Schwarzer Knoblauch wird besonders in Feinkostläden als kulinarische Delikatesse angepriesen und ist in der asiatischen Küche schon lange beliebt. Nun dringt der schwarze Knoblauch auch immer mehr auf den europäischen Markt.

Wir stellen dir die Wunderknolle und ihre Besonderheiten gegenüber dem weißen Knoblauch vor.

Was ist schwarzer Knoblauch?

Bei schwarzem Knoblauch handelt es sich um gewöhnlichen Knoblauch, der auf natürliche Weise fermentiert wird. Während des Prozesses wird frischer Knoblauch mehrere Tage unter kontrollierten Bedingungen (Hitze und Luft) auf natürliche Art gealtert. 

Zucker und Aminosäuren erzeugen während des Gärprozesses Melanoidine, gelbbraune bis fast schwarz gefärbte, stickstoffhaltige organische Verbindungen, die für die schwarze Farbe verantwortlich sind.

Schwarzer Knoblauch
Schwarzer Knoblauch beinhaltet süßliche Nuancen.(Photo: ma-no/Gettyimages)

Durch die Fermentation bekommt der Knoblauch eine sehr weiche, teilweise fast klebrige Konsistenz und der Geschmack verschiebt sich in süßliche Bereiche.

Das Aroma ist zu beschreiben mit Pflaumenkompott oder Nuancen von Lakritz und Spuren von Balsamico. Im Hintergrund ist noch ein leichter Knoblauchgeschmack wahrnehmbar.

So kannst du den schwarzen Knoblauch verwenden

Der Knoblauch ist vielseitig einsetzbar. Er passt zu Nudeln- und Reisgerichten, Speisen mit Fleisch und Fisch, aber auch zu verschieden Salaten und Marinaden.

Außerdem hat der schwarze Knoblauch einen großen Vorteil: Er erzeugt nicht den typischen Knoblauch-Mundgeruch (Schon zu spät? Das hilft gegen Knoblauchgeruch).

Laut eines Fachartikels im Journal of Food and Drug Analysis soll der schwarze Knoblauch eine verbesserte Bioaktivität haben, die auf die veränderten physikalisch-chemischen Eigenschaften zurückgeführt wird.

Schwarzer Knoblauch
Du kannst von dem schwarzen Knoblauch mehr Zehen essen als von dem weißen.(Photo: Westend61/Gettyimages)

Eine wichtige Rolle spielt hier das Allicin. Es wird während der Fermentation in antioxidative Verbindungen wie Flavonoide umgewandelt. Dadurch enthält der Knoblauch mehr Antioxidantien als weißer Knoblauch. 

Diese schützen den Körper vor freien Sauerstoffradikalen und damit die Zellen vor Schädigungen. Außerdem kannst du von dem schwarzen Knoblauch ruhig ein paar Zehen pro Mahlzeit essen, was bei weißem Knoblauch eher zu vermeiden ist.

Durch die höhere Verzehrmenge nimmst du mehr von den gesunden Inhaltsstoffen auf.

Kleiner Tipp: Hin und wieder kann eine Zitronen Knoblauch Kur dabei helfen, deinen Körper zu entgiften. 

Außerdem ist eine gesunde Ernährung besonders wichtig. Wie sie dir gelingt, erfährst du hier.

Gesunde Ernährung: Darauf musst du achten.

Schwarzer Knoblauch ist abwechslungsreich & gesund

Der schwarze Knoblauch unterscheidet sich geschmacklich von dem Weißen. Daher bringt er eine neue und leicht süßliche Note in deine Küche. Außerdem bleibt dir der unangenehme Knoblauch-Geruch erspart und du kannst eine großere Menge verzehren. Somit wirst du pro Mahlzeit mehr der gesunden Inhaltsstoffe aufnehmen.

Mehr rund ums Thema Food findest du hier.

Knoblauch Kater: Die Nebenwirkungen sind wie beim Alkohol. Denn Knoblauch ist für manche nicht so gesund wie für andere.

Für noch mehr Inspiration in der Küche schaue dir auch unseren Artikel über Holy Basil an. Denn das Basilikum gilt nicht nur als Geheimtipp in der Küche, sondern wird auch schon seit Jahrtausenden verwendet.