Auch bei Google, dem wahrscheinlich diversesten und gleichzeitig progressivsten Unternehmen der Welt – gibt es hin und wieder Probleme mit Rassismus und Antisemitismus. Das hättest du nicht gedacht? Wir auch nicht.

Erst gestern wurde ein hochrangiger Google-Mitarbeiter aus seinem Amt gehoben. Es war herausgekommen, dass er im Jahr 2007 einen antisemitischen Blogpost verfasst hatte.

Google als Tech-Gigant musste sich im Anschluss an diesen Fauxpas entschädigen. Der ehemalig hochrangige Mitarbeiter Kamau Bobb wird nun eine Forschungsstelle bekleiden und weniger im Rampenlicht stehen dürfen. Der Blogpost wurde natürlich so schnell wie möglich gelöscht.

Google’s Head of Diversity ist antisemitisch

Das ironische an der ganzen Geschichte ist: Bobb war zuvor der Chef der Diversitäts-Strategie. Der folgende Post wurde im Jahr 2007 verfasst. Freebeacon zeigt dennoch, was er damals schrieb.

‘If I were a Jew I would be concerned about my insatiable appetite for war and killing in defense of myself.’

Übersetzt heißt das: Wenn ich ein Jude wäre, würde ich mir Sorgen um meinen unstillbaren Appetit auf Krieg und defensives Töten machen.

‘If I were a Jew today, my sensibilities would be tormented.

‘I would find it increasingly difficult to reconcile the long cycles of oppression that Jewish people have endured and the insatiable appetite for vengeful violence that Israel, my homeland, has now acquired.’

Ich fand es sehr schwer, mich mit der lang andauernden Unterdrückung zu versöhnen, die der jüdischen Bevölkerung angetan wurde. Der Appetit auf rachsüchtige Gewalt in Israel, meinem Heimatland, ist unersättlich.

Google postete dazu ein Statement, indem der Konzern schrieb, dass sie diese Aussprüche verurteilen würden. Außerdem würden diese Aussprüche tiefe Beleidigungen gegen die jüdische Gemeinde und die LGBTQ+-Community sein.

Google: ‘These writings are unquestionably hurtful.’

Google nimmt aber zur Kenntnis, dass Bobb sich bereits entschuldigt habe. Dennoch wird er nicht mehr Teil des Diversity Teams sein dürfen.