Veröffentlicht inBody & Fitness

Pvolve: Das ist das Workout der Supermodels

Du willst trainieren wie ein Supermodel? Dann musst du unbedingt einmal Pvolve ausprobieren. So funktioniert das revolutionäre Workout.

© Jacob Lund - stock.adobe.com

4 Yoga-Stretches, die jeder vor dem Schlafengehen machen sollte.

HeyGen / Dieses Video wurde mit der Hilfe von einer KI erstellt und von der Redaktion sorgfältig geprüft.

Wer nach Inspiration für neue Workouts sucht, wird in der Welt der Stars fündig. „Pvolve“ heißt der aktuelle Fitness-Trend, mit dem sich „Victoria Secret“-Models wie Devon Windsor und Lorena Rae auf ihre Shows vorbereiten. Aber was genau ist Pvolve und wie funktioniert es? Hier erfährst du alles über das Workout der Supermodels.

Was ist Pvolve?

Pvolve ist ein revolutionäres Fitnessprogramm, das aus funktionellen Übungen besteht. Es soll den Körper stärken und formen. Dabei konzentriert sich das Workout auf kleine, präzise Bewegungen, die bestimmte Muskelgruppen ansprechen. Das Ziel von Pvolve ist ein schlanker, straffer und flexibler Körper.

Pvolve wurde von Stephen Pasterino, einem Fitnesstrainer und Physiotherapeut, entwickelt. Pasterino, der in der Fitnessbranche nur als „P“ bekannt ist, hat das Programm mit dem Ziel entwickelt, ein effektives, ganzheitliches und schonendes Training zu entwickeln, mit dem der Körper individuell modelliert werden kann.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Diese Hilfsmittel brauchst du

Das Besondere an Pvolve: Durch den Einsatz von speziell entwickelten Hilfsmitteln werden bestimmte Körperpartien gezielt bearbeitet. Während die Beine schlanker und die Taille schmaler wird, wächst die Po-Muskulatur.

Beim Pvolve kommen folgende Hilfsmittel zum Einsatz:

  • P.Ball: Den festen Ball, der mit einem elastischen Gurt zwischen den Schenkeln befestigt wird, drückt man beim Workout immer wieder zusammen und stärkt dadurch die Po- und Beinmuskulatur.
  • P.Band: Die Handschuhe mit integrierten Widerstandsbändern sorgen für definierte Arme und Schultern.
  • Gliders: Die kleinen Scheiben bringt man unter den Füßen an, um mit Übungen gezielt die Bauchmuskulatur zu trainieren.
  • Gewichte: Niedrige Gewichte sorgen für lange, schlanke Muskeln.

Darum ist Pvolve nicht nur für Supermodels geeignet

Mit Pvolve soll das Ungleichgewicht an Muskulatur, das viele Frauen haben, ausgeglichen werden. Daher konzentrieren sich die Übungen beispielsweise mehr auf die Gesäßmuskulatur, als auf die Oberschenkelmuskeln. Gleichzeitig sind die Übungen oft komplex und beinhalten verschiedenen Bewegungen, wie Strecken, Heben und Schwingen. Dadurch wird nicht nur das Muskelwachstum angeregt, sondern auch die Beweglichkeit und die Balance gefördert. Pvolve ist deshalb ein Workout, das für jeden geeignet ist.