Immer mehr Firmen erweitern den Bewerbungsprozess neben direkten Vorstellungsgespräch auch auf telefonische Vorstellungsgespräche. Erfahre hier, weshalb diese besondere Variante des Vorstellungsgesprächs immer beliebter wird und wie du deine:n Arbeitgeber:in auch so ganz einfach von dir überzeugen kannst.

Telefonisches Vorstellungsgespräch – deshalb ist es so beliebt

Durch immer besser werdende Technik aber auch durch die aktuelle Corona-Lage werden persönliche Vorstellungsgespräche immer seltener. Für die Arbeitgerber:innen sind telefonische Vorstellungsgespräche zudem eine große Zeitersparnis.

Doch auch bei Arbeitnehmer:innen gewinnt die neue Art des Vorstellungsgesprächs immer mehr an Beliebtheit. Denn auch für sie ist ein telefonisches Vorstellungsgespräch ebenfalls eine große Zeit- und auch Kostenersparnis, aber auch eine gute Gelegenheit, um die eigene Nervosität zu verdecken.

Obwohl es auch einige Nachteile mit sich bringt, wie beispielsweise, dass Mimik und Körpersprache die eigene Stimme nicht unterstützen können, ist das telefonische Vorstellungsgespräch dennoch bei vielen Firmen schon gang und gäbe. Zu diesen Unternehmen gehören unter anderem:

  • Bechtle
  • Cornelsen Verlag
  • Deutsche Bahn
  • Deutsch Bank
  • Hays
  • Lidl
  • Xing
  • Zeiss

Tipp: Immer mehr Unternehmen führen ausschließlich telefonische Vorstellungsgespräche. Doch die ganze Zeit zu Hause zu sitzen und auf einen Anruf zu warten ist wirklich nicht optimal. Mit dem richtigen Handyvertrag hingegen kannst du auch von unterwegs jederzeit wichtige Anrufe entgegennehmen. Der „Junge Leute Tarif“ von o2 eignet sich super dafür:

Frau Handy
Um dich optimal auf ein telefonisches Vorstellungsgespräch vorzubereiten, solltest du dir zuerst den genauen Ablauf eines solchen Gesprächs einprägen. Credit: canva.com/Dean Drobot

So läuft ein telefonisches Vorstellungsgespräch ab

Hast du deine Bewerbung an ein Unternehmen geschickt und das Unternehmen möchte mit dir ein rein telefonisches Bewerbungsgespräch führen, erhältst du in der Regel vorab eine E-Mail, in der man dich darum bittet, dieses Gespräch an einem bestimmten Tag durchzuführen.

Oft bekommst du aber auch eine Auswahl mit verschiedenen Terminen, von denen du dir dann einen aussuchst, an dem du Zeit hast. Halte dir diesen Tag auf jeden Fall frei. Aber Achtung: Nicht alle Arbeitgeber:innen nennen dir auch eine Uhrzeit. Du solltest also allzeit bereit sein, denn häufig setzen Unternehmen auch auf Überraschungsanrufe, um deine Spontanität zu prüfen.

Hast du einmal einen Termin vereinbart, solltest du dich in jedem Fall daran halten. Bekommst du einen Überraschungsanruf, kannst du diesen natürlich auch ablehnen und um einen neuen Termin bitten.

In der Regel dauert ein telefonisches Vorstellungsgespräch, ähnlich wie ein normales Vorstellungsgespräch bis zu einer Stunde. Manchmal sind sie aber auch deutlich kürzer und nehmen gerade einmal 20 bis 30 Minuten in Anspruch. Bei einem eher kurzen telefonischen Vorstellungsgespräch kannst du damit rechnen, dass dir nur ein paar Fragen zu deiner Person und eventuell noch Rückfragen zu deinem Lebenslauf gestellt werden.

Dauert das Gespräch jedoch bis zu einer Stunde, solltest du auch mit tiefergehenden Fragen rechnen. Aber keine Angst, denn wir von wmn zeigen dir hier, wie genau ein telefonisches Vorstellungsgespräch abläuft:

1. Begrüßung und Selbstpräsentation

Der erste Schritt ist im Prinzip genauso wie bei jedem anderen Vorstellungsgespräch auch: Es stellen sich alle vor. In der Regel stellt sich zuerst dein:e zukünftge:r Arbeitgeber:in vor, bevor du an der Reihe bist. Bei deiner sogenannten Selbstpräsentation orientierst du dich am besten an deinem Lebenslauf und konzertierst dich vor allem auf die Erfahrungen und Kompetenzen, die für deine angestrebte Stelle besonders relevant sind.

An dieser Stelle musst du eventuell mit Rückfragen rechnen. Das ist in diesem Fall aber gar nicht schlimm, denn oft wollen deine Gesprächspartner:innen einfach nur noch ein paar mehr Details hören, um mit dir ins Gespräch zu kommen.

2. Erwartungen und Anforderungen an das Unternehmen

Damit dein:e Arbeitgerber:in auch sichergehen kann, dass du zu dem Unternehmen passt, stellt sie/ er dir vermutlich noch einige Fragen über die Erwartungen und Vorstellungen, die du selbst an das Unternehmen hast. Achte darauf, die Fragen ehrlich zu beantworten, jedoch keine vermessenen Anforderungen zu stellen. Wenn du dich vorher gut über das Unternehmen informiert hast, sollte dieser Teil aber kein Problem für dich darstellen.

3. Fragen und weitere Infos

Im nächsten Teil des telefonischen Vorstellungsgespräches werden dir noch weitere Fragen gestellt, die typisch für Bewerbungsgespräche sind. Die meisten davon beziehen sich weiter auf deine Bewerbung und deinen Lebenslauf. Wechselst du beispielsweise gerade das Unternehmen, wir mit Sicherheit gefragt, warum du das tust und was genau dich an dem neuen Unternehmen so reizt, dass du dort arbeiten möchtest. Probiere hier in jedem Fall ruhig zu bleiben und die Fragen ehrlich zu beantworten.

4. Bedingungen und Organisatorisches

Wenn du bis zu diesem Zeitpunkt alles gut gemeistert hast, ist es nun an dir, deine möglichen Vertragsbedingungen auszuhandeln. Deine Gesprächspartner:innen reden in diesem Teil des Gesprächs zum Beispiel über deinen möglichen Einstiegstermin, aber auch über deine Gehaltsvorstellungen. Auch hier gilt: Antworte ehrlich, aber sein nicht unverschämt.

5. Rückfragen und Verabschiedung

Am Ende eines solchen Gesprächs hast du nun die Möglichkeit, noch weitere Fragen an das Unternehmen zu stellen, die vielleicht bis dahin noch nicht beantwortet wurden. Häufig sind diese Fragen aber auch nochmal eine Art Test dafür, wie gut du dich auf das Gespräch vorbereitet hast.

Je klüger die Fragen gestellt werden, desto mehr Pluspunkte sammelst du. Jedoch ist das nicht immer der Fall. Anschließend erfolgt dann die gegenseitige Verabschiedung und gegebenenfalls bekommst du auch noch einen Hinweis auf das weitere Vorgehen, also zum Beispiel, wann du eine Rückmeldung erhältst.

bewerbung frau job homeoffice
In jedem Fall solltest du dich vor deinem telefonischen Vorstellungsgespräch über das Unternehmen und deine Gesprächspartner:innen informieren. Credit: istock/GaudiLab /

Tipps für dein telefonisches Vorstellungsgespräch

Damit dir dein telefonisches Vorstellungsgespräch auch auf jeden Fall gelingt, haben wir hier noch ein paar Tipps für dich, was du vor, während und nach deinem Bewerbungsgespräch beachten solltest:

1. Davor

Auf ein telefonisches Bewerbungsgespräch kannst du dich zum Glück super vorbereiten. Am besten funktioniert das, wenn du das Gespräch zum Beispiel mit Freund:innen oder deine:r Partner:in übst. Sammle vorab auf jeden Fall genügend Informationen über das Unternehmen und recherchiere auch über deine:n Gesprächspartner:in.

Lies dir die Stellenanzeige noch einmal sorgfältig durch und checke außerdem dein Telefon regelmäßig, um keinen Anruf zu verpassen. Wenn du einen Anruf erwartest, den genauen Zeitpunkt hingegen noch nicht kennst, melde dich in jedem Fall immer mit deinem vollständigen Namen am Telefon. Das macht direkt einen besseren Eindruck.

2. Währenddessen

Während des Interviews solltest du grundsätzlich immer ruhig bleiben. Gehen deine Gesprächspartner:innen zu Beginn des telefonischen Vorstellungsgesprächs nicht direkt auf unternehmensspezifische Fragen ein, so bietet es sich an, erst ein bisschen Smalltalk zu betreiben.

So lockerst du die Stimmung und entdeckst so eventuell sogar den ein oder anderen persönlichen Bezug zu deinem Gegenüber. Auch wenn du nervös bist, rede nicht zu schnell, sondern ruhig und schön langsam, sodass man dir angenehm folgen kann. Achte außerdem auf deine Ausdrucksweise und beende deine Sätze immer. Dennoch solltest du niemanden unterbrechen.

Schalte am besten zusätzlich sämtliche Ablenkungen wie zum Beispiel dein Handy aus oder leg es zur Seite. Wenn es dir hilft, stelle dir vorab noch ein Glas stilles Wasser bereit, damit dein Hals beim vielen Reden nicht austrocknet.

Tipp: Mit einer persönlichen Verabschiedung hinterlässt du zusätzlich einen guten Eindruck. Merke dir also zu Beginn des Gesprächs die Namen deiner Gesprächspartner:innen.

3. Danach

Nach einem telefonischen Vorstellungsgespräch solltest du das Gespräch noch einmal Revue passieren lassen und dich gegebenenfalls auf die nächsten Schritte vorbereiten. Checke also regelmäßig deine E-Mails, ob du eine Zusage erhalten hast. Nichtsdestotrotz solltest du dich weiterhin auf anderen Stellen bewerben, denn manche Unternehmen brauchen sehr lange, um dir mitzuteilen, ob du die Stelle hast oder nicht.

Wein & Weiber ist der Podcast von wmn.de. Hier erfährst du, wie du die „Law oft Attraction“ richtig anwendest.

Telefonisches Vorstellungsgespräch – so machst du alles richtig

Ein telefonisches Vorstellungsgespräch zu führen ist also gar nicht so schwer, wenn du einmal weißt, worauf genau du achten musst. Mit unserem Guide dürfte diese Art von Bewerbungsgespräch in Zukunft jedoch ein Leichtes für dich sein. Viel Erfolg!

Ähnliche Artikel: