Beauty

Haare richtig waschen & diese 5 Fehler vermeiden

Du fragst dich, was du noch alles tun musst, um endlich schöne Haare zu bekommen? Vielleicht genügen diese 5 Tipps für das richtige Haare waschen bereits!

Frau in Wasser
Seine Haare richtig zu waschen ist nicht schwer & wird dennoch noch häufig falsch gemacht. Wir zeigen dir, wie du zur starken & gesunden Traummähne gelangst. (Credit: Unsplash)

Du denkst dir, was soll schon großartig beim Haarewaschen schief laufen? Und überhaupt würde das Geheimnis einer gesunden & voluminösen Mähne ausschließlich in den Pflegeprodukten liegen? Wir führen dich weg vom Holzweg und zeigen dir, wie du deine Haare richtig wäschst. Vermeide diese 5 häufigsten Fehler und schon heißt es: Bye, bye Struwwel-Mähne & hallo wie-vom-Friseur-gewaschen-Gefühl.

Grundlegendes: Wie oft solltest du deine Haare waschen?

Hier gehen die Meinungen oft um mehrere Tage auseinander. Kein Wunder, immerhin muss das jeder individuell für sich entscheiden. Dennoch können dir folgende Tipps helfen einzuschätzen, wie häufig du sie abhängig deiner Haarbeschaffenheit waschen solltest:

Normales Haar

Es liegt völlig bei dir, wie häufig du deine Haare waschen möchtest, solange sich keine Trockenheit einstellt oder deine Haare beginnen, schneller als gewöhnlich zu fetten. Die heutige Pflege ist meist so mild, dass du sie täglich verwenden kannst. Ab und an ein Tag Pause einzulegen kann jedoch nicht schaden, um die natürlichen Fette deiner Kopfhaut als natürliche Pflege durchkommen zu lassen, um für mehr Geschmeidigkeit zu sorgen.

Trockenes Haar

Wer nicht noch trockenere Haare bekommen und Spliss vermeiden möchte, sollte seine Haare nicht öfter als alle zwei bis drei Tage waschen. Nur so können die natürlichen Fette deiner Kopfhaut sich entfalten und eine gesunde Haarstruktur ermöglichen. Solltest schweißtreibende Sportarten treiben, kannst du deine Haare natürlich dennoch waschen: Achte hier besonders auf die Wahl eines milden Shampoos.

Fettiges Haar

Klar kannst du jetzt noch mehr waschen, du solltest jedoch erst einmal versuchen, auf Trockenshampoo und Babypuder zu setzen, die du in deinen Ansatz einmassierst. Denn ein zu häufiges Waschen würde deiner Kopfhaut nur noch mehr Anreiz geben, Talg zu produzieren. Ein Teufelskreis, dem schwer zu entkommen ist. 

Haare
Vermeide die häufigsten Fehler beim Haarewaschen für eine starke Haarstruktur.

Wie du dich von diesen 5 Fehlerquellen fernhältst

Deine Haare leiden den Tag über schon genug. Winter, Sommer, Heizungsluft und Sonnenstrahlen: All das setzt ihnen natürlich schon zu. Da solltest du ihnen nicht noch extra übel mitspielen. Folgende fünf Fehler lassen sich mit diesen easy Tipps vermeiden:

1. Fehler: Nach dem Waschen bürsten

Schon bevor du unter die Dusche steigst, solltest du deine Haare einmal durchgebürstet haben. Das hat gleich zwei Vorteile: Erstens vermeidest du Haarbruch, da sich deine Haare beim Waschen leichter entwirren lassen und zweitens entfernst du damit schon vor der Dusche Rückstände von deinen Stylingprodukten, die die Haarwäsche unnötig erschweren würden. Nach dem Waschen kann ein grobmaschiger Kamm oder ein Tangle-Teezer helfen, das nasse Haar zu bändigen, ohne es zu schädigen.

Frau in Badewanne mit Orangen
Achte immer darauf, was in deinem Shampoo drin ist & ob es zu deinen Haaren passt.

