Ob klassische Blue Jeans, verschiedenste Waschungen und Farben, Skinny, Boyfriend, Mum oder Bootcut – mindestens eine gute Jeans darf in keinem Kleiderschrank fehlen! Deine Lieblingsjeans trägst du am liebsten jeden Tag. Doch wie reinigst du deine Jeans am besten? Wenn du sie zu oft wäschst, bleicht sie aus und verliert ihre Form. Ein verbreitetes Hausmittel: Man soll die Jeans einfrieren, anstatt sie in die Waschmaschine zu werfen. Doch das soll nichts weiter als ein Mythos sein. Warum es ziemlich unhygienisch ist, seine Jeans nicht zu waschen, erfährst du hier.

Wie bitte: Statt waschen die Jeans einfrieren?

Die wahren Verfechter:innen der Jeanshose, wie etwa der CEO von Levi Strauss GmbH & Co., Chip Bergh, waschen ihre Jeans laut eigener Aussage überhaupt nicht. Zugegeben, wird das wohl kaum jemand zu Hause genauso halten. Dennoch hat Bergh nicht ganz unrecht, wenn er behauptet, die Jeans würde auch durch Einfrieren wieder frisch werden.

Frauen
Landen unsere Jeans demnächst in der Kühltruhe, anstatt in der Waschmaschine? Foto: IMAGO images / Westend61

Für die unangenehmen Gerüche getragener Wäsche sind nämlich hauptsächlich Bakterien verantwortlich. Wird die Jeans einfach für 24 bis 48 Stunden ins Gefrierfach gelegt, werden die Bakterien anscheinend abgetötet. Danach ist die Jeans angeblich wieder aufgefrischt und weiter tragbar. Ist Einfrieren die Zukunft des Waschens?

Contra Mythos

Der Waschmittelhersteller Ariel hält in einem Artikel gegen diesen Mythos. Einige Keime können demnach in der Tiefkühltruhe absterben, jedoch werden die widerstandsfähigeren unter ihnen überleben. Und da die meisten Keime auf deiner Jeans von dir selbst stammen, kehren sie höchstwahrscheinlich zurück, sobald deine Körpertemperatur das Gewebe erwärmt.

Frau schlank
Irgendwann steht die Jeans von selbst, wenn man sie, wie unser Forschungsobjuekt 15 (!) Monate nicht wäscht. Foto: imago images/Westend61 /

Pro Mythos

Zu den Befürwortern dieses Mythos stehen ein Student aus dem Jahr 2009 und eine Humanökologin. Zu Forschungszwecken hat der Student Josh Le seine Jeans 15 (!) Monate getragen, ohne sie einmal zu waschen. Seine Erkenntnis? Bei müffelnden Klamotten hilft schockfrosten.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtete, verglich die Humanökologin Rachel McQueen von der kanadischen Universität Alberta hat die Zahl der Bakterien in Jeans. Die eine wurde 15 Monate, die andere zwei Wochen lang ohne zu waschen getragen. Versuchsperson war ihr Student Josh Le, der sich im September 2009 die Versuchsjeans gekauft hatte.

Ich bin sauberer, als ich dachte.

Josh Le über das Experiment

Das Ergebnis: Es fanden sich ausschließlich normale Hautbakterien: Corynebakterien, Staphylokokken und Mikrokokken. Und dass es nach dem zweiwöchigen Tragen genau so viele sind wie nach mehr als einem Jahr, sagt uns zwei Dinge. Erstens: Man muss es mit dem Waschen nicht übertreiben, dann halten die Jeans länger und die Umwelt hat auch was davon. Die zweite Erkenntnis fand auch der Student überraschend: „Ich bin sauberer, als ich dachte.“

Jeans sind einfach unsere liebsten Alltagsbegleiter. Diesen sollten wir auch richtig pflegen. (Photo by Jeremy Moeller/Getty Images)

Fazit: Jeans einfrieren, statt sie zu waschen – falsch

Im Gefrierfach werden keine Bakterien und Keime abgetötet. So hören sie in der Kälte zwar auf zu arbeiten, machen aber munter weiter, sobald die Hose wieder auftaut. Wenn die Jeans unangenehm riecht, sollte sie also gewaschen werden.

Aber: Eine hochwertige Jeans wurde als robuster Begleiter für den Alltag entworfen – damit sie das auch bleibt, sollte sie nicht zu häufig in die Wäschetrommel.