Eine Alkoholpause einzulegen, ist für viele nicht einfach. Wenn du auch noch damit haderst, haben wir 5 Gründe für dich, die für eine Alkoholpause sprechen.

Ich habe dieses Jahr die Fastenzeit zum Anlass genommen, sechs Wochen kein Alkohol zu trinken. Was und ob das etwas in mir geändert hat und fünf gute Gründe, warum du auch mal eine Alkoholpause einlegen solltest, erfährst du hier.

Was bringt eine Alkoholpause von 6 Wochen?

Alle Jahre wieder klopft nach dem Winterblues die Fastenzeit an die Tür. Viele versuchen, diese elegant zu ignorieren oder entscheiden sich bewusst dagegen, sechs Wochen auf ihre Laster zu verzichten.

Ich habe mich dieses Jahr dazu entschieden, sechs Wochen keinen Alkohol zu trinken. Nicht, dass das mein Laster wäre oder ich mir täglich einen Drink gönnen würde. Viel mehr geht es für mich darum, mich in Disziplin zu üben. Denn häufig trinkt man doch nur, weil es so schön gemütlich oder dem Anlass angemessen ist. Da es momentan ohnehin nicht so viele Anlässe gibt, bei denen ich trinken könnte, habe ich mich kurzerhand für eine Alkoholpause entschieden.

Und was soll ich sagen? Es klappt erstaunlich gut! Welche Gründe für eine Alkoholpause sprechen und was ich davon halte, liest du jetzt.

By the way: Wenn du von vornerein sagst „Kein Plan wie ich überhaupt eine Woche ohne Alkohol auskommen soll“, lies dir hier unsere Tipps durch, wie es mit dem Alkoholentwöhnung klappt.

Frau, Sommersprossen
Kleine Fältchen und trockene Haut stören dich? Das kann an deinem Alkoholkonsum liegen… Credit: NeonShot/Gettyimages /

1. Schönere Haut ohne Alkohol

Vorab: Wer seine schlechte Haut oder Falten auf den Alkoholkonsum schiebt, der trinkt weit mehr als nur ein Feierabend-Weinchen. Veränderungen der Haut sind erst bei einem langanhaltenden, hohen Alkoholkonsum möglich.

Dennoch ist Alkohol nicht gut für deine Haut. Zum einen, weil Alkohol nun mal einfach ein Gift für deinen Körper ist, das schnellstmöglich wieder ausgeschwemmt werden soll. Dafür wird vermehrt Harn produziert, sprich: Du musst oft aufs Klo und dein Körper entwässert. Dieses Wasser fehlt dann logischerweise an anderer Stelle, zum Beispiel in den Hautzellen. Die Haut wirkt also schneller zerknittert und fahl.

Zum anderen enthalten Getränke wie Sekt, Mischbier oder giftgrünes Hochprozentiges unglaublich viel Zucker. Und dass das nicht gut für die Haut ist, ist dir bestimmt klar.

2. Abnehmen durch Alkoholpause

Tatsache – durch eine Alkoholpause können die Kilos purzeln. Auch hier gilt aber wieder, dass sich ein Ergebnis nur zeigt, wenn du vorher überdurchschnittlich viel Alkohol getrunken hast.

Wie gesagt, Alkohol hat mega viele Kalorien und enthält viel Zucker. Außerdem blockiert Alkohol auch den Stoffwechsel. Denn solange die Leber mit Alkoholabbau beschäftigt ist, kann sie kein Fett verbrennen und das wird dann in den Fettzellen gespeichert.

junge Frau mit Brille sitzt an vor einem Laptop am Fenster in einem Büro oder Café
Ohne Alkohol bist du leistungsfähiger & kannst dich besser konzentrieren. Foto: g-stockstudio / Credit: g-stockstudio /

3. Leistungsfähigkeit steigt

Wie gesagt, Alkohol ist ein Gift, genauer gesagt ein Nervengift. Das heißt, es greift vor allem die Gehirnzellen an und zerstört sie unwiderruflich. Langfristig kann das dazu führen, dass du vergesslicher wirst oder Informationen langsamer verarbeitest. Forscher haben sogar herausgefunden, dass das Gehirn schrumpft – gruselig oder?

Übrigens: Der bekannte Filmriss ist nichts anderes als Gedächtnislücken, die durch Alkohol hervorgerufen werden.

Wenn du also eine Alkoholpause einlegst, bleibt deine Gedächtnisleistung stabil und du bist langfristig leistungsfähiger.

Im Video: Wirkung von Alkohol – Das passiert im Gehirn

powered by Advanced iFrame free. Get the Pro version on CodeCanyon.

4. Ohne Alkohol schläfst du besser

Klingt vielleicht erstmal unlogisch, weil wann schläft man besser, als wenn man sich richtig volllaufen lassen hat? Tatsächlich ist dieser Schlaf aber nicht erholsam, denn du fällst sofort in den Tiefschlaf und überspringst wichtige Schlafphasen davor. Das führt dazu, dass du morgens total gerädert und verkatert aufwachst.

Übrigens: Eine der Schlafphasen, die du dann überspringst, ist die REM-Schlafphase. In dieser Phase träumen wir meistens und die ist für die Gedächtnisleistung, die Konzentration und die motorischen Fähigkeiten zuständig. Es ist also überhaupt nicht gut, wenn die übersprungen wird!

Meine Erfahrung: Ich hatte tatsächlich schon öfter das Gefühl, dass wenn ich den Tag mit einem Gin Tonic beendet habe, ich unruhig war und schlechter in den Schlaf gefunden habe. Dieses unruhige Gefühl habe ich tatsächlich seit Wochen nicht mehr!

Sport, um die Lust zu steigern, alkoholpause
Du möchtest deine Lust steigern? Dann probiers mal mit Sport! Foto: shutterstock/ Jacob Lund / Credit: shutterstock/ Jacob Lund /

5. Mehr Muckis durch Alkoholpause

Dass du durch eine Alkoholpause schneller und besser Muskeln aufbaust, hat mehrere Gründe.

  1. Wenn du verkatert trainierst, bist du logischerweise nicht annähernd so leistungsfähig wie ohne Alkoholkonsum.
  2. Alkohol kann den Muskelaufbau hemmen. Denn wenn die Leber hauptsächlich damit zu tun hat, Alkohol abzubauen, hat sie keine Zeit dafür, deine Muskelzellen mit Nährstoffen zu versorgen.
  3. Außerdem läufst du größere Gefahr, zu dehydrieren. Wenn dein Körper mit dem Abtransport von Alkohol beschäftigt ist, wird deinem Körper Wasser entzogen. Das kann bei einem harten Training schnell mal zur Dehydrierung führen.

Mein persönliches Fazit

Du wirst diese krassen körperlichen Veränderungen nur spüren, wenn dein Alkoholkonsum vorher überdurchschnittlich hoch war. 2-3 mal in der Woche sich mit einem Weinchen zu belohnen, ist nicht gefährlich und führt zu keinen größeren Schäden.

Für mich hat es sich trotz keiner krassen physischen Veränderungen dennoch gelohnt. Denn ganz ehrlich: Wenn man sein selbst gestecktes Ziel erreicht hat, gibt einem das irgendwo ein Gefühl von Stärke und das ist schon ganz geil!

Noch mehr zum Thema Alkohol gefällig?

Hier findest du: Alkohol-Allergie: Wenn du die Drinks nicht verträgst

Außerdem für dich: Bin ich Alkoholiker oder ist noch alles im Grünen Bereich?