2. Fehler: Der Duft des Shampoos ist dir wichtiger als die Performance

Klar möchtest du gut riechen & deswegen das Shampoo wählen, welches selbst Grenoille umgehauen hätte. Doch anstatt beim nächsten Mal jede Shampooflasche im Drogeriemarkt aufzumachen und dir versehentlich Shampoo in die Nase zu schießen, beim Versuch, daran zu riechen, solltest du lieber den Verpackungstext durchlesen

Ja, vieles davon ist Marketing. Doch wenigstens, wenn es um deine Haarbeschaffenheit geht, solltest du zum passenden Shampoo greifen. Du hast trockene Haare? Dann greife zu Shampoo, welches für Feuchtigkeit und Glanz sorgt. 

Achte zusätzlich darauf, dass Shampoos mit Silikonen zwar für weiche, seidige und glänzende Haare sorgen, aber das auch nur, weil die Silikone sich um dein Haar legen und es verschließen. In der Folge wird es Pflege nicht mehr aufnehmen und deine Haare immer schwerer werden lassen. Mal ganz abgesehen davon, dass Silikone katastrophal für die Umwelt sind. Welche weiteren Kosmetik-Inhaltsstoffe du besser überdenken solltest, liest du hier.

Seifenblasen in Hand
Schäume das Shampoo schon in deinen Handflächen auf, um deine Haare nicht zu strapazieren.

3. Fehler: Du nutzt zu viel Shampoo

Morgens stehst du verknittert in der Dusche und reißt die Augen auf, als dir die Hand vom Shampoo schwer wird? Tue deiner Kopfhaut und deinem Geldbeutel etwas Gutes, indem du höchstens eine haselnussgroße Menge Shampoo nutzt. 

Das reicht doch bei Weitem nicht? Bei langen Haaren darf es auch ein müh mehr sein, doch nur so viel, um das Shampoo in den Ansatz einzumassieren. Die Spitzen und Längen werden mit Pflege behandelt. Apropos aufschäumen: Mache das schon in deinen Handflächen, um deine Haare nicht unnötig zu strapazieren.

Frau in Badewanne
Lasse deine Haare in der Badewanne besser im Dutt & nicht zu lange im heißen Wasser dümpeln.

4. Fehler: Du mutest deinen Haaren zu viel Hitze zu

Vor allem im Winter gibt es nichts Besseres, als sich heiß zu duschen. Dass das nicht gerade gut für schöne Haut ist, weißt du vielleicht schon. Und auch deine Haare schreien nicht gerade Hurra, denn eine zu heiße und lange Haarwäsche trocknet deine Haare aus und lässt sie spröde aussehen. Zudem wird dein Ansatz schnell fetten, da deine Talgdrüsen als Überreaktion auf den Hitzeschock mit fettiger Gegenwehr daherkommen.

Am besten ist eine einminütige lauwarme Kopfwäsche, die mit einem kalten Finale abgeschlossen wird. Nicht nur ideal, um deine Abwehrkräfte zu stärken, sondern auch, um deine Schuppenschicht zu verschließen und um deinen Haaren mehr Glanz zu verleihen.

Frau unter Wasserfall
Weniger Shampoo & weniger Schrubberei, dafür mehr Auswascherei!

5. Fehler: Du mutest deiner Kopfhaut zu viel Schrubberei zu

So schön die Kopfmassagen beim Friseur auch sind, wir selbst sollten es vermeiden, uns fünf Minuten das Shampoo einzumassieren. Denn schon etwas zu viel Druck und der falsche Rhythmus sorgen dafür, dass unsere Kopfhaut gereizt reagiert und die Talgdrüsen aktiviert werden. Verwende lieber mehr Zeit darauf, deine Haare ordentlich auszuwaschen, um keine Produktreste im Haar zu behalten. Diese schädigen deine Haarstruktur.

Fehlerquellen vermeiden & Traummähne genießen

Nach dem Waschen kannst du dir Öl in die Spitzen machen, um sie vor dem Austrocknen zu bewahren. Ob dabei Arganöl, Kokosöl oder Jojobaöl die beste Wahl für dich ist, verraten wir dir ebenfalls. 

Am gesündesten ist es nach dem Waschen, deine Haare an der Luft zu trocknen. Doch auch ein sanfter Föhngang auf mittlerer Stufe für zwei Minuten ist erlaubt. Wer jetzt zwar mit der Struktur, nicht aber mit der Farbe seiner Haare zufrieden ist, kann hier nachlesen, wie sich Haare natürlich aufhellen lassen.