Bikinis und Badeanzüge gibt es schon seit dem vierten Jahrhundert vor Christus. Über die Jahrhunderte hat sich doch einiges in den Trends geändert. Farben, Stoffe und Schnitt sind heute so kreativ wie nie, aber manchmal übertreiben es die Modeprofis auch. Wenn die Kreativität überhandnimmt und der Funktionalitätsfaktor vernachlässigt wird, sollten wir einen genaueren Blick auf die aktuellen Trends werfen.

Bei manchen Bikinitrends im Jahr 2022 weiß man nicht so genau, wohin mit all dem Zubehör. Soll ich einen Segelknoten üben, mit Makramee einen Vorhang aufhübschen, oder ist das tatsächlich für die Badesaison gedacht? Erfahre hier mehr über die verwirrendsten Bikinis 2022, die beim Schwimmen sofort wegrutschen.

gelber bikini
Dieser Badeanzug ist zwar ein echter Hingucker, aber beim Schwimmen bleibt bei diesem Modell selten alles da, wo es sein soll. Foto: zara

1. Asymmetrisch und unpraktisch

Badeanzüge haben eigentlich den Vorteil, dass sie alles bedecken und alles schön verpackt ist. Deswegen greifen Leistungssportlerinnen meist auch zu dem Einteiler. Der neueste Trend: einige Bikinis und Einteiler sind asymmetrisch geschnitten und haben nur einen Träger. Gepaart mit den verschiedensten Cut-Outs und Schnürungen wird das Anziehen da zur echten Herausforderung. Das Schwimmen ist zudem ein Balanceakt zwischen Grazie und Zurechtrücken, da diese Bademode sehr anfällig dafür ist, im Wasser zu verrutschen. Dieser Trend ist zwar ein echter Hingucker, aber so richtig praktisch ist er nicht

die verwirrendsten Bikinitrends
Angezogen kann das ja ganz hübsch aussehen, aber der Weg dahin, stellt eine echte Herausforderung dar. Foto: shein

2. Schnüren, was das Zeug hält

Hast du dich schon einmal gefragt, warum die Bänder an deinem Bikini eigentlich so unglaublich lang sind? Dieser Trend ist die Antwort, auf unsere Frage und lässt sich vermeintlich „einfach“ nachstylen.

Statt wie gewohnt die einzelnen Bänder am Rücken oder der Seite zu schnüren, lassen sich in der Kombination unterschiedliche Überkreuzungen erzeugen, die einen schlichten Bikini sofort zur Herausforderung machen. Geschnürt wird in der Bademode schon lange – spätestens seit der Erfindung des Triangle-Bikinitops, das mittels vierer Schnüre am Rücken und im Nacken verschlossen wird.

Die Schnürungen, die mit den Bikinis 2022 anscheinend viel getragen werden, betonen die Taille und sollen für einen sexy Look sorgen, der an Bondage Richtung. Doch für manche Schnürungen muss man sich erstmal ein YouTube Tutorial angucken, um zu verstehen, wie ich da rein und vor allem auch wieder rauskomme.

@tinyeswim

A little confusing to put on, but I guarantee it will make you feel soo good. #swimwear #bikinitutorial

♬ original sound – Tinye Swimwear

3. Borat Bikini

Für diesen Bikini hat der Tik Tok Account TinyeSwim tatsächlich extra eine Anleitung hochgeladen, denn ohne wäre es auch nicht möglich, herauszufinden, wie man dieses lange zusammenhängende Stück Stoff in eine Art Badeanzug verwandeln soll. Wobei das Wort Anzug wohl eher in Anführungsstrichen stehen sollte, da man mit dem Stoff höchstens ein Meerschweinchen formell einkleiden könnte. Einmal „wie einen Rucksack“ angezogen, erinnert es tatsächlich an etwas an den berühmten Boratanzug.

verwirrende Bikinitrends
Der Do-It-Yourself Look lässt sich zwar schnell nachmachen, aber gibt es nicht einen Grund, dass er ursprünglich anders gedacht war?

4. Bikinis 2022 werden falsch herum getragen

Man muss nicht alles verstehen, aber warum auf einmal alle ihren Bikini „falsch“ herumtragen, ist schon eine Frage wert. Der Upside-Down-Bikini-Trend ist schon so normal geworden, dass ich tatsächlich verwirrt war, als ich sah, dass jemand sein Badeanzug-Oberteil auf die richtige Art trug. Es ist auf jeden Fall ein Blickfang.

