Veröffentlicht inPsychologie

Das Abilene Paradox ist der Grund, warum du aus dem Haus gehst ohne es zu wollen

Willst du wirklich zum Italiener Essen gehen, oder ist das die Gruppenentscheidung, gegen du dich nicht auflehnen willst? Doch was wäre, wenn es den anderen ganz genau so geht, wie dir und eigentlich niemand zum Italiener will?

Abilene Paradox
Auf einmal findest du dich auf einem Ausflug, auf den du gar kein Bock hattest. Wir sagen dir, wie es dazu kommen konnte Foto: IMAGO / Gerhard Leber

Triffst du in einer Gruppe immer wieder Entscheidungen, von denen du eigentlich weißt, dass sie gegen deinen Willen sprechen? Wir fragen uns, warum tun wir so häufig Dinge, die wir eigentlich gar nicht tun wollen und haben mit dem Abilene Paradox sogar die Antwort darauf gefunden.

Das Abilene Paradox

„Gute“ Entscheidungen in einer Gruppe zu treffen, kann eine Herausforderung sein, insbesondere wenn das Abilene-Paradox zuschlägt. Dieses Paradox tritt auf, wenn in einer Gruppe eine Handlung initiiert und ausgeführt wird, obwohl einzelne, viele oder sogar alle Gruppenmitglieder diese Handlung ablehnen.

Die Gruppe tut also etwas, was die Mitglieder nicht gut finden und nicht tun wollen. „Schuld“ daran ist eine fehlerhafte Gruppenkommunikation und die mangelnde Fähigkeit, echte Zustimmung für eine Handlung einzuholen.

abilene paradox
Eigentlich wollten sie nur entspannt daheim bleiben und Domino spielen. Wie kam es dann doch zum Ausflug? Foto: IMAGO / VWPics

Der Gruppenausflug …

Der Begriff wurde von Jerry. B. Harvey 1974, einem Professor für Betriebswirtschaft eingeführt. Der Name nimmt Bezug auf eine Anekdote, die beispielhaft für das Abilene Paradox ist.

An einem heißen Nachmittag spielt eine Familie in Coleman in Texas auf einer Terrasse Domino, als der Schwiegervater vorschlägt, zum Abendessen ins 53 Meilen nördlich gelegene Abilene zu fahren. Die Frau sagt: ‚Das klingt nach einer guten Idee.‘ Obwohl er Bedenken wegen der langen Fahrt und der Hitze hat, denkt der Ehemann, er müsse seine Interessen für die Gruppe zurückstellen und sagt: ‚Klingt für mich auch gut. Ich hoffe nur, deine Mutter will mitfahren.‘ Die Schwiegermutter sagt: ‚Natürlich will ich fahren. Ich war schon lange nicht mehr in Abilene‘.

Die Fahrt ist lang, heiß und staubig. Als sie in der Cafeteria ankommen, ist das Essen genauso schlecht wie die Fahrt. Vier Stunden später kommen sie völlig erschöpft wieder nach Hause.

frau im oldtimer auto
Und auf einmal sitzt du im Auto, obwohl du daheim bleiben wolltest. Foto: IMAGO / Gerhard Leber

… den niemand machen wollte

Einer von ihnen sagt unehrlich: ‚Es war ein toller Ausflug, oder nicht?‘ Die Schwiegermutter sagt, sie wäre in Wahrheit lieber zu Hause geblieben, sei aber mitgekommen, weil die anderen drei so begeistert waren. Der Mann sagt: ‚Ich war nicht begeistert, das zu tun, was wir taten. Ich wollte nur den Rest von euch zufriedenstellen.‘ Die Frau sagt: ‚Ich bin auch nur mitgekommen, um euch glücklich zu machen. Ich hätte verrückt gewesen sein müssen, um in der Hitze nach draußen gehen zu wollen.‘ Der Schwiegervater sagt schließlich, er hätte den Vorschlag nur gemacht, weil er dachte, die anderen seien gelangweilt gewesen.

Die ganze Gruppe ist verblüfft, dass sie beschlossen haben, einen Ausflug zu machen, den keiner von ihnen wollte. Sie hätten es alle vorgezogen, gemütlich zu Hause zu bleiben, wollten es aber nicht eingestehen, als noch Zeit dazu war.

kafeesatz elsen bachelorette neue folge
Kommunikation in der Gruppe ist alles. Foto: TV.now /

Maßnahmen gegen das Abilene Paradox

Findest du dich in dieser Situation wieder? Wie oft entscheiden wir zum angeblichen Wohle der Gruppe, ohne unsere eigenen Bedürfnisse richtig abzufragen und einzuordnen. Das Gute: Jetzt können wir dieses Phänomen endlich benennen und deswegen auch Maßnahmen dagegen treffen.

  • Es ist kann sehr sinnvoll sein, der Gruppe das Paradoxon zu erklären, sodass alle Gruppenmitglieder das Konzept verstehen, sie es erkennen und sie die Auswirkung vermeiden können.
  • Es ist hilfreich, die Gruppenmitglieder einzeln nach ihren Meinungen und der Zufriedenheit mit der Gruppenentscheidung zu fragen, um einen realen Konsens zu schaffen
  • Nonverbale Zeichen und Ausdrücke, Mimik und Gestik, lassen erkennen, ob es Unzufriedenheit mit der Gruppenentscheidung gibt. Und falls ja, bietet es sich an, wohlwollend und ohne jegliche Vorbehalte nach den Gründen der Unzufriedenheit zu fragen.
Frau wütend
Was möchtest du wirklich? Foto: IMAGO/ Addictive Stock

Abilene Paradox, oder willst du das wirklich?

Es braucht immer Menschen, die Entscheidungen treffen. Wenn das alle machen, wird es anstrengend und wenn es niemand macht, ist es unmöglich. Es müssen nicht immer die gleichen Personen die Verantwortung für eine Gruppenentscheidung treffen, denn dadurch entsteht ein Ungleichgewicht.

Auch für Organisationen ist es nicht nur ein interessanter Fakt zu wissen, ob Einzelpersonen oder Gruppen bessere Entscheidungen treffen, es stellt sogar eine überlebenswichtige Information dar, um den langfristigen Erfolg zu sichern. Gute Entscheidungen können große Auswirkungen haben und somit einen wesentlichen Unterschied zwischen sich konkurrierenden Organisationen bedeuten.