Veröffentlicht inFood

4 traditionelle Weihnachtsgebäcke, die vegan sind

Du ernährst dich rein pflanzlich, aber willst zur Adventszeit auf nichts verzichten? Hier sind 4 Ideen für veganes Weihnachtsgebäck.

veganes Weihnachtsgebäck
Traditionelles Weihnachtsgebäck ist nicht vegan? Dann backe einfach selbst! Foto: Getty Images/ GoodLifeStudio

Weihnachten bedeutet auch: endlich Plätzchen, Kekse und Kuchen satt! Nur eine Gruppe muss bei den ganzen Leckereien oft verzichten – Menschen, die sich vegan ernähren. Doch wusstest du, dass man die meisten Köstlichkeiten auch vegan zubereiten kann? Hier sind 4 Ideen, wie du veganes Weihnachtsgebäck zaubern kannst.

Veganes Weihnachtsgebäck: Darum sind die meisten Leckereien nicht pflanzlich

Ob süß oder deftig: Ein bisschen Schlemmen gehört zur Weihnachtszeit einfach dazu! Selbst wenn wir ansonsten auf eine gesunde Ernährung achten, drücken wir in der Adventszeit mal ein Auge zu und gönnen uns gehaltvolle Leckerbissen.

Denn gerade die Süßigkeiten haben es in sich: Neben Zucker und Mehl besteht Weihnachtsgebäck vor allem aus Butter, Milch und Eiern. Und das ist nicht nur reich an Kalorien – sondern auch tierischen Ursprungs.

Veganes Weihnachtsgebäck selber machen: So geht’s

Für Veganer:innen bedeutet die Weihnachtszeit häufig Verzicht. Denn gängiges Gebäck enthält tierische Lebensmittel, die man als vegan lebender Mensch nicht zu sich nehmen möchte. Die Lösung: veganes Weihnachtsgebäck selber machen! Wir zeigen dir 4 traditionelle Leckereien, die du problemlos ohne tierische Produkte zubereiten kannst.

1. Früchtebrot

Das traditionelle Früchtebrot lässt sich am einfachsten „veganisieren“. Denn das traditionelle Rezept enthält außer Eiern und Honig keine tierischen Produkte. Die Eier kannst du bedenkenlos weglassen. Sie sollen dem Brot vor allem die nötige Klebrigkeit geben. Das ist aber gar nicht nötig, da der Teig für das Früchtebrot aufgrund der anderen Zutaten bereits eine klebrige Konsistenz hat. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, suche einfach nach einem Rezept ohne Hühnerei.

Den Honig kannst du durch Ahornsirup ersetzen. Dieser verleiht dem Früchtebrot zusätzlich eine weihnachtliche Note.

Weiterlesen: Diese 10 Weihnachtsgebäcke haben am wenigsten Kalorien

2. Zimtsterne

Die kleinen Sterne sind ein echter Klassiker zu Weihnachten und dürfen auf keinem Plätzchenteller fehlen. Normalerweise bestehen Zimtsterne zu großen Teilen aus Eiweiß. Es gibt jedoch auch Rezepte, die ganz ohne Eiweiß auskommen. Sie werden dann nur ein kleines bisschen fester als herkömmliche Zimtsterne.

Wichtig ist, dass du auch auf die charakteristische Baiser-Schicht auf den Sternen verzichtest. Stattdessen kannst du einen veganen Guss aus Puderzucker und Zitronensaft herstellen.

Weiterlesen: Das passiert, wenn du jeden Tag Anis zu dir nimmst

3. Butterplätzchen

Butterplätzchen als veganes Weihnachtsgebäck? Das ist doch ein Widerspruch in sich, oder? Nein, denn statt Butter, die üblicherweise aus Kuhmilch besteht, kannst du einfach pflanzliche Margarine benutzen. Da Butterplätzchen meistens aus einem Mürbteig bestehen, kommen diese sogar ohne Ei aus.

Beim Verzieren solltest du darauf achten, dass keine Farbstoffe enthalten sind, die eventuell tierischen Ursprungs sind.

Weiterlesen: Feigen sind nicht immer vegan: Diese Tiere stecken in der Frucht

4. Vanillekipferl

Auch klassische Vanillekipferl lassen sich problemlos in veganes Weihnachtsgebäck verwandeln. Was du dafür tun musst? Ersetze Kuhmilch durch einen pflanzlichen Drink und Butter durch vegane Margarine. Die Eier lässt du auch hier ganz einfach weg. So werden die Kipferl nicht nur vegan, sondern auch kalorienärmer – und du kannst bedenkenlos öfter zugreifen!