Das Gute an diesem Look? Um voll im Trend zu sein, muss man sich nicht einmal einen neuen Bikini kaufen. Man kann einfach seinen Kleiderschrank auf den Kopfstellen und irgendwo findest du bestimmt noch einen Triangelbikini rumfliegen. Umgedreht, angezogen und zack, du bist sowas von im Bikinitrend 2022.

Doch hält er was verspricht, bzw. hält er was er halten soll? Jenseits der B-Körbchen wird es nämlich zu einem riskanten Spiel mit dem Upside-Down-Trend. Kritiker:innen sind sich einig: Bademode wurde aus gutem Grund so entworfen, dass sie mit der rechten Seite nach oben getragen wird.

Wenn man es anders macht, wird man es nicht lange tragen, denn wir wollen schließlich ins Wasser springen können oder durch die Wellen tauchen, ohne unser Oberteil 3 Meter weiter schwimmend zu finden.

verwirrende Bikinitrends
Cut-Outs können zwar gut die Silhouette deines Körpers umspielen, aber manchmal ist weniger doch mehr.

5. Cut Outs

Cut-Outs erobern diesen Sommer fast jedes Kleidungsstück. Kein Wunder, dass es auch die Bikinis 2022 erwischt hat. Die Modelle mit Aussparungen an Taille, Dekolleté oder Bauch sind verspielt und lassen den Blick auf noch mehr Haut zu.

Mit den verschiedenen Schnitten, Stoffen und vor allem Aussparungen von Stoffen, lässt sich zwar mit der eigenen Körperform und der Silhouette spielen, doch manchmal ergibt es Sinn, bestimmte Stellen nicht auszusparen. Von tiefen Einblicken bis subtilen Blitzern haben die angesagten Modelle für alle etwas parat und für jeden etwas zu fürchten.

verwirrende Bikinitrends
Häckel Bikinis sind zwar sehr schön anzusehen, aber wenn man sie im Wasser trägt, sind sie mehr als unpraktisch. Und sind sie nicht eigentlich dafür gemacht?

6. Häkel Bikinis

Der Häkelbikini oder Crochet Bikini ist ein gestrickter Bikini, der mindestens seit den 1970er Jahren getragen wird. Der Stil erlangte in den späten 2010er Jahren Aufmerksamkeit als eine Form des Boho-Chic-Stils.

Gehäkeltes ist auch im Sommer 2022 ein großer Trend, wie wir dieses Jahr schon beim Coachella gesehen haben und das gilt auch für Bikinis 2022. Mit einem Anstieg der Klicks auf bei Häkelbikinis um 95 % spricht der Swimwear Report 2022 Bände.

So ganz nachvollziehbar ist das auf den ersten Blick jedoch nicht, da es nicht gerade die praktischste Wahl zum Schwimmen ist. Es ist nämlich wichtig zu beachten, dass die Modelle (wenn man sie doch zum Schwimmen anzieht) immer ein wenig nachgeben werden, wenn sie nass sind. Um auf Nummer Sicher zu gehen, trägt man diesen Bikinitrend vielleicht doch nur zum Sonnen oder der nächsten Poolparty.

verwirrende Bikinitrends
Häufiges Eincremen kann zwar den unschönen Sonnenbrand verhindern, aber auf verwirrende Bikiniabdrücke können wahrscheinlich alle verzichten Foto: shutterstock (Koldunov Alexey)

Fazit: Wer denkt bei den Bikinis 2022 an die Bräunungsstreifen?

Die sogenannten Tan Lines sind bei der aktuellen Bademode kaum vermeidbar. Die Sehnsucht nach einer zarten Bräune ist in jeder Saison mindestens so hoch wie der empfohlene Lichtschutzfaktor.

Kein Wunder, schließlich ist ein zarter Sommerglow hübsch und fühlt sich außerdem gut an. Ein schöner Nebeneffekt sind Bräunungsstreifen vom Bikini, die insgeheim zeigen, dass man es sich leisten kann, faul in der Sonne zu liegen. Doch bei den aktuellen Trends haben die Designer:innen und Trendsetter:innen wohl vergessen, dass man die Bikinis auch irgendwann wieder ausziehen wird und auf diese Tan Lines ist man dann wohl eher weniger stolz.

Das wichtigste: Fühlt euch wohl in eurer Badebekleidung. Wenn ihr euch wunderschön fühlt und glücklich mit euch und eurer Badebekleidung seid, strahlt ihr das auch aus – Wohlfühlen und Selbstbewusstsein sind wohl die schönsten Accessoires, die es in der Modewelt gibt.