Veröffentlicht inDIY & Living

Darum solltest du jeden Morgen eine Prise Salz in den Kaffee geben

Die meisten geben einen Löffel Zucker oder etwas Milch in ihren Kaffee. Doch wusstest du, dass Salz im Kaffee eine ganz besondere Wirkung hat?

Frau Kaffee trinken
Eine Prise Salz im Kaffee hat ganz besondere Wirkung. Foto: Getty Images/ hobo_018

Eigentlich ist es überraschend, dass wir so gerne Kaffee trinken. Denn Kaffee ist von Natur aus bitter. Eine Geschmacksrichtung, die den meisten Menschen eher wenig zusagt. Um das starke Aroma etwas abzumildern, geben wir Zucker oder Milch in das schwarze Getränk. Das kann den eigentlich kalorienfreien Kaffee zu einer süßen Sünde machen. Doch es geht noch viel einfacher. Erfahre hier, was eine Prise Salz im Kaffee bewirken kann.

Darum ist Salz im Kaffee eine gute Idee

Es stehen nur sehr wenige Lebensmittel auf unserem Speiseplan, die richtig bitter sind. Die Geschmacksrichtung „bitter“ empfinden nämlich die meisten Menschen als unangenehm. Und das, obwohl Bitterstoffe eigentlich sehr gesund sind.

Grund dafür: Viele Giftpflanzen haben einen bitteren Geschmack, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Im Laufe der Evolution hat unser Gehirn die Geschmacksrichtung „bitter“ eng mit der Information „Gefahr“ gekoppelt. Schmeckt etwas bitter, halten wir es oftmals für ungenießbar oder sogar giftig und rühren es deshalb lieber nicht an.

Frau Kaffee
Viele Frauen möchten keine Kinder bekommen und möchten daher die Sterilisation für Frauen. Die ist allerdings gar nicht so leicht zu bekommen…(Photo: imago images/Westend61)

Kaffee ist eines der wenigen Ausnahmegetränke, das wir regelmäßig zu uns nehmen und das sich vornehmlich durch seine Bitterkeit auszeichnet. Viele überdecken den bitteren Geschmack aber dennoch Milch und Zucker, was ungesund ist und zweitens den bitteren Geschmack nur überdeckt. Salz ist laut Lebensmittelforschern die bessere Lösung, um die Bitterstoffe unschmeckbar zu machen.

So funktioniert Salz im Kaffee

Salz ist ein Zaubermittel und Geschmacksverstärker: In vielen Gerichten wird es als Gegensatz zur süßen Geschmacksrichtung eingesetzt, um den Geschmack der Süße noch zu verstärken. Richtig, normalerweise hebt das Salz den Eigengeschmack des Gerichtes noch hervor. So kommen beispielsweise viele intensive Gerichte aus dem Food Pairing zustande.

Im Kaffee funktioniert Salz aber genau umgekehrt. Das Salz soll den bitter-sauren Geschmack des Kaffees abmildern bzw. neutralisieren. 

Bloß nicht zu viel Salz in den Kaffee

Wer glaubt, sich nun einen vollkommen überkandidelten Wachmacher-Kaffee machen zu können und dem bitteren Geschmack einfach mit ein paar Salzlöffel entgegenwirken zu können, der hat sich geschnitten. In zu großen Mengen schmeckt das Salz im Kaffee eben einfach nur noch salzig. Und das will ja wohl niemand. Eine Prise Salz auf einen Liter Kaffee sollten fürs Erste genügen. Probiere am besten aus, was du am liebsten magst.

Salz im Kaffee oder Espresso: So geht’s

Kaffee mit Salz zuzubereiten, ist denkbar einfach. Dennoch solltest du einen Trick beachten, egal, ob es um Filterkaffee oder um Espresso geht: Füge das Salz bereits beim Brühen des Kaffees hinzu und nicht erst kurz vor dem Trinken. Dann haben die Salzkörner genug Zeit, um sich aufzulösen und ihr Aroma zu verteilen.

In der French Press:

Man nehme 3 bis 4 Esslöffel Kaffee und eine Prise Salz (den Salzstreuer dreimal schütteln). Füge alles in die French Press. Danach fügst du heißes Wasser hinzu.

Espresso in der Siebträgermaschine:

Wenn du deinen Espresso in einer Siebträgermaschine zubereitest, fügst du das Salz am besten bereits in den Siebträger. Zusammen mit dem Espresso-Pulver läuft das Salz somit in die Tasse und entfaltet hier ihr Aroma.