aufzutragen ist gar nicht so leicht. Zusätzlich sorgen unreine Haut und große Poren immer wieder dafür, dass das es fleckig und uneben aussehen kann. Damit es dir in Zukunft leichter fällt, solltest du dir die verschiedenen Varianten genau anschauen und ausprobieren. Nur so kannst du herausfinden, ab wann du dich mit dem Make-up wohlfühlst. Grundsätzlich solltest du aber darauf achten, dass du dich auch ungeschminkt schön findest.

Mehr rund ums Thema Beauty findest du hier.

Nicht jedes Make-up schmeichelt deiner Gesichtsform. Daher kannst du hier herausfinden, welche Art von Make-up für dich am besten geeignet ist.

Ungeschminkt schön: Du magst den natürlichen Look? Wir erklären dir, wie es dir gelingt auch ohne Make-up wach auszusehen.

Du hast dein Make-up perfekt aufgetragen, aber es hält nicht? Dann liegt es an diesem kleinen Beauty Fehler.

Hin und wieder ist es außerdem hilfreich eine Make-up Pause einzulegen, damit sich deine Haut wieder erholt. Was passiert, wenn du zwei Wochen kein Make-up trägst erfährst du hier.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Redakteur:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.