Veröffentlicht inFood

Vitamine & Mineralien: Welche Inhaltsstoffe die Paprika so gesund macht

Rot, grün oder gelb: Eine Paprikasorte hat die Nase vorn, wenn es um die gesunden Inhaltsstoffe geht. Weißt du, welche es ist?

Paprika gesund
Weißt du, welche Paprika die gesündeste ist? Wir haben die Antwort. Foto: Getty Images/ Pekic

Die Paprika ist nicht nur lecker, sondern auch unfassbar gesund. Das haben wir nicht nur den Vitaminen und Mineralien zu verdanken, sondern auch den vielen Ballaststoffen. Wenn ich im Supermarkt mal wieder ein paar Paprikas in meinen Einkaufswagen legen möchte, entscheide ich mich meist für die roten Paprikas. Doch welche der grün, gelb und roten Paprikas sind denn nun am gesündesten? Wir haben uns das Gemüse genauer angeschaut und zeigen dir auch, wann du auf die gesunde Paprika verzichten solltest.

Viele gute Inhaltsstoffe: Das macht die Paprika so gesund

Die Paprika ist eine wahre Wundermaschine. Das liegt vor allem an den gesunden Inhaltsstoffen. So findest du im knackigen Gemüse, nicht nur viel Vitamin E, Kalium und Magnesium, sondern auch Eisen und Kalzium.

Paprika gilt als Vitamin C-Bombe! Das Gemüse enthält sogar mehr von dem Vitamin als Orangen. Und dieses ist besonders wichtig für unser Bindegewebe, soll freie Radikale abwehren und die Aufnahme von Eisen verbessern.

Außerdem ist Paprika auch gesund, weil das Gemüse viele sekundäre Pflanzenstoffe sowie den Farbstoff Beta Carotin enthält, den unser Körper in das wichtige Provitamin A umwandelt.

Aber Paprika ist nicht nur sehr gesund, sondern auch kalorienarm. Sie enthält pro 100 Gramm gerade einemal 19 bis 28 Kalorien. Und eine Schote deckt bereits ein Drittel der empfohlenen Ballaststoffmenge pro Tag.

Paprika gesund
Paprika ist gesund. Doch welche Sorte enthält am meisten Vitamin C? Foto: skhoward/ istock / skhoward/ istock

Grün, gelb oder rot: Welche Paprika ist am gesündesten?

Okay, nun wissen wir also, dass Paprika sehr gesund ist. Doch: Wieso kommt das Gemüse in drei unterschiedlichen Farben daher? Tatsächlich liegt das daran, dass alle Paprika im unreifen Zustand grün sind und mit der Reifung erst gelb und dann rot werden Und das spiegelt sich auch in den Inhaltsstoffen wider. Denn es ist die länger gereifte, rote Paprika, die die Nase vorn hat. Pro 100 Gramm enthält:

  • die grüne 115 Milligramm Vitamin C
  • die gelbe 125 Milligramm Vitamin C
  • die rote 140 Milligramm Vitamin C

Zudem enthält die rote Paprika auch fast doppelt so viel Kalium wie die grüne.

Darum sollten manche Menschen auf die Paprika verzichten

Paprika ist gesund und könnte ruhig öfter auf dem Teller liegen. Doch die Haut von dem Gemüse ist schwer verdaulich und sorgt bei manchen Menschen für einen Blähbauch und ein starkes Völlegefühl. Was dagegen hilft? Die Paprika zuerst zu kochen und dann die Haut abzuziehen. Das macht die Paprika nämlich wesentlich bekömmlicher.

Mehr Food?

7 Food-Apps, die dein Leben leckerer machen
Faktencheck: Das passiert wirklich, wenn du einen Apfel am Tag isst
Vitamine für die Haut: aus diesem Grund solltest du Aprikosen essen