Veröffentlicht inFood & Drinks

22 Fakten, die dich zum Veganer machen

Denkst du darüber nach, deine Ernährungsgewohnheiten zu verändern und vegan zu werden? Dann können dich diese 22 Fakten vielleicht überzeugen.

© (JLco) Julia Amaral - stock.adobe.com

5 Tipps für eine vollwertige vegane Ernährung

Bei veganer Ernährung ist es schwieriger, sich ausreichend mit allen Nährstoffen zu versorgen. Veganerinnen und Veganer müssen sich darum gut mit Nährstoffen und Nährstoffbedarf auskennen. Denn sonst kann es schnell zu Versorgungslücken kommen. Besonders bei Eiweiß, Omega-3-Fettsäuren, den Vitaminen B2, B12 und D sowie bei den Mineralstoffen Calcium, Eisen, Jod, Selen und Zink. Die folgenden 5 Tipps helfen, sich gesund vegan zu ernähren.

Im Januar probieren viele Menschen die vegane Ernährung für sich aus. Doch spätestens nach dem sogenannten Veganuary fallen die meisten in alte Gewohnheiten zurück. Und das, obwohl wir wissen, dass sich unsere Ernährungsweise nicht nur auf unseren Körper, sondern auch auf die Umwelt und das Klima auswirkt. Falls auch du mit dem Gedanken spielst, auf eine pflanzliche Lebensweise umzusteigen, aber noch den nötigen Anstoß brauchst, haben wir hier 22 Fakten gelistet, die dich möglicherweise vegan werden lassen.

Vegan werden: 22 Fakten, die du wissen solltest

Die Art und Weise, wie wir uns ernähren, hat direkten Einfluss auf unser Klima. So ist die Massentierhaltung beispielsweise ein Hauptverursacher für schädliche Treibhausgase. Doch auch schlechte Haltungsbedingungen und Verstöße gegen das Tierwohl sind für viele Menschen Grund genug, vegan zu werden.

Wir haben 22 Fakten für dich gesammelt, die dir dabei helfen können, die Frage, ob du vegan werden solltest, leichter zu beantworten.

8 Fakten, wie sich der Fleischkonsum auf unsere Umwelt auswirkt

  1. Weltweit grasen etwa eine Milliarde Rinder auf der Erde. Diese stoßen große Mengen an Methan aus. Das Gas ist etwa 25-mal so klimaschädlich wie das CO2 aus Autoabgasen, berichtet CareElite.
  2. Von 1996 bis 2006 hat man 100.000 Quadratkilometer Amazonas-Regenwald abgeholzt, um daraus Weideflächen für Nutztiere zu machen.
  3.  Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) verursacht die Massentierhaltung 14,5 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen.
  4.  Jedes Jahr landen in Deutschland durchschnittlich 356 Millionen Kilogramm Fleisch im Müll. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass 45 Millionen Hühner, 4 Millionen Schweine und 200.000 Rinder umsonst getötet werden.
  5. Jedes Jahr werden weltweit rund 90 Millionen Tonnen Fische aus den Meeren gezogen.
  6. 40 Prozent davon werden an Nutztiere verfüttert.
  7.  Die Ackerfläche in Deutschland wird zu fast 62 Prozent zum Anbau von Viehfutter genutzt. Nur 21 Prozent nutzen wir, um damit direkte Nahrungsmittel zu erzeugen.
  8. Um 1 Kilogramm Rindfleisch zu erzeugen, benötigt man mehr als 15.000 Liter Wasser.

4 Zahlen, die Hoffnung machen: Das würde passieren, wenn wir alle vegan werden

  1. Bis 2050 könnten etwa 8 Millionen Menschenleben gerettet werden.
  2. 49 Prozent der globalen CO2-Emissionen würden wegfallen.
  3. Gesundheitsbezogene Kosten und Klimaschäden in Höhe von 1,5 Billionen Dollar könnten eingespart werden.
  4. Die Agrarflächen könnten weltweit um bis zu 75 Prozent reduziert werden oder für pflanzliche Ernährung genutzt werden.

Weiterlesen: 6 Mythen über veganen Fleischersatz: Soja macht Männerbrüste?

10 Fakten zur veganen Ernährung

  1. Weltweit gibt es schätzungsweise 1 Milliarde Veganer:innen.
  2. In Deutschland leben derzeit 1,58 Millionen Veganer:innen. Das sind 170.000 Personen mehr als im Jahr 2021.
  3. Laut einer Studie mit 329 Proband:innen ist bei knapp 90 Prozent das Tierwohl ein Grund dafür, sich vegan zu ernähren.
  4. 46,8 Prozent der Befragten hoffen außerdem, durch vegane Ernährung die Umwelt schützen zu können.
  5. Für fast 70 Prozent der Studienteilnehmer:innen ist ein besserer Gesundheitszustand ein wichtiges Motiv.
  6. Mehrere Studien zeigen, dass Veganer:innen häufig einen niedrigeren Cholesterinspiegel, ein geringeres Risiko für Herzkrankheiten, einen niedrigeren Blutdruck, ein geringeres Risiko für Bluthochdruck, sowie ein niedrigeres Risiko für Diabetes Typ 2 und Krebserkrankungen haben.
  7. Studien konnten nachweisen, dass Veganer:innen einen niedrigeren BMI haben und seltener an Übergewicht und Adipositas leiden.
  8. Laut einer Untersuchung des Vereins ProVeg gibt es mittlerweile mehr als 250 rein vegane Gastronomiebetriebe in Deutschland.
  9. In Deutschland gab es im Jahr 2016 bereits 5000 Produkte, die mit dem V-Label gekennzeichnet sind.
  10. In ganz Europa gibt es etwa 10.000 Produkte, die das Label, das vegane Produkte auszeichnet, tragen.

Fazit: Vegan werden – ja oder nein?

Vegan werden lohnt sich – für deine Gesundheit und die Umwelt. Doch eine Ernährungsumstellung ist eine große Veränderung, die oftmals Zeit, Mühe und Nerven kostet. Deshalb zögern viele, bevor sie den Schritt in die vegane Ernährung wagen. Deshalb zeigen wir dir hier, wie du den veganen Einstieg schaffst. Manche glauben auch, vegane Ernährung sei nur ein Trend. Noch mehr vegane Missverständnisse findest du hier.