Deodorant soll uns vor Schweißgeruch schützen und unsere Achseln frisch duften lassen. Damit es erst gar nicht zu unangenehmen Gerüchen kommen kann, greifen viele präventiv nach der morgendlichen Dusche zum Deo. Hautexpert:innen meinen allerdings, dass dies ein Fehler beim Deo auftragen wäre, welcher der Haut schaden kann.

Warum wir Deo auftragen & warum Schweiß wichtig ist

Die Hautexpertin und Veri Luci-Markenbotschafterin Lucy Faddoul erklärt gegenüber dem Magazin tyla, dass Schweiß „eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit[spielt]. Er beseitigt Giftstoffe aus dem Körper, hilft, das Gleichgewicht des Salzgehalts zu erhalten und reguliert die Körpertemperatur.“

Ganze zwei Liter können wir nach Faddoul am Tag durch unsere Haut an Schweiß verlieren, wobei wir das aufgrund der schnellen Verdunstung kaum bemerken. Der Schweiß an sich wäre dabei geruchslos. Erst in Verbindung mit Bakterien auf unserer Haut würde der charakteristische Schweißgeruch beginnen, einzusetzen.

Deodorant vs. Antitranspirant: Aber wann?

Während man beim Deoauftragen lediglich versucht, den Geruch zu übertünchen, stoppt ein Antitranspirant den Schweiß – nicht aber den Geruch. Viele glauben, sich einen Gefallen zu tun, wenn sie frisch aus der Dusche kommen und als Erstes ihren Antitranspiranten auflegen. Laut Faddoul wäre das allerdings nur die halbe Magie…

„Du solltest nachts ein Antitranspirant auftragen – bevor du zu Bett gehst. Dies gibt dem Antitranspirant ausreichend Zeit, sich zu „aktivieren“. Wenn Sie schlafen, sind die Schweißdrüsen weniger aktiv und Ihr Körper ruht. Dies schafft die optimale Umgebung für das Antitranspiranten, um seine Magie zu entfalten“, empfiehlt Faddoul stattdessen.

Weiter meint die Hautexpertin, dass man den Antitranspiranten auf trockener und sauberer Haut auftragen solle, damit er einwirken kann. Antitranspirant kann demnach sehr wohl präventiv nach der Dusche aufgetragen werden, jedoch nicht nach der morgendlichen, sondern nach der abendlichen.

Wer zusätzlich Deo verwenden möchte, sollte mindesten drei Stunden mit dem Auftragen warten. Sonst riskiert man, dass beide Wirkungen ausbleiben. Kurzum: Abends nach der Dusche sollte man den Antitranspiranten verwenden, morgens kann Deo aufgetragen werden, um frisch durch den Tag zu kommen.

Roll-on statt Sprühflasche & natürlich statt voller Aluminium

Übrigens ist Faddoul ein Fan von Roll-on-Deos, da man hier alle Flächen erwischt und weniger Schäden an den Achseln verursacht, wie es bei einem Sprühdeo der Fall sein kann. „Wenn Sie Deodorants oder Antitranspirant-Spray verwenden und die Dose zu nah halten, kann es durch das unter Druck stehende Gas zu einer Aerosolverbrennung kommen, die sich kalt anfühlt und die Haut schädigt.“, erklärt sie.

Zuletzt spricht sich die Hautexpertin klar dafür aus, natürliche Antitranspiranten und Deos aufzutragen, die frei von Aluminium sind. Zwar sind die weniger effektiv, jedoch kann man sie ohne Bedenken auftragen, welchen Schaden sie auf Körper und Zellen ausrichten.

Ähnliche Artikel: