Im Sommer 2021 kann endlich wieder gereist werden: Die Inzidenzen sinken und die Impfkampagne der Bundesregierung zeigt nun auch endlich Wirkung. Es ist höchste Zeit, dass du dir den passenden Travelbuddy aussuchst. Dieser will gut gewählt sein, denn eine falsche Entscheidung kann dich schnell mal dein Nervenkostüm in einem eigentlich entspannten Urlaub kosten.

So sollte dein Travelbuddy sein

Ein Travelbuddy muss nicht immer eine Person sein, die du aus deinem täglichen Leben kennst. Manchmal lernt man auch unterwegs Leute kennen und reist dann mit ihnen ein paar Wochen durch die Alpen. Damit es für euch beide die perfekte Reise wird, solltet ihr euch folgende Fragen stellen:

Tipp: Dein:e beste:r Freund:in ist vielleicht gar nicht immer die ideale Reisebegleitung. Wenn ihr ohnehin 24/7 miteinander rumhängt, kann das im Urlaub vielleicht zu viel werden. Wähle deinen Travelbuddy zwar nach Sympathie, aber auch nach Interessen aus.

1. Kannst du dich gut organisieren?

Die Wahrheit über deinen Travelbuddy wirst du schon beim Planen deiner Reise herausfinden. Je nachdem, wie organisiert, interessiert und engagiert dein:e Reisepartner:in bei der Planung bei der Sache ist, wird er oder sie sich auch auf der Reise verhalten. Beobachte also genau, wann der Urlaub eingereicht, wie das Hotel oder Hostel ausgesucht und wie die Tasche gepackt wird.

2. Haben wir die gleichen Reiseziele?

Diese Frage ist essenziell, denn keiner will seine wenigen Urlaubstage an einem ungeliebten Ort verschwenden. Legt euch vorher auf eine Route fest und redet über die Dinge, die ihr sehen wollt. Manchmal kann man auch Kompromisse finden und sich zum Beispiel für bestimmte Aktivitäten oder Trips trennen und dann zusammen weiterreisen.

3. Wie viel Freiraum willst du?

Ist es für euch beide okay, auch mal allein etwas zu unternehmen? Egal wie die Antwort ist, ihr solltet gleicher Meinung sein. Wenn dein Travelbuddy darauf beharrt, alles zusammen zu machen, du aber auch gern mal allein ins Museum gehst, ist Streit vorprogrammiert.

4. Wo liegt der Fokus im Urlaub?

Wollt ihr Spaß haben, essen und feiern oder lieber Museen und Ruinen besuchen? Natürlich lässt sich alles verbinden, aber ihr solltet bei dieser Frage keine komplett unterschiedlichen Ansichten haben. Wenn du auf Studienreise bist und dir in den Pyramiden Notizen für deine Masterarbeit machst, dann brauchst du keinen Springbreaker an deiner Seite.

5. Dürfen Flirts mit aufs Zimmer?

Besprecht solche Dinge vorher, denn nicht jeder ist locker flockig und wartet gern eine Stunde in der Hostel-Lounge, während du den süßen Surferboy vernaschst.

Hattest du schon einmal Sex beim ersten Date? Unsere Redakteurin beschreibt, wie es ist.

6. Habt ihr ein Budget?

Bis zu einem gewissen Rahmen kann man auch mit unterschiedlichen Budgets zusammen auskommen, aber wenn einer sich lieber im Supermarkt eine Tüte Nüsschen holt anstatt im 4-Sterne Restaurant zu essen, kommt ihr nicht auf einen Nenner.

7. Wie ist euer Energielevel?

Das mag komisch klingen, aber es gibt Leute, die strotzen nur so vor Energie und können nach einem 10 Stunden Marsch und einer Partynacht direkt wieder den nächsten Vulkan besteigen. Da kann nicht jeder mithalten. Seid ihr in dieser Hinsicht kompatibel als Travelbuddies?

Übrigens: Wenn ihr beide ein sehr hohes Energielevel habt, dann könntet ihr gemeinsam auf dem Jakobsweg pilgern. Hierbei werden ihr euch sehr genau kennenlernen.

8. Spontan oder duchgetaktet?

Der eine geht lieber mit dem Flow, der andere liebt ein gutes Time-Management? Passt leider nicht gut zusammen und ihr werdet euch garantiert in die Haare bekommen.

Freunde im Auslandsstudium
Travelbuddies kannst du überall finden, es müssen nicht immer die besten Freunde sein.(Photo: Unsplash)

Hier findest du deinen Travelbuddy

Alles schön und gut, aber wo findet man überhaupt den perfekten Travelbuddy? Natürlich ist das private Umfeld die erste Adresse, aber nicht immer die sinnvollste. Hier wirst du fündig:

1. Lebenspartner:in

Lebenspartner sind nicht automatisch die besten Travelbuddies. Es gibt Paare, die alles gemeinsam machen und sich alle Hobbys teilen, die können natürlich auch gut zusammen verreisen. Aber es gibt eben auch das genauen Gegenteil.

Auch in einer langjährigen Beziehung sollte nichts dagegen sprechen, dass ihr auch mal allein oder mit Freunden verreist. Ihr habt ja vielleicht auch eine ganz andere Reisevergangenheit und nicht immer die gleichen Länder auf eurer Travelliste.

Wenn ihr testen wollt, ob ihr gute Travelbuddies seid, dann probiert doch erst einmal einen Kurztrip in diese romantischen Städte.

2. Freund:innen

Freunde sind die typischen Travelbuddies, weil man schon weiß, dass man gut mit ihnen kann, die gleichen Interessen teilt, viel zu quatschen hat und sich schon in- und auswendig kennt.

Wenn du dich im Freundeskreis umschaust, überlege dir, wie du mit dieser Person beim letzten Campingausflug oder Festival harmoniert hast. Partyfreunde sind übrigens NICHT geeignet, außer es geht zum Spring Break oder auf das Tomorrowland. Worüber würdet ihr den ganzen Tag reden?

3. Familie

Familie kann ein Traum oder ein Horror sein im Urlaub. Das kommt ganz auf euer Verhältnis an. Wenn ihr euch spätestens am zweiten Weihnachtsfeiertag die Köpfe einschlagt, dann ist eine zweiwöchige Rundreise durch Vietnam eine schlechte Idee. 

Besser klappt es meistens mit nur einem Familienmitglied. Du kannst zum Beispiel den Urlaub nutzen, um dich mit deinen Geschwistern zu treffen und auszutauschen, wenn das im Alltag oft zu kurz kommt.

Aber auch Cousins, Tanten oder deine Omi können eine super Reisebegleitung sein.

4. Alte Reisebekanntschaften

Alte Reisebekanntschaften sind auf jeden Fall unsere Lieblingswahl, denn ihr habt schon Zeit beim Reisen zusammen verbracht und seid ein eingespieltes Team. Auch wenn ihr danach eher sporadisch Kontakt gehalten habt, lohnt es sich, die Person noch einmal anzuschreiben. Vielleicht habt ihr ja ein paar gemeinsame Ziele auf eurer Reise-Bucket-Liste, die ihr diesen Sommer bereisen könnt.

Eine andere Option, um nicht zu sagen die beste, ist es, deinen alten Travelbuddy zu besuchen. Du hast nicht nur eine tolle Reisebegleitung, sondern auch einen Guide, der sich auskennt und vielleicht sogar eine kostenlose Schlafmöglichkeit.

5. Kolleg:innen

Wenn du dich mit einem Kollegen oder einer Kollegin gut verstehst, dann spricht nichts dagegen, zusammen zu verreisen. Versucht euch aber beide darauf zu einigen, die Arbeit Zuhause zu lassen. Oft verknüpft man Kolleg:innen automatisch mit dem Büro und wechselt von Smalltalk zu Busniesstalk. Das wollen wir auf keinen Fall im Urlaub.

6. Internet

Eine andere Option ist es, sich Travelbuddies online zu suchen. Dafür gibt es ganze Partnerbörsen. Du kannst es natürlich auch über Tinder versuchen und Fuckbuddy und Travelbuddy vereinen. Das hat gleich mehrere Vorteile.

Pass aber auf und triff dich vorher unbedingt mit der potenziellen Reisegefährt:in, denn du willst sicher nicht mit irgendeiner fremden Person verreisen. Trefft euch auf ein Käffchen und sprecht die Fragen durch, die oben stehen, um zu schauen, ob ihr zusammenpasst.

7. Vor Ort

Am einfachsten, aber auch riskantesten, ist es, Leute vor Ort kennenzulernen. Dafür musst du natürlich offen sein, dich trauen, auf Menschen zuzugehen und deren Sprache sprechen. Englisch reicht dafür meistens aus.

Wenn du eh in Hostels übernachtest, dann findest du sicher schnell Travelbuddies. Wer in AirBnBs schläft, wird es da schwieriger haben.

Such dir deinen Travelbuddy mit Bedacht

Eine Reise ist auch eine tolle Möglichkeit, um jemanden genauer kennenzulernen. Man kann auch ein zweites oder drittes Date auf einem Kurztrip verbringen, denn Reisen schweißt zusammen und man merkt schnell, ob man sich auf Dauer aushält oder nicht.

Ein paar Ideen für die nächste Reise gibt es hier: