Veröffentlicht inBeauty

Intimbereich rasieren: Diese Fehler führen zu eingewachsenen Haaren

Beim Intimbereich rasieren kommt es oft zu eingewachsenen Haaren, die schmerzhafte Entzündungen verursachen. So vermeidest du sie.

Intimbereich rasieren
Beim Intimbereich rasieren gibt es einen Fehler, den wir besonders häufig machen. Foto: Getty Images/ Doucefleur

Es gibt viele Gründe, warum man sich den Intimbereich rasiert. Manche tun es aufgrund ihres ästhetischen Empfindens, andere finden es einfach hygienischer. Wer seine Körperbehaarung liebt, kann sie auch einfach unangetastet lassen. Wer sie als lästig empfindet und loswerden will, sollte beim Intimbereich rasieren einige Dinge beachten. Wir nennen dir 4 häufige Fehler bei der Intimrasur.

Intimbereich rasieren: Ist das überhaupt sinnvoll?

Ob man seine Körperbehaarung entfernt oder stehen lässt, ist eine individuelle Entscheidung und sollte nicht von Trends, Social Media oder anderen Menschen bestimmt werden. Wenn man sich dazu entscheidet, seinen Intimbereich zu rasieren, dann ist das oft weniger aus ästhetischen Gründen. Vielmehr empfinden manche Menschen ihre Behaarung als störend oder als unhygienisch

Vielleicht hat dich deine Frauenärztin jedoch schon einmal darauf hingewiesen, dass es nur mäßig gut ist, sich untenrum völlig nackig zu machen? Wenn nicht, dann liest du nun hier 4 gute Gründe, sich nicht völlig seiner Schamhaare zu entledigen:

Pfirsich & Rasierer
Viele Frauenärztinnen raten davon ab, sich völlig von seinen Schamhaaren zu befreien.(Photo: LD)

1. Hautirritationen & Entzündungen

So schön sich eine frische Rasur auch anfühlt, nicht selten kommt es zu Rasierpickelchen, Schnittwunden, eingewachsenen Haaren und zu Entzündungen. Nicht so schlimm denkst du dir? Doch, denn damit schwächst du deine Intimflora, die nun anfälliger für Infektionen ist. Wie du mit eingewachsenen Haaren im Intimbereich und an den Beinen umgehen solltest, erfährst du hier.

2. Schamhaare gibt es nicht ohne Grund

Wer seine Schamhaare stehen lässt, ist besser vor Geschlechtskrankheiten und anderen Bakterien sowie Keimen geschützt. Die Haare wachsen immerhin nicht ohne Grund und verhindern, dass Erreger leicht in die Vagina eindringen können. Außerdem verhindern deine Schamhaare, dass Textilien direkt auf deiner Haut reiben. Außerdem schützen sie gleichermaßen vor Hitze und Kälte.

3. Schamhaare machen den Sex erst wild

Wer meint, Schamhaare würden zum Beispiel den Oralverkehr erschweren, den man ohnehin öfter als Frau einfordern sollte, der irrt. Er wird dadurch sogar noch besser, wilder allemal. Denn Schamhaare sind auch dafür zuständig, Pheromone zu verteilen. Letztlich sind die es, die deinen (Sex-)Partner an dich binden und dem Sex den nötigen Pepp verleihen. Wie schmutzig es beim Sex dann zugehen darf, entscheidest aber immer noch du.

Das solltest du bei der Intimrasur beachten

Bei allen Vorteilen, ein paar Haare stehen zu lassen: Es bleibt dir überlassen. Denn dein Körper gehört dir. Nur dir. Was allerdings zugleich heißt, dass nur du dich um eine angemessene Wartung kümmern kannst. Bevor du also den Rasierer das nächste Mal an dich legst, haben wir hier einige Tipps für dich, wie du schonend deinen Intimbereich rasieren kannst:

1. Den passenden Rasierer finden

Was für einen Rasierer man nutzen möchte, ist fast so individuell wie die Entscheidung, in welche Form du deine Schamhaare bringen willst. Aus ökologischen Gründen sind Einwegrasierer nur bedingt empfehlenswert. Wer es besonders nachhaltig will, setzt auf einen Rasierhobel. Wichtig ist, dass der Griff gut in der Hand liegt und die Klinge klein und wendig genug ist, um auch an schwer erreichbare Stellen zu kommen.

2. Schamhaare vor der Rasur stutzen

Wer bereits einmal seine lange Mähne auf dem Kopf hat deutlich kürzer schneiden lassen, der weiß, dass erst einmal ein großer Schnitt gemacht wird, um das Gröbste abzunehmen. Nicht anders sollte bei der Intimrasur vorgegangen werden. Also, bevor der Rasierer angelegt wird und sich im Zweifel verfängt, sollten die Haare gestutzt werden. 

Rasierer Gold
Wenn schon rasieren, dann richtig & schonend.(Photo: LD)

3. Trocken wird das nichts

Wer Rasierpickelchen und Entzündungen vermeiden möchte, sollte in einen Rasierschaum oder ein Rasiergel investieren. Diese pflegen, beruhigen und kühlen die Haut. Zudem weichen die Produkte die Haare auf, sodass sie anschließend leichter zu rasieren sind.

4. Immer in Haarwuchsrichtung rasieren

Ja, zum Wegrutschen glatt wird’s dann nicht ganz, dafür werden Rasurbrand und Hautirritationen vorgebeugt. Da sollte die Gesundheit klar vor der Ästhetik liegen. Wer dennoch nicht darauf verzichten möchte, entgegen der Wuchsrichtung zu rasieren, sollte seiner Haut im Intimbereich immer genügend Zeit geben, sich zu erholen.

Frau duscht
Die Gesundheit steht vor der Ästhetik: Am besten wird mit der Haarwuchsrichtung rasiert.(Photo: LD)

5. Pflege nach der Rasur nicht vergessen

Nach der Rasur sollten die Poren, die sich zuvor für eine erleichterte Rasur geöffnet haben sollten, nun wieder schließen. Trick 17 hier: Die rasierten Stellen einfach kalt abduschen. Die Zartbesaiteten und die Frostbeulen unter euch können natürlich auch auf einen kalten Waschlappen setzen. 

Wer seiner frisch rasierten Haut anschließend etwas Gutes tun möchte, kann mit Babypuder oder milden Cremes arbeiten, die ohne Alkohol auskommen.

Den Intimbereich rasieren will gelernt sein

Egal, ob Blitz, Pfeil, Landebahn, gestutzt oder völlig glatt: Die richtige Intimrasur will gelernt sein. Nicht nur in Sachen Ästhetik, sondern vor allem in Sachen schonender Hautpflege. Wer seinem Intimbereich nun nicht nur von außen, sondern auch von innen pflegen möchte, sollte es vielleicht mal mit Yoni-Yoga versuchen. Wer sich das Ganze aus der Nähe anschauen möchte, der macht sich mal mit Vulva Watching vertraut.

Du liebst weiche Haut? Dann werden dich vielleicht unsere Beauty-Wundermittel wie Bakuchiol, Arganöl oder Kokosöl interessieren. Übrigens kann man auch beim Haare waschen einiges falsch machen. Wie man seine Haare richtig wäscht, liest du ebenfalls bei uns.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.