Wie viele Strumpfhosen konntest du schon nach dem ersten Versuch, sie anzuziehen, direkt in den Mülleimer schmeißen? Bei mir ist die Zahl sicher zweistellig. Die durchschnittliche Strumpfhose ist nicht nur relativ schlecht verarbeitet, sondern vor allem eines: vieeeel zu eng! Was soll das? Das hat sich auch Brie Read gefragt und die Sache einfach selbst in die Hand genommen. Snag Tights sind bequeme und gut sitzende Strumpfhosen für jede Figur.

Das schottische Modelabel Snag wurde im März 2018 aus der Überzeugung gegründet, dass Mode unabhängig von Körperform, Größe, Alter oder Geschlecht bequem und gut sitzen muss. Deshalb lautet die Devise: Strumpfhosen für alle, ohne Einschränkungen! Snag Produkte variieren in Höhe, Breite und im Taillen-Schnitt, so dass für jede Körperform garantiert die perfekte Strumpfhose dabei ist. Wir haben mit Gründerin Brie Read gesprochen.

Brie Read spricht mit uns über Mode & wie sie das Selbstbild und Selbstbewusstsein von Frauen bestimmt. Foto: Snag

Das Interview mit Brie von Snag: Unsere Snag Tights sollen vor allem eines – Spaß machen!

wmn: Die Auswahl an Strumpfhosen ist riesig. Was hat dir persönlich im Sortiment gefehlt, das dich motiviert hat, dein eigenes Label Snag zu gründen?

Brie: Wie es meistens der Fall in der Modeindustrie ist, haben auch Strumpfhosen-Hersteller nie wirklich alle verschiedenen Größen und Formen von Menschen beachtet. Ich hatte immer Schwierigkeiten, Strumpfhosen zu finden, die mir wirklich passen und als ich ein wenig zu dem Thema recherchiert habe, war ich überrascht, dass 90 % der Frauen keine passenden Strumpfhosen finden. Ich habe Snag Tights, jetzt Snag, gegründet, damit jeder und jede, der oder die Strumpfhosen tragen möchte, welche findet, die wirklich gut passen.

Hältst du die konventionellen Größen, in denen Strumpfhosen produziert und angeboten werden, für einen gefährlichen Faktor für das Selbstbewusstsein und die Psyche von Frauen?

Ich habe mit Hunderten unserer Kund:innen gesprochen und daher weiß ich, dass es definitiv einen großen Negativ-Effekt auf die Selbstwahrnehmung und mentale Gesundheit von Menschen haben kann, wenn man keine Kleidung findet, die einem richtig passt. Nicht nur Strumpfhosenfirmen, sondern die gesamte Modebranche ist derzeit dafür verantwortlich, dass Millionen von Frauen frustriert sind und Probleme mit der psychischen Gesundheit haben.

Mode ermöglicht es Menschen, ihre Identität auszudrücken. Wenn sie den Menschen aber die Möglichkeit verweigert, zu tragen, was sie wollen, vermittelt sie ein Gefühl des Ausgeschlossenseins. Das ist ein großes soziales Problem, von dem täglich so viele Menschen betroffen sind und über das in den Medien kaum gesprochen wird.

Damit sich Menschen akzeptiert fühlen, müssen sie sich in den Medien und in der Werbung vertreten sehen.

Brie Read, CEO und Gründerin von Snag

Inklusion spielt auf den sozialen Netzwerken von Snag eine wichtige Rolle. Was bedeutet Inklusion für dich persönlich? Warum hast du echte Menschen anstelle von Modellen gewählt?

Inklusion bedeutet Akzeptanz. Akzeptiert zu werden, wie man ist, und nicht nach einem willkürlichen und unrealistischen Standard beurteilt zu werden. Und damit sich Menschen wirklich akzeptiert fühlen, müssen sie sich in den Medien und in der Werbung vertreten sehen. Wir verwenden echte Menschen, weil selbst Modelle in Übergrößen nicht vollständig repräsentativ sind – echte Menschen haben Bäuche, aber man sieht keine Models mit echten, ungeschönten Bäuchen. Unsere Kund:innen sagen oft, wie schön es ist, endlich jemanden wie sie selbst in einer Anzeige oder auf einer Website zu sehen. Das ist für uns enorm wichtig.

Tipp der Redaktion: Wir haben uns von einer Expertin erklären lassen, wie gefährlich das „Idealbild“ wirklich ist, das uns von Instagram & Co. vermittelt wird. Lies mehr dazu im Artikel „Wie krank macht uns Social Media wirklich? Eine Expertin klärt auf!

Let’s talk about business! Wie hast du dein Unternehmen gegründet? Hattest du schon vor Snag Erfahrung im Gründen?

Mein beruflicher Background liegt im Marketing und ich war bereits CEO eines wachstumsstarken Start-ups. Ich hatte also einiges an Erfahrung, aber es ist immer noch sehr beängstigend, ein eigenes Unternehmen von Grund auf neu hochzuziehen. Ich hatte das Glück, die Unterstützung einiger sehr erfahrener Investoren zu haben und natürlich großartige Mitarbeiter:innen.

Was ist dir an euren Produkten am wichtigsten? Und was schätzen eure Kund:innen am meisten an Snag ?

Bei unseren Produkten ist nur eines wichtig, und zwar, ob sie unsere Kund:innen glücklich machen. Alles, was wir tun, ist von diesem Ziel getrieben. Kleidung herzustellen, die so gut passt und so bequem ist, dass die Menschen beim Anziehen lächeln müssen. Wir sprechen ständig mit unserer Kundschaft über unsere Produkte und suchen immer wieder neue Wege, um sie zu verbessern und die Menschen noch glücklicher zu machen.

Und das gelingt euch ganz wunderbar. Vielen Dank, liebe Brie.

Das Erfolgskonzept von Snag: Inklusion & Akzeptanz

In weniger als zwei Jahren nach dem Launch hat das Label bereits mehr als 1.5 Millionen Strumpfhosen verkauft. Der Leitgedanke “every-size and every-shape” und der unkonventionelle Auftritt von Snag in den sozialen Medien bestätigt, dass es einen sichtbaren Trend zu mehr Diversität und Body Positivity gibt. Wir freuen uns über diese positive Entwicklung und über Frauen wie Brie, die diesen Umbruch aktiv mitgestalten und voranbringen. Wenn du auch Besitzer:in einer perfekt passenden Strumpfhose werden möchtest, schau doch mal im Online Shop von Snag vorbei.

Du suchst noch mehr inspirierende Persönlichkeiten? Mark Bryan ist unser erster männlicher Weekly Hero, weil er einfach trägt, worauf er Lust hat & damit die Gender-Zuschreibungen der Mode aushebelt. Außerdem stellen wir dir Lena Jüngst vor, die mit ihrer Marke „Air Up“ den Getränkemarkt revolutioniert hat.