Du wünschst dir mehr Durchhaltevermögen beim Sport? Du willst noch öfter Schwitzen und hast Lust auf eine enorme Leistungssteigerung? Kein Problem, wir verraten dir unsere besten Tipps – für tolle Erfolgserlebnisse.

Durchhaltevermögen beim Sport: So schaffst du es, deinen inneren Schweinehund zu besiegen

Um wirklich besser zu werden und richtige Erfolgserlebnisse zu feiern, ist das regelmäßige Training ein absolutes Muss. Wer hingegen nur einmal im Monat Sport treibt, wird niemals Erfolg haben. Aber wie schafft man es nun, Durchhaltevermögen beim Sport zu zeigen und eine Sportroutine in den Alltag zu integrieren, die man auch wirklich durchhält?

1. Bleib auf dem Boden der Tatsachen

Zuallererst solltest du dir einmal überlegen, welches Ziel du eigentlich erreichen willst. Willst du zum Beispiel an einem Marathon teilnehmen? Drei Kilogramm Muskelmasse aufbauen? Oder willst du wieder in deine alte Jeans passen? Je konkreter du dein Ziel formulierst, desto besser kannst du die Fortschritte überwachen – und dementsprechend auch schnell genug erkennen, ob du es mit deiner Strategie erreichen wirst.

Im zweiten Schritt kannst du dir überlegen, was deinem Ziel im Wege steht. Ist es zum Beispiel eine schlechte Ernährung, die dich müde und kraftlos macht? Kannst du unter der Woche gar nicht ins Fitnessstudio gehen, weil du zu lange arbeitest?

Nachdem du dir über deine Hindernisse klar geworden bist, solltest du dir einen Plan erstellen, in dem du genau festlegst, wie du dein Ziel erreichen kannst. Das kann zum Beispiel ein wöchentlicher Trainingsplan sein, in den du einträgst, wie, wann und wo du dein Training unterbekommen kannst. Und: An diesen Plan solltest du dich natürlich auch halten.

2. Finde eine Sportart, die dich beflügelt

Viele Menschen fallen auf die Versprechen der Werbeindustrie rein. Die Folgen sind verheerend: So wählen sie nicht die Sportart aus, die ihnen am meisten Spaß macht, sondern eine, die die schnellsten Erfolge verspricht. Das Problem dabei: Hat man nie Lust auf das Training, fühlt sich währenddessen und danach schlecht, wird man früher oder später einknicken und das Vorhaben, ein besseres Durchhaltevermögen zu erzielen, an den Nagel hängen.

3. Ohne Ernährung? Geht nix, nada niente!

Egal, welches Ziel du erreichen willst: Deine Ernährung sollte gesund, ausgewogen und sportfreundlich sein. Und das nicht nur, weil du mit der richtigen Diät deine Optik verändern kannst, sondern weil gesunde Lebensmittel viele Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe enthalten – und die wiederum tanken deine Energiereserven auf.

Darmbakterien Gesundheit
Schluss mit Fast Food & Co.: Es ist Zeit deine Ernährung umzustellen. Credit: Sveta Y/ shutterstock /

Aber auch das, was du direkt vor dem Training isst, hat enorme Auswirkungen auf deine Power. So ist Fett schwer verdaulich, macht uns träge und sollte dementsprechend nicht gerade vor dem schweißtreibenden HIIT-Workout gegessen werden. Und das bringt uns auch direkt zum nächsten Punkt, nämlich die Frage, wie du es schaffst, während des Workouts Durchhaltevermögen zu beweisen.

Durchhaltevermögen beim Sport: So meisterst du jedes Workout perfekt

Neben der Mahlzeit vor der Trainingseinheit gibt es auch zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel, die dir dabei helfen können, mehr aus deinem Training herauszuholen. Ganz vorne mit dabei ist auf jeden Fall Koffein, das dir Energie schenkt. Aber auch Creatin ist ein echter Geheimtipp! Denn es wirkt wie ein kleiner Muskel-Booster und steigert deine Kraft beim Training. Es speichert auch mehr Wasser in der Muskulatur, wodurch diese praller aussieht.

Nebst Ernährung gibt es aber natürlich noch weitere Tipps, um beim Training mehr Leistung zu erzielen und das Durchhaltevermögen zu steigern.

1. Hole dir Hilfe

Insbesondere in der Fitnessbranche glauben viele Hobbysportler und Hobbysportlerinnen, sie seien die absoluten Expert:innen. Doch der Schein trügt (oft)! Denn wer sich schon einmal einen Termin bei einem Personal Trainer oder einer Personal Trainerin gebucht hat, weiß, dass die Trainingseinheiten nicht nur anders aufgebaut, sondern auch die Erfolge schneller sichtbar sind. Hinzukommt, dass dich die Profis während des Workouts dazu motivieren können, die Zähne zusammenzubeißen und Durchhaltevermögen zu zeigen.

Und wer sich keinen Profi leisten kann, kann – wenn die Inzidenzzahlen weiter sinken – wieder in einen Kurs im Fitnessstudio gehen und vor Ort zumindest von den der ansteckenden Energie und dem wachsamen Auge der Trainer:innen profitieren.

2. Einfach machen? Bitte nicht!

Es kann sich richtig lohnen, einen Trainingsplan zu erstellen! Wer darauf keine Lust hat, sollte sich zumindest merken, wie viel er oder sie bereits geschafft hat und kann so genau erkennen, wann es Zeit ist, Tempo und Intensität zu erhöhen.

Wenn du zum Beispiel in Kalenderwoche 22 rund 10 Sit-Ups schaffst, kannst du dich in Woche 24 auf 15 steigern. Oder wenn dein Maximalgewicht bei der Kniebeuge aktuell 100 Kilogramm beträgt, kannst du dir das Ziel setzen, dich auf 105 Kilogramm zu steigern. Auf diese Weise hälst du nicht nur deine Fortschritte fest, sondern kannst auch mit einer klaren Vision an dein Training herangehen – und so auf ein bestimmtes Ziel hinarbeiten. Und glaub uns: Das steigert das Durchhaltevermögen extrem!

3. Finde dein Warum

Warum stehst du morgens eine Stunde früher auf, um joggen zu gehen? Warum reißt du dir den Arsch auf? Wenn du dein Warum kennst, motiviert dich das nicht nur, mit dem Training zu starten. Nein, es hilft dir auch dabei, währenddessen Durchhaltevermögen zu zeigen und verdammt noch mal, die Zähne zusammenzubeißen und das Beste herauszuholen. Denn schließlich weißt du gerade ganz genau, wieso du nicht schon nach der zehnten, sondern erst nach der zwanzigsten Wiederholung aufhören wirst!

Durchhaltevermögen
Gehe in dich & finde dein Warum, wenn du mehr Durchhaltevermögen haben willst. Foto: Getty Images/ Vicens Prats / EyeEm / Credit: Foto: Getty Images/ Vicens Prats / EyeEm /

Durchhaltevermögen beim Sport: Alles eine Einstellungssache

Wie du siehst, sind die oben genannten Tipps auch viele altbekannte. Eindrucksvoll zeigen sie uns, dass wir, wenn wenn wir uns den Arsch aufreißen, auch mit tollen Ergebnissen belohnt werden. Und mehr als das: Sie zeigen uns auch, dass unser Durchhaltevermögen und damit unser Erfolg maßgeblich von der mentalen Komponente abhängen.

Mehr zum Thema gefällig?