Veröffentlicht inBeauty

Aus diesem Grund brechen deine Nägel im Winter schneller ab

Du hast brüchige Nägel im Winter und weißt nicht, warum sie gerade in dieser Zeit so schnell abbrechen? Wir haben die Aufklärung für dich.

Nägel im Winter
Brüchige Nägel im Winter sind deine ständigen Begleiter? Wir wissen den Grund, warum sie in der kalten Jahreszeit so extrem sind. Foto: AleksandarNakic / getty images

Brüchige Nägel im Winter machen einem schnell zu schaffen und können die sonst so schönen Finger zu einem kleinen Albtraum werden lassen. Doch warum verabschiedet sich die Schönheit unserer Nägel vor allem im Winter? Wir sind dieser Frage auf den Grund gegangen und wissen, wie du deine Nägel vor der Winterkälte schützen kannst.

Brüchige Nägel im Winter: Viele Umwelteinflüsse spielen eine Rolle

Als würde es nicht schon reichen, dass Dinge wie Hausarbeit oder Vitamin- und Nährstoffmangel ein Grund für brüchige Nägel sein kann, kommt im Winter auch noch die Kälte und eisiger Wind hinzu, welche das Nagelbett und die Haut an den Händen austrocknet.

Hinzukommt der ständige Wechsel von trockener Heizungsluft drinnen und den tiefen Temperaturen draußen – und darunter leiden nicht nur Nägel, sondern auch Haut und Haare. Außerdem entsteht durch die Corona-Pandemie noch ein zusätzlicher Stressfaktor: das ständige Desinfizieren der Hände.

Das Desinfektionsmittel entzieht Feuchtigkeit und greift damit auch die Nägel an. Denn diese können ihren Feuchtigkeitshaushalt im Gegensatz zur Haut an sich nicht regulieren.

Diesen Stressfaktor solltest du im Winter bei brüchigen Nägeln vermeiden

Neben den Umwelteinflüssen, die dafür sorgen, dass deine Nägel im Winter sehr brüchig werden, gibt es auch noch andere Stressfaktoren, die du für schöne Nägel vermeiden solltest. Verwende deshalb keine aggressiven Produkte wie lösungsmittelhaltige Nagellackentferner, sondern non-toxische Produkte mit Vitaminen und Co., um vor Austrocknung zu schützen.

Nagellackentferner
Toxische Nagellackentferner können deine Nägel noch brüchiger machen. Foto: IMAGO Images / Addictive Stock

Wenn du deinen Nagellack entfernen möchtest, solltest du auch darauf achten, nicht ständig mit dem Wattepad hin- und herzureiben. Denn dies reizt deine Nägel zusätzlich. Beim Putzen und Spülen gilt es ebenfalls, die Nägel mit atmungsaktiven Handschuhen. Je weniger die Hände (und damit auch die Nägel) mit Wasser und Putzmitteln in Berührung kommen, desto besser.

Auch Handschuhe sind zum Vorbeugen von brüchigen Nägeln ein Must-Have. Denn Kälte greift deine Fingernägel zusätzlich an. Ziehe dir also lieber ein paar kuschelige Handschuhe an, wenn du einen Spaziergang in der Kälte unternehmen solltest.

Tipps für einen Winter ohne brüchige Nägel

Wir haben dir nun schon ein paar Tipps und Tricks mit auf den Weg gegeben, wie du brüchige Nägel im Winter vorbeugen kannst. Wenn es schon zu spät ist, helfen viele dieser Tricks allerdings nicht mehr, weshalb wir noch eine kleine Liste für dich angefertigt haben, die du dir als Erste Hilfe-Maßnahmen merken kannst:

  • Hand- und Nagelmasken: Mit den Masken in Handschuhform kannst du auch schlafen gehen. So ziehen die Pflegestoffe intensiv in die Haut ein.
  • Nagelöl: Pinsel die Nagelhaut mit dem Öl mehrmals täglich ein und lasse alles einziehen. Den Rest massierst du ein.
  • Handcreme: Trocknet die Haut an den Händen gar nicht erst aus, reißt auch die Nagelhaut nicht so schnell ein und die Nägel sind besser vor Verletzungen geschützt.
  • Nahrungsergänzungsmittel: Nägel bestehen im Großteil aus Keratin. Nahrungsergänzungsmittel mit diesem Stoff helfen, die Nägel von innen zu stärken.

Dir reichen diese Tipps noch nicht? Dann schau bei unserem anderen Artikel vorbei, in welchem wir dir weitere Tipps im Kampf gegen brüchige Fingernägel geben.