Bereits ab Oktober spielt das Wetter bei uns nicht mehr wirklich mit. Es wird immer früher dunkel, es regnet und die Temperaturen schwanken bis ins unermessliche. Dies ist meist der Auslöser für ein Stimmungstief, der uns die kalte Jahreszeit über begleitet. 

Seit ca. 20 Jahren ist es eine anerkannte Erkrankung, an der viele Menschen in den Wintermonaten leiden. Wie du einen Winterblues vermeiden kannst, erfährst du hier. 

Was ist der Winterblues?

Sobald die Temperaturen stark sinken und wir anfangen zu frieren, landen viele in einem Stimmungstief. Die Winterdepression, auch Winterblues genannt, ist eine saisonal abhängige Depression. Betroffene fühlen sich müde, unmotiviert, antriebslos und einige empfinden auch weniger Appetit. Zu wenig Tageslicht ist die Hauptursache. 

Etwa 9 % der deutschen Bevölkerung haben mit Winterblues zu kämpfen. Insgesamt leiden mehr Frauen als Männer unter dieser Krankheit. Vor Allem in den nördlichen Ländern, sind mehr Menschen davon betroffen, als in den südlichen Regionen. Mittlerweile haben auch immer mehr jüngere Frauen mit der Winterdepression zu kämpfen. 

Frau Bett Depressionen traurig
Mehr Frauen als Männer sind von der Winterdepression betroffen.(Photo: Unsplash)

So kannst du Winterdepressionen vermeiden

1. Frische Luft und Sonne Genießen

Bei einem Krankheitsgefühl bleiben viele lieber zu Hause eingekuschelt und wollen sich weiter ausruhen. Dennoch tut Bewegung gut und sollte nicht unterbewertet werden. Gehe raus an die Frische Luft und tank ein wenig Sonne. Somit wirkst du der Dunkelheit zu Hause entgegen und kannst eine Ladung Vitamin D tanken.  

2. Bewegung

Auch wenn dir überhaupt nicht danach ist: Versuche deinen Körper in Bewegung zu bringen. Damit kurbelst du deinen Kreislauf und psychisches Wohlbefinden an. Nicht umsonst fühlen sich viele nach einer Sporteinheit so frisch und frei wie nie zuvor. Deine Motivation kannst du dir auf Instagram holen.

3. Essen nicht vergessen

Viele leiden bei ihrem Winterblues unter Appetitlosigkeit. Aber auch hier sollte man seinen inneren Schweinehund überwinden und seine täglichen Mahlzeiten wie gewohnt zu sich nehmen. Ohne ausreichend Nährstoffe, kann sich dein Körper von der Depression nicht erholen. 

4. Freunde treffen

Keine Angst! Eine Winterdepression ist nicht ansteckend, auch wenn ihr euch unwohl fühlt. Freunde können wunderbar für Ablenkung sorgen. Schnapp dir also deine Mädels und verbringt einen schönen Abend.

5. Lichttherapie

Wenn das Wetter mal wieder nicht mitspielt, musst du dir das Licht eben selbst anschaffen. Es gibt sogenannte Lichttherapielampen. Diese haben eine unglaubliche Leuchtkraft und tragen zur Heilung der Depressionen bei. Setze dich am besten dreimal am Tag für jeweils 10 min. vor diese Lampe und tu dir damit selbst etwas Gutes. 

6. Lachen

Jeder weiß: Lachen macht glücklich! Schau dir lustige Filme und Serien an oder triff dich mit Freunden. Hauptsache du hast viel Spaß, denn das hebt deine Stimmung und lässt deinen Winterblues alt aussehen.

Frau mit Mütze fraußen, traurig, konzentriert
Versuche dich, während deines Stimmungstiefs, aufzumuntern.(Photo: istock/finwal)

Fazit

Lass dich von dem miesen Wetter nicht unterkriegen und zeig deinem Winterblues den Kampf an. Vergiss nicht, dich immer warm zu halten, um die Freude bei dem kalten Wetter nicht zu verlieren. Sollten dir die Tipps dennoch nicht helfen, dann solltest du einen Arzt aufsuchen. 

Weitere Gesundheitsthemen gefällig?

Wir haben dir drei Tipps zusammengestellt, wie du in nur 5 Sekunden wieder positive Gedanken fassen kannst. 

Das Wetter sagt dir, wann du dich krank fühlen sollst. Hier erfährst du mehr über das sogenannte Biowetter