Das erste Mal in der Geschichte der Europäischen Union wurden Insekten offiziell als echtes Lebensmittel zugelassen. In Zukunft wird es erlaubt sein, getrocknete gelbe Mehlwürmer in Lebensmitteln zu verarbeiten. Die Larven wurden von der Europäischen Kommission und den Ländern als sicher und nahrhaft eingestuft. Sie berufen sich dabei auf eine wissenschaftliche Bewertung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).

In diesen Lebensmitteln werden wir demnächst Würmer finden

Die Würmer können ab jetzt als Zwischensnack vertilgt werden oder aber zu Mehl verarbeitet in den verschiedensten Teig- und Backwaren vorkommen: Nudeln und Kekse sind da Paradebeispiele.

Mehlwurmerzeugnisse sollen aber auch und vor allem Fleisch ersetzen. So werden wir sie wahrscheinlich demnächst auch in Burgerpattys oder gebraten als herzhaften Fernsehsnack genießen können.

Warum sollte man Würmer essen?

Sprechen wir mal über die offensichtlichen Vorteile der Mehlwürmer auf dem Teller. Zum einen isst man bereits in vielen anderen Kulturen Insekten und Würmer. Sie sollen leicht nussig schmecken und sind sehr nahrhaft.

Die Würmer haben eine weitaus bessere Umweltbilanz als „herkömmliches“ Fleisch. So können sie zu einer nachhaltigeren Ernährung beitragen, ohne dabei komplett auf den Fleischkonsum verzichten zu müssen.

Welche Nachteile haben die Mehlwürmer?

Abgesehen von der Tatsache, dass die meisten Menschen in Europa noch nicht dazu bereit sind, freiwillig Insekten zu essen, gibt es nicht viele Nachteile. Das Zentrum für Verbraucherschutz weist aber darauf hin, dass es auch bei den Mehlwürmern zu einer allergischen Reaktion kommen kann.

Hast du eigentlich eine Ahnung, welche Lebensmittel man konsumieren sollte, wenn man das Klima retten will? Wir haben sie für dich herausgesucht.

Versuche es doch auch mal mit dem Slow Food-Trend. Du kannst übrigens auch etwas gegen den Klimawandel tun, wenn du dich vegan ernährst. Wie du trotzdem an deine Proteine kommst, erfährst du hier.