Veröffentlicht inBeauty

5 Gründe, warum junge Frauen Haarausfall haben können

Junge Frauen leiden oft unter Haarausfall. Wir haben uns deswegen mal 5 Gründe angeschaut, woran dies liegen könnte.

Frauen verlieren etwa 100 Haare pro Tag.. © BLACKDAY/Shutterstock.com
Wir haben uns mal ein paar Gründe angeschaut, warum du Haarausfall haben könntest. Foto: BLACKDAY/Shutterstock.com

Kennst du das Gefühl? Du schaust dir nach dem Duschen oder dem Bürsten die Menge von Haaren an, die dir ausgefallen sind und du wunderst dich, ob diese Anzahl normal ist? Es ist normal, dass man pro Tag zwischen 50 und 100 Haare verliert. Wenn die Anzahl der ausfallenden Haare allerdings deutlich höher ist, könntest du an Haarausfall leiden. Wir haben uns mal 5 Gründe angeschaut, warum junge Frauen daran leiden könnten.

Junge Frauen & Haarausfall: Das können die Ursachen sein

Haarausfall kann gerade bei jungen Menschen ein echtes Problem sein. Nicht, weil wir unsere Haare noch immer zum Schutz gegen die Kälte brauchen würden wie es noch in der Steinzeit der Fall war.

Heute ist es vor allem eine Frage der Ästhetik. Viele dicke Haare auf dem Kopf zu haben wird als schön angesehen, während ein paar Flusen am Schädel als eher unerotisch eingeordnet werden. Das kann wohl daran liegen, dass Haare für Gesundheit und Kraft stehen. 

Haarausfall hat nämlich zwei vorangehende Bedingungen: Zum einen wird er schlicht durchs Alter ausgelöst. Zum anderen können Dinge wie eine Immunschwäche, erbliche Veranlagung und Hormonschwankungen ebenfalls zum Verlust der Haare führen. Wir zeigen dir, wie du durch deinen Lebensstil dafür tun kannst, um den Haarausfall so lange wie möglich zu hinauszuzögern.

Frau mit schönen Haaren und einer Orange
Vitamine helfen nicht nur beim Haarwachstum sondern beugen auch Haarausfall vor.

1. Haarausfall wegen Vitamin D – Mangel

Vitamin D wird in der Haut durch Keratinozyten verstoffwechselt. Das sind Hautzellen, die Keratin verarbeiten, ein Protein in Haaren, Nägeln und Haut. Wenn der Körper nicht über genügend Vitamin D verfügt, haben die Keratinozyten in den Haarfollikeln Schwierigkeiten, das Haarwachstum und den Haarausfall zu regulieren. Deswegen kann gerade in den Wintermonaten ein Vitamin D – Mangel aufliegen, da das Vitamin unter anderem durch die Sonne aufgenommen wird.

2. Haarausfall durch falsche Ernährung

Es gibt Lebensmittel, die das Haarwachstum und den Glanz der Haare befeuern. Es gibt aber auch Essgewohnheiten, die das Haar eher austrocknen und kaputtmachen. Während man auf Eisen, die Vitamine A und C, gesunde Fette und Proteine setzen sollte, um an volles prächtiges Haar heranzukommen. Wer viele Diäten macht und nicht ausgewogen isst, der bekommt sehr schnell sehr sprödes Haar.

Wenn du deinen Haaren mal so richtig was Gutes tun willst, dann besorge dir ein paar Superfoods, die du in deinen Ernährungsplan einbauen kannst.

 

Das sind die wichtigsten Vitamine für die Haare

3. Haarausfall durch schlechte Pflege

Zu wenig Haarpflege kann genauso schlecht für das Haar sein wie zu viel. Zum Beispiel ist es eine Richtlinie, dass man sein Haar nur höchstens dreimal in der Woche wäscht, um es mit der Pflege nicht auszutrocknen.

Was man alles in sein Haar einmassieren sollte und wie man mit der richtigen Pflege Spliss vermeidet, erfährst du hier.

4. Haarausfall durch Stress

Gerade Stress ist für bereits geschädigtes Haar der schlimmste Feind. Der Grund: Wer Stress hat, der kümmert sich meist nicht um sich selbst, um seinen Körper oder um die Haarpflege. Gestresste Menschen essen weniger Vitamine, trinken öfter Alkohol und nehmen sich nicht zwischendurch mal die Zeit für eine kleine Selbstliebe-Session.

Aber Stress kann auch so aktiv das Haarwachstum beeinflussen. Der Lebenszyklus der Haarfollikel beträgt nämlich normalerweise ein paar Jahre. Überanstrengung und Nervosität führen aber dazu, dass ihnen schneller der Garaus gemacht wird.

Mehr zum Thema „Haare“?
Olaplex: Das sind die günstigsten Alternativen zum Wunder-Wirkstoff
Haare entfetten: Das machst du mit einer Portion Mehl
Haartrends 2023: Diese Schnitte und Farben sehen wir ab jetzt dauernd

5. Haarausfall durch Färben

Wer heutzutage etwas auf sich und seinen Style hält, der färbt sein Haar silbern, grün oder wenigstens blond. Dass diese unnatürlichen Haarfarben meist Gift für die Haargesundheit sind, ist den meisten zwar bewusst, aber nicht sonderlich wichtig. Tatsächlich ist die in den Haarfärbungen enthaltene Chemie für die Kopfhaut und die Haarwurzeln giftig. Ammoniak und andere Inhaltsstoffe führen dazu, dass das Haar schneller ausfällt.

Wenn du wirklich nicht anders kannst, dann versuch doch mal deine Haare natürlich aufzuhellen. Wir haben die besten Methoden dafür gesammelt.

Haarausfall bei jungen Frauen und Männern
Haarausfall sieht bei jungen Frauen und Männern sehr unterschiedlich aus.(Photo: shutterstock/art4stock)