Die Snooze Taste ist dein bester Freund? Du kommst morgens nicht aus dem Bett und gönnst dir gerne ein paar extra Minuten Schlaf? Dann haben wir einen Ratschlag für dich: Hör auf die Snooze Taste zu drücken! 

Die Auswirkungen von Snooze

Wer morgens durch seinen Wecker aufwacht, aber sofort wieder auf die ‚Schlummer“ Funktion am Handy drückt und für weitere 10 Minuten wieder einschläft,  schadet seinem Körper. Davon sind zumindest mehrere Wissenschaftler überzeugt. So warnt unter anderem der US-amerikanische Schlafforscher Robert Rosenberg vor dem Snooze!

Wieso? Weil er glaubt, dass der schnelle Wechsel von Einschlafen und wieder Aufwachen unseren natürlichen Schlafrhythmus aus dem Gleichgewicht bringt.

Frau unter Bettdecke
Ohne Snooze geht es nicht? Das solltest du ändern.(Photo: jacoblund)

Macht uns das Snooze noch müder?

Der Schlafforscher geht davon aus, dass unser Gehirn durch mehrmaliges Snoozen den Überblick darüber verliert, ob es jetzt hellwach oder todmüde sein soll. Und das hat extreme Konsequenzen: Anstatt fit und ausgeruht, fühlen wir uns müde und schlapp. 

Doch seine These ist umstritten. Denn andere Schlafmediziner gehen davon aus, dass wir nach dem Aufwachen nicht noch einmal in die für den Körper wichtige Tiefschlafphase fallen und uns das Snooze in der Leichtschlafphase nicht mehr schadet. Aber wenn wir nach dem Snoozen nicht mehr in eine Tiefschlafphase fallen, bedeutet das natürlich auch, dass der weitere Schlaf für uns nicht wirklich erholsam ist und uns dementsprechend nicht wacher macht.

Zudem hat eine Studie gezeigt, dass 60 % derjenigen, die auf die Snooze-Taste drücken, gestresster sind. Denn wenn sie länger schlafen, haben sie natürlich weniger Zeit, um sich fertig zu machen. 

Doch bei aller Uneinigkeit haben die Forscher auch einen Konsens: Die meisten Menschen gehen einfach viel zu spät ins Bett und bekommen so zu wenig Schlaf. Dadurch fühlen sie sich morgens wie gerädert und neigen eher dazu, die Snooze Taste zu drücken. 

Gewöhn dir die Snooze Taste ab

Achte also darauf, dass du genügend schläfst! Sieben bis acht Stunden sind super, damit du dich morgens ausgeruht fühlst.

Viele Menschen gehen jedoch früh genug ins Bett und können trotzdem nicht einschlafen. Hier hilft eine gute Abendroutine, um Stress und Anspannung zu verhindern. 

Für einen erholsamen Schlaf raten Forscher auch dazu, bis zu zwei Stunden vor dem Einschlafen auf zu anstrengenden Sport zu verzichten und keine schweren Mahlzeiten mehr zu essen. 

Frau Schlafen Nachdenken Bett entspannen
Wer genug Schlaf bekommt, braucht die Snooze-Taste nicht.

Gönn dir mehr Schlaf

Und auch die hundertste Netflix-Serie kann Einfluss auf deinen Schlaf haben. So geht der Chronobiologe Oliver Stefani davon aus, dass die Blauanteile in Bildschirmen von Laptop und Smartphone unseren Schlaf-Wach-Rhythmus stören und das Hormon Melanin unterdrücken, das wichtig für den Schlaf ist. Die Folge: Wir bleiben abends länger wach. Fühlen uns morgens extrem müde und drücken den Snooze Button.

Der Experte rät deshalb dazu, abends den Nachtmodus vom Smartphone anzuschalten. Denn dieser Modus soll verhindern, dass blaue Lichtanteile ausgestrahlt werden.

Und last but not least: Du kannst abends besser einschlafen,  wenn das Zimmer leise und angenehm kalt ist. Also lüfte abends mal wieder durch!

Du willst morgens auf die verdammte Snooze Taste verzichten? Dann lies dir jetzt unsere Tipps durch, wie du besser einschlafen kannst.

Außerdem findest du hier eine Top-Übung, mit der du innerhalb von zwei Minuten einschläfst.