In der Weihnachtszeit bekommen die meisten Menschen Lust darauf zu backen. Ihren ersten Nervenzusammenbruch erleben sie dann spätestens, wenn eine wichtige Zutat auf der Liste beim Einkauf vergessen wurde. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man lässt sie weg oder man wagt sich noch mal in die Kälte. Bei der Zutat Natron, die Gebäck seine Fluffigkeit verleiht, muss man jedoch nicht zwingend wählen, denn Natron kann man ersetzen. Womit, erfährst du in diesem Artikel.

Was ist Natron & wozu dient es beim Backen?

Natriumhydrogencarbonat oder einfacher gesagt Natron ist neben Backpulver und Hefe eine typische Zutat, die beim Gebäck als Treibmittel dient. Beim Backen bildet Natron nämlich kleine Luftbläschen, die das Gebäck aufgehen lassen und es schön locker macht.

Nicht zu verwechseln ist das Natron zum Backen mit dem Natriumcarbonat. Dabei handelt es sich nämlich um nicht essbares Waschsoda. Das kann man zum Beispiel zum Putzen verwenden.

Außerdem gut zu wissen: Natron ist nicht nur beim Backen beliebt, sondern soll auch bei Sodbrennen helfen. Im Handel wird unter anderem als Bullrich Salz vertrieben, was nichts anderes als reines Natron ist.

Backen Frau
Du möchtest etwas backen, aber die fehlt Natron? Finde hier sechs Zutaten, die allesamt Natron ersetzen können. Credit: IMAGO/ Addictive Stock

Damit kann man Natron ersetzen

Du gehörst zu den Menschen, die gerade einen Nervenzusammenbruch erleben, weil sie das Kaisers Natron beim Einkauf vergessen haben? Keine Sorge, es gibt Alternativen…

  1. Backpulver: Backpulver besteht etwa zur Hälfte aus Natron. Wer also einfach die doppelte Menge nutzt, büßt nichts an Fluffigkeit ein.
  2. Bullrich Salz: Wie bereits verraten, besteht das Sodbrennen-Mittel Bullrich Salz aus Natron. Es kann demnach auch zum Backen verwendet werden und findet sich vielleicht irgendwo in deinem Haushalt?!
  3. Pottasche: Um Natron zu ersetzen, kann man auch zum Treibmittel Pottasche greifen. Es wirkt ähnlich wie Natron.
  4. Weinsteinpulver: Wer beim Backen prinzipiell auf Backpulver und Natron verzichten möchte, kann zu Weinsteinpulver greifen. Das ist natürliche Weinsteinsäure, die sich in Rotweinfässern ablagert und den Teig ebenfalls aufgehen lässt.
  5. Rum: Wusstest du, dass man Natron ersetzen kann, indem man etwas Alkohol an den Teig gibt? Statt der Prise Natron kannst du einfach vier Esslöffel Rum dazugeben, um den Teig aufgehen zu lassen.
  6. Eischnee: Zu guter Letzt kann Eischnee die Masse saftig und locker werden lassen. Vor allem früher vor den Zeiten des Natrons wurde die Lockerheit eines Teigs durch extrem langes Luftunterrühren herbeigeführt.

Wo liegt der Unterschied zwischen Natron und Backpulver?

Natron findet man in vielen amerikanischen Rezepten, wohingegen in Deutschland häufig Backpulver auf der Zutatenliste steht. Manchmal findet man aber auch beide Zutaten in Rezepten. Wo liegt denn eigentlich der Unterschied zwischen Backpulver und Natron?

Backpulver besteht wie bereits beschrieben zur Hälfte aus Natron und ist daher ideal, um Natron zu ersetzen. Der Rest besteht aus einer Säure sowie einem Trennmittel (zum Beispiel Mehl).

Ähnliche Artikel: