Veröffentlicht inFood & Drinks

Erdbeeren schneiden: Diese 4 typischen Fehler machen die meisten

Erdbeeren schneiden? Kann doch nicht so schwer sein, denken die meisten. Doch tatsächlich kannst du dabei einige Fehler machen.

Erdbeeren schneiden
u00a9 LauraSophie - stock.adobe.com

Erdbeersaison: Tipps & Tricks zum Pflanzen und Ernten

Leckere Erdbeeren versüßen einem die heißen Sommertage: Die besten Tipps & Tricks zum Pflanzen und Ernten!

Nicht mehr lange und unsere geliebte Erdbeer-Saison ist schon wieder zu Ende. Natürlich wollen wir deshalb jetzt noch so viel wie möglich von den leckeren roten Früchten genießen. Höchste Zeit also, dass auch du lernst, Erdbeeren richtig zu schneiden. Du glaubst, du machst alles richtig? Dann wirst du überrascht sein, was man beim Erdbeeren schneiden alles falsch machen kann.

1. Fehler beim Erdbeerenschneiden: Stumpfes Messer

Erdbeeren haben eine sehr feine Haut, die gut durchzuschneiden ist. Allerdings sollte man dennoch nicht mit einem allzu stumpfen Messer hantieren. Reife Erdbeeren sind nämlich sehr weich und können durch ein zu stumpfes Messer leicht verletzt werden. Nimm lieber ein scharfes, spitzes Messer zum Schneiden, anstatt eines Buttermessers oder eines mit großen Zähnen zu nutzen.

Nice to know: Wusstest du, dass Erdbeeren ihre Samen auf der Außenschale tragen? Das sind die kleinen braungrünen Kerne auf der Außenhaut. Darunter befindet sich das rote Fruchtmark. Aus diesem Grund werden Erdbeeren auch gerne Scheinfrüchte genannt. Sie gehören nämlich nicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelnussfrüchten.

2. Fehler beim Erdbeeren schneiden: Nicht „Out of the box“ gedacht

Erdbeeren zu schneiden ist keine Wissenschaft, das wissen wir selbst. Aber wusstest du auch, dass es eine noch eine viel einfachere Methode gibt, Erdbeeren zu schneiden als mit dem Messer? Du kannst sie nämlich auch mit einem Strohhalm von innen aushöhlen. Dazu brauchst du gar kein Messer.

Zum Aushöhlen der Erdbeere eignet sich jede Art von Strohhalm – Plastik, Glas, Pappe oder auch Bambus. Hier kannst du dich einfach mal durchprobieren – Achte nur darauf, dass er recht spitz an den Enden ist.

So gehts: Du steckst den Strohhalm einfach in das untere Ende der Erdbeere und schiebst ihn hinein. Wenn der Strohhalm oben wieder austritt, hast du den grünen Strunk der Erdbeere gleich mit entfernt. So bleibt die Erdbeere ganz.

Frau Erdbeere
Erdbeeren kommen in den verschiedensten Formen daher. Foto: Foto: Unsplash /

3. Fehler beim Erdbeeren schneiden: Erst waschen, dann schneiden

Erdbeeren haben an der Oberseite einen kleinen Strunk, an dem sie aus der Pflanze wachsen. Diesen Strunk solltest du auf keinen Fall vor dem Waschen wegschneiden. An dieser Stelle ist die Erdbeere nämlich dann verletzt und es kann Wasser eintreten. Wenn Wasser in die Erdbeere eindringt, wird sie weich und schmeckt viel weniger intensiv. Du solltest deine Erdbeeren also immer erst waschen, trocknen und erst dann schneiden.

Weiterlesen: Warum du deine Erdbeeren niemals unter fließendem Wasser waschen solltest, erfährst du hier.

4. Fehler beim Erdbeeren schneiden: Nach dem Schneiden lange aufbewahren

Leider halten Erdbeeren nicht gerade lange. Schon gar nicht, wenn sie bereits geschnitten sind. Deshalb überlege dir schon vor dem Kauf genau, ob du die Erdbeeren innerhalb der nächsten 2 Tage verzehren willst. Denn einmal angeschnitten, faulen sie noch schneller und die Gefahr, Schimmel zu bilden, wird noch größer.

Erdbeeren schneiden: weitere Tipps für den richtigen Umgang mit Obst

Diese keinen Fehler wirst du nun garantiert nicht mehr machen, wenn du Erdbeeren schneidest. Doch es gibt noch mehr, was man in der Küche falsch machen kann. Wusstest du zum Beispiel, dass man einige Lebensmittel nicht im Kühlschrank aufbewahren sollte?

Es ist weithin bekannt, dass unter der Schale von Obst die meisten Vitamine stecken. Welches Obst du mit Schale essen darfst und warum Birnen nicht dazugehören, erfährst du hier. Nüsse sind übrigens supergesund. Warum du gerade Walnüsse und Maronen öfter essen solltest, zeigen wir dir hier.

Du magst unsere Themen? Folge wmn.de auf Social-Media.