Während der Corona-Krise blieb der Supermarkt durchgehend geöffnet, wenn auch mit harten Regeln. So waren in Geschäften ab einer Gesamtfläche von 800 Quadratmetern nur noch ein Kunde pro 20 Quadratmeter erlaubt. Diese Corona-Maßnahmen führten nicht nur zu erhöhten Warteschlangen vor den Supermärkten, sondern verstärkte auch die Hamsterkäufe.

Ab heute entspanntes Einkaufen

Mit den niedrigen Inzidenzen könnte im Juli wieder Ruhe einkehren und auch die Warteschlangen vom letzten Jahr gehören erst mal der Vergangenheit an.

Die Regeln zum Tragen einer FFP2-Maske sowie die Abstandsregeln sind jedoch auch im Juli noch Pflicht.

FFP-2-Masken kannst du tatsächlich wiederverwenden. Credit: Imago/Westend61

Mehr Tierwohl im Supermarkt

Doch nicht nur die Warteschlangen verkürzen sich. Ab heute sollen Käufer:innen mehr Transparenz und Orientierung beim Kauf von Fleischprodukten bekommen.

Die Initiative Tierwohl teilte mit: „Die in der Initiative Tierwohl engagierten Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels weiten das Angebot der Lebensmittel mit dem Haltungsform-Kennzeichen aus.“

Verbraucher:innen hätten somit die Möglichkeit schnell zu erkennen, welche Haltungsform das Fleischprodukt aufweist und woher das Produkt stammt.