Die meisten von uns sind große True Crime Fans. Durch die unzählige Auswahl an True Crime Podcasts und Serien wurde uns die Jobs des Ausspionierens und Verbrechen aufdecken sehr schmackhaft gemacht. Deswegen ist es kaum verwunderlich, dass einige TikTok User:innen ihr Wissen auf der Videoplattform anwenden wollen. Sie wollen somit Verbrechen aufdecken, die es eigentlich gar nicht gibt. Wir nennen diese User:innen die TikTok True Crime Detectives, und erzählen dir hier die Geschichten von Bebop und Bebe und Sabrina Prater.

Warum stehen wir so auf True Crime?

Von Podcasts über Dokumentarfilme bis hin zu Sachbüchern scheint True Crime heutzutage größer denn je zu sein. Wenn es um True Crime Content geht, geht es den meisten so, dass sie vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen können – heißt, es gibt einen wahnsinnig großes Angebot.

Aber warum lieben wir gräuliche Verbrechen so, und sollten wir uns darüber Sorgen machen? Gegenüber der Cleveland Clinic sagt die Psychologin Chivonna Childs, PhD, dass unsere True Crime Sucht natürlich nicht bedenklich ist, denn es liegt in der Natur des Menschen, neugierig zu sein. Sie erklärt: „True Crime spricht uns an, weil wir einen Einblick in die Gedanken einer realen Person bekommen, die eine abscheuliche Tat begangen hat. Die meisten Krimiliebhaber:innen sind fasziniert von Leuten wie Jack the Ripper und Ted Bundy, weil sie verstehen wollen, wie sie ticken.“

Redaktionstipp: Frauen lieben den Voyeurismus bei True Crime Podcasts – warum?

1. Der Fall Bebop und Bebe

Wenn du auf TikTok aktiv bist, hast du bestimmt schon das ein oder andere Enthüllungsvideo über die zwei Amerikanerinnen Bepop und Bebe gesehen. Bepop und Bebe sind ein Mutter Tochter Duo, das auf TikTok Videos postet, wie sie vor der Kamera tanzen, Lip-Syncen und sich verkleiden.

TikTok True Crime Detectives erstellen eine Verschwörungstheorie

Auf TikTok haben seit dem einige TikTok True Crime Detectives eine Verschwörungstheorie aufgestellt. Die Videos erhalten seitdem Millionen von Aufrufen und Tausende von besorgten Kommentaren. Viele dieser Kommentatoren glauben, dass Bebop (das Kind) von einem Mann, der manchmal in den Videos zu sehen ist, gezwungen wird, Videos zu produzieren. Dieser Mann soll Bebes (die Mutter) Bruder sein.

Das ist aber noch nicht alles. Viele glauben, dass entweder nur Bebop oder Bebop und ihre Mutter Opfer von Menschenhandel sind. Dies glauben die TikTok True Detectives aufgrund eines Schlosses, das in dem Schlafzimmer zu sehen ist, in dem sie oft filmen. Bebe hat allerdings in einem Live schon bestätigt, dass das Schlafzimmer ein Set ist.

Die dritte Anschuldigung an das Duo ist allerdings, dass Bebop gar nicht Bebes Tochter ist, sondern ein vermisstes Kind namens Aranza Maria Ochoa-Lopez. Die inzwischen achtjährige soll von ihrer leiblichen Mutter von ihrer Pflegefamilie entführt worden sein. Ochoa-Lopezs leibliche Mutter wurde inzwischen festgenommen, allerdings wurde das vermisste Kind bis jetzt nicht gefunden.

Gibt es irgendwelche handfesten Beweise?

Nein. Die gibt es nicht. Bis jetzt gibt es nur Spekulationen, die ohne Beweise aufgestellt werden. Die TikTok True Detectives denken, sie kommunizieren mit dem Duo über die Kommentare. Sie kommentieren beispielsweise, dass Bebop ein pinkes T-Shirt anziehen soll, wenn sie in Gefahr ist. Im nächsten Video soll sie dann auch ein pinkes T-Shirt angezogen haben. Auch macht Bebop des Öfteren wohl ein Handzeichen, dass häusliche Gewalt bemerkbar machen soll. Dies generiert natürlich noch mehr Kommentare und Klicks. Herr Anwalt, ein deutscher Influencer, stellt zudem die valide Frage: Welcher Entführer würde seine Opfer einem Millionenpublikum zeigen und sie auf diese Art Kommentare reagieren lassen?

Bebop und Bebe äußern sich auch zu den Kommentaren oder Anschuldigungen nicht. Jedoch wächst ihr Account immer weiter, im Moment hat das Duo schon rund 4,2 Millionen Follower und mehrere Millionen Klicks auf so gut wie jedem Video.

Der Anwalt und TikTok-Influencer Herr Anwalt hat letztens auch ein Video über das amerikanische Mutter-Tochter Video gepostet.

2. Der Fall Sabrina Prater

Durch unsere konstante Konfrontation mit True Crime, fangen viele Menschen an, überall Verbrechen zu sehen und wollen diese dann natürlich auch aufdecken. Sabrina Prater, eine Transfrau aus den USA, wurde letztes Jahr zum Opfer von den TikTok True Crime Detectives.

Letztes Jahr im November hat Prater ein Video von sich selbst gepostet, in dem sie in einem Keller zu einem Remix von Shania Twains „Any Man of Mine“ tanzt. In vielerlei Hinsicht hat sich dieses Video nicht wirklich von anderen Videos auf TikTok unterschieden. Das Video ist viral gegangen und erreichte über 20 Millionen Aufrufe. User:innen haben Reaktionsvideos gepostet, in denen sie sich über Praters Erscheinungsbild und ihre Umgebung lustig gemacht haben. Nett ist was anderes, aber wir kennen alle das Internet.

Einsatz der TikTok True Crime Detectives

Kurz darauf wurde auf Praters Video dem Subreddit r/oddlyterrifying, der mehr als 2,4 Millionen Follower hat, gepostet. Dieses TikTok-Video wurde dann bis ins kleinste Detail analysiert.

Das erste virale TikTok True Crime Video wurde zuerst von Dalton Thayer gepostet. Thayer hat den Computermonitor, vor dem Prater getanzt hat suspekt gefunden, da dieser eine Diashow mit Fotos von verschiedenen Personen gezeigt hat. In seinem Video scrollt er durch die Kommentare von anderen User:innen unter Praters Video. Diese haben spekuliert, dass die Bilder Frauen zeigen, die in einem Keller gefangen gehalten werden.

Man sollte dazu erwähnen, dass die Bilder nicht scharf genug waren, um Gesichtszüge, Geschlecht oder Aufenthaltsort der Personen zu identifizieren. Thayers transphobische Videobeschreibung und die gruselige Hintergrundmusik sind zudem das i-Tüpfelchen seiner Anschuldigung an Prater. Thayers Account wurde seither gesperrt, weswegen sein Video nicht mehr verfügbar ist.

Allerdings hat sein Video trotzdem ein Sturm wilder Spekulationen ausgelöst, die zu einer völlig absurden Schlussfolgerung gelangen sind: Prater soll eine Serienmörderin sein.

Eines dieser Videos kannst du dir hier anschauen. Man muss davor allerdings erwähnen, dass dieses und die meisten anderen Videos über Prater wahnsinnig transphob und klassistisch sind.

Auswirkungen der TikTok True Crime Detectives auf Prater

Die TikTok True Crime Detectives sind auf einer absurden Grundlage von Beweisen zu der Schlussfolgerung gekommen, dass Prater eine Mörderin ist. Diese Beweise waren, dass Prater vor einem unscharfen Monitor getanzt hat. Zudem waren viele User:innen misstrauisch, da Prater Frauenkleidung trug. Diese soll sie angeblich von ihren Opfern gestohlen haben.

Diese Anschuldigungen sind vorerst im Internet kursiert, allerdings sind sie auch schnell in die Realität übergeschwappt. Manche TikTok True Crime Detectives haben unter Praters Videos kommentiert, dass sie in Praters Nähe wohnen. Prater hat zudem auch Drohungen erhalten, dass Leute in ihr Haus eindringen und sie in der Nachbarschaft filmen würden. Sie wurde auch des Öfteren bei der lokalen Polizeistelle gemeldet.

Wie endet Praters Geschichte?

Praters Geschichte wird wahrscheinlich nie enden. Gibt man ihren Namen in eine Suchmaschine, TikTok oder YouTube ein, erhält man dutzende Videos von Verschwörungstheoretikern, die ihren „Fall“ analysieren. Zudem kommen da noch die unglaublich beleidigenden, transphobischen Kommentare unter den Videos dazu.

Prater ist genau wie du und ich ein Mensch, der es verdient, mit Respekt behandelt zu werden. Und vielleicht hatten sogar einige TikTok True Crime Detectives gute Absichten.

Allerdings ist die Person, die am meisten davon verletzt wurde, Prater selbst. Das sieht man vor allem in einem herzzerreißenden, emotionalen Video, dass sie im Nachhinein veröffentlicht hat. Das Video ähnelt einem Hilferuf, in dem sie zu weinen scheint und ihre Zuschauer bittet, ihr bitte zu helfen.

Zudem sagt sie auch des Öfteren, dass sie nichts falsch gemacht hat und unschuldig ist. „Ich habe es satt, verletzt zu werden, ich bin wie alle anderen und möchte nur geliebt und akzeptiert werden. Und das werde ich nicht. Ich werde schlechter behandelt als alle anderen, die sich wie ich outen.“

Seitdem haben sich einige TikTok True Crime Detectives bei Sabrina entschuldigt. Es gibt allerdings immer noch einige Verschwörungstheoretiker, die von ihrer Schuld überzeugt sind.

Praters TikTok-Video kannst du auf dir hier anschauen.

Fazit: TikTok True Crime Detectives sind auch nur das, was der Name sagt

Generell wie bei allem im Internet gilt auch hier, dass nicht alles geglaubt werden sollte, was man sieht. Dies trifft vor allem auf Videoplattformen wie beispielsweise TikTok und YouTube zu.

Dieser Artikel hat dir gefallen? Dann schau dir doch mal diese hier an.