Beim Seilspringen denken viele sicherlich an die Leistungsüberprüfungen im Sportunterricht, bei denen die Lunge brannte oder aber an bunte Stoffseile aus Kindertagen. Von diesem Bild sollten wir uns aber freimachen. Tatsächlich ist Seilspringen nämlich eines der effizientesten Trainings überhaupt! In diesem Artikel geben wir dir gleich fünf gute Gründe, warum du dich noch heute in deine Sportschuhe schwingen und dem Rope Skipping eine Chance geben solltest.

5 Gründe, das Seilspringen in den Trainingsplan aufzunehmen

Seilspringen kann als Warm-up oder als knackiges Ganzkörper-Workout dienen, aber auch nach einer intensiven Sporteinheit kann es noch einmal die letzten Kraftreserven fordern. Aus diesen Gründen lohnt es sich, das Seil zu schwingen:

1. Das Seil taugt für jedes Fitnesslevel

Jeder, der keine Probleme mit den Gelenken hat, ist für diese Sportart geeignet. Egal, ob Anfänger:innen oder Fortgeschrittene. Beim Seilspringen kommt wirklich jeder an seine Grenzen. Sind Anfänger:innen meist schon nach fünf Minuten am Ende ihrer Kräfte, können geübte Springer:innen auf anspruchsvolle Sprungtechniken und mehr Wiederholungen setzen

Weiterlesen: Dir fehlt noch die nötige Sport-Motivation? Wir spornen dich an.

Gewichte Sport
Wer Muskeln aufbauen möchte, kann zusätzlich auf Gewichte beim Springen setzen. Aber Vorsicht: Das belastet die Gelenke immens!(Photo: istock.com/ belchonock)

2. Du trainierst Ausdauer & Kraft in einem

Seilspringen hat es in sich, doch der Aufwand lohnt sich: Wer fünf Minuten springt, trainiert genauso effektiv, als würde eine Laufstrecke von 1,5 Kilometern zurückgelegt werden. Zudem wird hier nicht nur ein effizientes Cardio Training absolviert, auch wird der Muskelaufbau angeregt – eine ideale Mischung, um Fett zu verbrennen

Weiterlesen: Mehr Sportarten zum Abnehmen, findest du hier.

Wie du mit dieser Cardio-Sportart Fett verbrennen sollst? Indem du Übungen variierst und anspruchsvolle Sprünge einbaust. Bei den sogenannten Squat Jumps werden beispielsweise die Beine nach oben angezogen, sodass die Beinmuskulatur am Ende ordentlich brennt. Schnellere Durchschläge definieren zudem deine Armmuskulatur.

Damit nicht genug, wird auch dein Gleichgewicht und dein Rhythmusgefühl gestärkt. Tipp: Wer mehr Koordination benötigt, springt barfuß durch das Seil. 

3. Dein Bauch wird nebenbei trainiert

Nicht nur Beine und Arme lassen sich beim Seilspringen definieren, vor allem der Bauch profitiert von diesem Training. Denn für ein flaches Sixpack braucht es nicht nur Crunches: Vor allem Frauen müssen ihren Körperfettanteil verringern, um Ergebnisse sichtbar zu machen. Seilspringen ist ideal, um dieses Ziel zu erreichen. 

Beim Seilspringen wird die Fettverbrennung wie bei kaum einer anderen Sportart angekurbelt. 15 Minuten Springen verbrennt bis zu 250 kcal! Normal sind in dieser Zeit nur 150 kcal. Nicht zu verschweigen ist außerdem der Nachbrenneffekt, sodass du am Ende bis zu 400 kcal verbrauchen kannst.

Tipp: Achte beim Springen auf eine aufrechte Haltung und halte deine Körpermitte unter Spannung, um deinem Bauch ein anspruchsvolles Workout zu bieten.

Weiterlesen: Welche Fehler sich beim Bauch trainieren einschleichen können und welche Bauchmuskel-Übungen die effizientesten sind, liest du hier.

4. Seilspringen stärkt dein Herz

Beim Seilspringen kann man seinen Puls nach oben treiben und seinem Herz-Kreislauf-System etwas Gutes tun. Wer auf einen Pulsmesser setzt, kann das Ganze professionell angehen und die Herzfrequenz während des Springens variieren. Wozu das gut sein soll? Der Wechsel zwischen aeroben und anaeroben Bereich lässt dich maximale Trainingserfolge erzielen.

Frau Seil
Das Beste zum Schluss: Seilspringen macht nicht nur körperlich fit, sondern auch geistig!(Photo: shutterstock/ Jacob Lund)

5. Das Training mit dem Seil trainiert den Geist

Im Springseil hängen bleiben, nervt. Doch niemand hat gesagt, dass diese Sportart leicht ist. Hier wird dir maximale Konzentration abgefordert und das unter maximaler körperlicher Belastung. Wer sich auf das Timing, seine Reflexe und die Bewegungsabläufe unter einem erhöhten Puls konzentrieren kann, wird nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit.

Seilspringen ist ein knackiges Ganzkörperworkout

Egal ob dir Seilspringen als Warm-up oder als intensive Ganzkörper-Trainingseinheit dient, in jedem Fall solltest du dich langsam herantasten. Denn Seilspringen stellt eine enorme Belastung für deine Gelenke und Bänder dar. Um Verletzungen zu vermeiden, solltest du folgende Hinweise beachten:

  • Springe auf dem Vorderfuß und flach. Keine zu hohen Sprünge.
  • Die Knie bleiben stets leicht gebeugt
  • Halte deine Arme dicht am Körper. Nur die Handgelenke und Unterarme lassen das Seil kreisen.
  • Dein Blick geht geradeaus.
  • Vergiss nach dem Training nicht das Cool Down inklusive leichtem Dehnen.

Ähnliche Artikel: