Du bist mitten in deinen Hochzeitsvorbereitungen und möchtest zuerst einen Finanzplan aufstellen, um den Überblick nicht zu verlieren? Dann solltet ihr euch zunächst Gedanken darüber machen, wie viel ihr in eure Hochzeit investieren möchtet. Wie viel eine Hochzeit kostet, kann man zwar nicht pauschalisieren, jedoch gibt es durchaus einen Durchschnittswert. Welche Summe die meisten Deutschen an ihrem großen Tag ausgeben, hat nun der Online-Shop Kartenmacherei in ihrer großen Hochzeitsstudie verraten. 

Wie viel kostet eine Hochzeit: Günstig wird es nicht 

Dass eine Hochzeit nicht günstig ist, habe ich spätestens bemerkt, als ich meine eigene Feier planen musste. Neben den Kosten für das Standesamt kamen da noch Kosten für die Location, das Essen und die Getränke sowie die musikalische Unterhaltung dazu. Wenn mal wieder eine Rechnung ins Haus flatterte, versuchte ich meinem Partner zu erklären, dass solch eine Feier leider auch hohe Kosten beinhaltet.

Um einen Durchschnittswert zu erhalten, hat die Kartenmacherei rund 1.600 verheiratete Menschen im Alter von 18 bis 50 Jahren oder älter befragt, wie viel ihre Hochzeit gekostet hat. 

Hochzeit
Eine Hochzeit ist nicht günstig. Foto: IMAGO/ Westend61

Für viele Menschen ist die Hochzeit ein einmaliges Erlebnis, wofür sie gerne auch mal ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Das geht auch aus der großen Hochzeitsstudie des Grußkartenherstellers hervor. So gaben rund 16 Prozent an, dass sie für ihre Hochzeit zwischen 6.000 und 10.000 Euro ausgegeben haben.

Bei 19 Prozent wurde es mit bis zu 15.000 Euro sogar noch teurer. Die meisten der Teilnehmer:innen wollten jedoch nicht allzu viel Geld investieren und bastelten sich mit einem Budget unter 6.000 Euro ihre Traumhochzeit. Für einen kleinen Bruchteil (sechs Prozent) spielte Geld nicht wirklich eine Rolle und so kostete ihre Hochzeit über 20.000 Euro. 

Ländervergleich: So viel kostet eine Hochzeit in Spanien und Co. 

Doch sind wir Deutschen damit an der Spitze, wenn es darum geht, besonders viel Geld auszugeben, wenn es um die eigene Hochzeit geht? Diese Frage hat sich vor einigen Jahren auch der Hochzeitdienstleister The Knot Worldwide gestellt und im Jahr 2019 ebenfalls eine Hochzeitsstudie herausgebracht. Hier verglichen sie die Kosten der Hochzeiten in europäischen, amerikanischen und südamerikanischen Ländern und befragten rund 19.993 Paare. 

Heraus kam, dass der Spitzenreiter beim Geld ausgeben tatsächlich die USA ist. So geben US-Amerikaner:innen durchschnittlich umgerechnet 26.000 Euro für den schönsten Tag in ihrem Leben aus. Dicht gefolgt von Spanien mit 21.000 Euro. 

Mehr Hochzeit?

Hochzeitsjubiläum: Diese 7 Hochzeitsstage darfst du nicht vergessen 
Bester Monat zum Heiraten: An dem Tag heiraten die Deutschen am liebsten
Nachhaltige Brautkleider: Diese 3 Labels unterstützen dich bei deiner Green Wedding