Wer einen starken Haarwuchs hat, wie ich, kennt das Problem: Überall wachsen Haare. Nicht nur auf den Beinen oder unter der Achsel, sondern auch im Gesicht. Einigen ist das komplett egal, andere sehen es als Schönheitsmakel. Seit 2016 gibt es auf Social Media durch Infuencer:innen wie Huda Beauty einen regelrechten Hype darum, sich das Gesicht zu rasieren, mit Dermaplaning. Das kann aber auch Folgen haben, wie uns eine Userin beweist.

gesicht rasieren
Schon im alten Ägypten war es aus Hitze- und Hygienegründen Trend, sich das Gesicht und den Kopf zu rasieren. Foto: shutterstock (Barbara Shilova)

Die Geschichte des Rasierens

Zwar hat die bekannte Influencerin Huda Beauty die Gesichtsrasur-Technik im Internet bekannt gemacht, jedoch hat sie die Gesichtsrasur für Frauen nicht erfunden. Das Rasieren ist kein neuer Trend, im Gegenteil, die Menschheit rasiert sich schon seit sehr langer Zeit. Auf der ganzen Welt verteilt, hatte der Beginn des Rasierens viele verschiedene Gründe.

Zwei Professor:innen aus Leipzig beschäftigten sich in ihrer Veröffentlichung mit genau dieser Thematik und geben uns ein paar Beispiele aus der Geschichte: Um 11.000 v. Chr. und somit während der Eiszeit mussten sich die Männer rasieren, da ihre Gesichtsbehaarung in der Kälte sonst einfror. Für die Rasur benutzten sie scharfe Steine und Muscheln als Pinzetten. Klingt schmerzhaft!

Etwa 10.000 v. Chr. rasierten sich Frauen in Ägypten aus ästhetischen Gründen. Sie verwendeten hierfür Bimssteine, Bienenwachs und Pinzetten aus Muscheln. Aus Hygienegründen und da es sehr heiß war, rasierten sich die Menschen auch den Kopf und trugen als Haarersatz bei Bedarf Perücken.

Im 1. Jahrhundert n. Chr. im alten Rom verwendeten Frauen und Männer Bimssteine zur Entfernung unerwünschter Körperhaare. Grund hierfür war, dass sie besser riechen wollten und sich mit der glatten Haut schlichtweg für attraktiver hielten.

Das Gesicht rasieren: Warum sollten wir das tun?

Die Gesichtsrasur kann Vorteile haben. Gerade Make-up Liebhaber:innen werden bemerken, dass Foundation und Co. durch die Methode ebenmäßiger aussieht. Die Haut sieht allgemein ebenmäßiger und strahlender durch die Gesichtsrasur aus. Viele User:innen betonen zudem, dass durch die Rasur Hautschüppchen abgetragen werden und die Haut sich dadurch weicher anfühlt.

Dermaplaning kann aber auch Nachteile haben. Wer sich oft in der Bikinizone rasiert, kennt das wahrscheinlich: die eingewachsenen Haare. Dasselbe kann natürlich auch im Gesicht passieren. Wer zudem sein Gesicht nicht nach Anleitung rasiert und die Haut danach nicht richtig pflegt, kann mit einem Rasurbrand, Pickeln oder sogar Ausschlag rechnen.

Ausschlag durch Dermaplaning: Userin berichtet von Folgen

Die Userin @nataliesoutlet berichtet in einem TikTok-Video von den Folgen ihrer Gesichtsrasur. Zwar war sie zuerst mit dem Ergebnis zufrieden, da die Haut danach besser aussah als vorher, jedoch wurde ihr Gesicht später warm und es bildete sich ein fieser Ausschlag. Siehe selbst:

Natalie rät den Zuschauer:innen, dass sie diesen Beauty-Hack nicht selbst ausprobieren sollen. Stattdessen soll er eher in einer professionellen Behandlung von einer Kosmetiker:in ausgeführt werden, da so weniger Fehler entstehen. Die Personen in den Kommentaren sind da anderer Meinung. Sie sehen die Schuld für Natalies Ausschlag bei ihr selbst.

Die Userin @jaydowridge schrieb: „u should have CLEANSED YOUR FACE AFTER AND used aloe vera juice as a mask for 20 mins after ….i shave my face every other week the aloe helps alot“ (Du hättest danach dein Gesicht reinigen sollen und Aloe vera Saft als Maske für 20 Minuten anwenden sollen …. Ich rasiere mein Gesicht immer mal wieder. Das Aloe vera hilft sehr gut.)

Userin @_downbad_ rät Natalie dazu: „you’re not supposed to touch the skin afterwards or apply anything besides cleansers and moisturizers. You have to wait for it to heal“ (Du solltest danach dein Gesicht nicht anfassen und etwas anderes als Gesichtsreiniger oder Feuchtigkeitscreme auftragen. Das muss erstmal heilen.)

Achtung: Unter diesen Umständen solltest du dein Gesicht nicht rasieren

Der Dermatologe Dr. Golüke rät in dem Magazin Stylebook, dass Personen mit Hautkrankheiten wie Rosacea oder Akne ihr Gesicht nicht rasieren sollten. Wer aus hormonellen Gründen viele und dicke Haare hat, sollte ebenfalls darauf verzichten. Sonst kann Dermaplaning zu Folgen wie Ausschlag führen.

Frau mit Akne
Wenn du unter Akne leidest, solltest du auf Dermaplaning lieber verzichten. Foto: jevelin / Getty Images via Canva

So entfernst du deine Haare im Gesicht richtig

Generell ist es nicht schlimm, wenn man sein Gesicht ab und zu rasiert. Du solltest die Gesichtsrasur jedoch richtig ausführen, um Folgen wie bei Natalie zu vermeiden. Falls du dir das selbst nicht zutraust, aber dein Gesicht trotzdem rasieren möchtest, ist ein Besuch bei dem Kosmetiker oder der Kosmetikerin ratsam.

Zuerst musst du dein Gesicht für die Rasur richtig präparieren. Dafür muss zuerst der ganze Dreck von der Haut. Reinige dafür deine Haut gründlich. Falls du Sonnencreme oder Make-up aufgetragen hast, solltest du die Double-Cleansing-Methode verwenden, um die Haut wirklich rein zu bekommen.

Damit die Rasur auch gut verläuft, brauchst du ein Gleitmittel für die Haut. Einige Dermatolog:innen wie die renewskinclinicltd empfehlen hierfür beispielsweise Öl.

Rasiere dann dein Gesicht mit einem Augenbrauen-Former. Die haben eine Klinge, mit der das gut funktioniert. Desinfiziere die Klinge vor der Benutzung. Entferne die Haare und das Gleitmittel anschließend von Deiner Haut.

Natürlich darf auch eine Feuchtigkeitspflege nicht fehlen. Da deine Haut danach gereizt ist, ist ein Sonnenschutz für das Gesicht umso wichtiger.

Wichtig: Achte auf die Produkte nach dem Dermaplaning

Nach der Gesichtsrasur musst du besonders auf die Inhaltsstoffe der jeweiligen Produkte achten, die du für dein Gesicht benutzt. Stoffe, die deine Haut aktiv verändern sollen wie Vitamin und Retinol sind tabu. Sie sollten zudem keine reizenden Stoffe wie Parfum enthalten. Auf chemische und mechanische Peelings solltest du ebenfalls ein paar Tage verzichten. Alles, was Feuchtigkeit spendet und die Haut beruhigt ist erlaubt.

Mehr Beauty-Artikel findest du hier: