Die Fußball-EM hat begonnen und das Großereignis geht vielen Menschen unter die Haut. Auch wenn großes Public Viewing noch immer nicht möglich ist, sitzen die Leute doch wie gebannt vor dem Bildschirm, um zuzuschauen, wie Europa sich gegenseitig auseinandernimmt. Einige Fans haben nun in einer Facebook-Gruppe Regeln aufgestellt, die das Fußballschauen mit Männern und Frauen vereinfachen sollen – Diese Regeln machen die Frauen zurecht unfassbar sauer.

Frauen beim Fußballschauen: Braucht das Regeln?

Dass die männliche Fußball-EM um einiges mehr Aufmerksamkeit bekommt als die weibliche übergehen wir mal an dieser Stelle. Doch nun soll es auch noch Regeln geben, an die die Frauen sich halten sollten, um mit den Herren der Schöpfung Fußball schauen zu dürfen.

In einer Facebook-Gruppe sind die Regeln zum Fußballschauen entstanden und natürlich sind sie eigentlich lustig gemeint. Haha. Wenn man sich die Regeln anschaut, bleibt einem aber schnell das Lachen im Halse stecken. Die britische Facebookseite heißt „It’s Coming Home“ und hat über 80.000 Abonnenten und Abonnentinnen.

Was sind die Regeln?

Zu den Regeln gehören Dinge wie leise zu sein während des Spiels oder nicht noch einmal nach der Abseitsregel zu fragen. Regelverstöße sollen damit bestraft werden, dass die Scheidung eingereicht wird. Fortschrittlich.

Natürlich haben die weiblichen Abonnentinnen der Facebookseite sich gegen die sexistischen Regeln aufgelehnt. Frauen waren vor allem erbost darüber, dass die Liste von Regeln davon ausging, dass Frauen keine Ahnung von Fußball haben. Dieses Klischee muss einfach aufhören.

TikTokerin klärt über Unverhältnismäßigkeiten beim Fußball auf

Die 26-Jährige Amy Clement äußerte sich zum Beispiel wie folgt: „Manche der Regeln sind ganz witzig, aber andere gehen gar nicht. Frag mich nicht, was die Abseitsregel ist. Die Antwort wird sein: ‚Du, wenn du außerhalb der Küche stehst.‘ Ich dachte wir haben diese kleinkarierten Küchenwitze im Jahr 2021 hinter uns gebracht.“

Was die weiblichen Followerinnen der Facebookseite am meisten nervte war, dass erneut davon ausgegangen war, dass Frauen keine Ahnung von Fußball haben und ein EU-Spiel nicht genauso genießen können wie Männer.

Der Sexismus unter den Fußballfans nimmt teilweise absurde Formen an. Amy Clement hat bereits mehrere Videos auf TikTok veröffentlicht, in welchen sie Spiele und Spieler:innen analysiert. Darauf bekam sie Hassnachrichten, die immer wieder darauf abzielten, dass sie als Frau Fußball nicht beurteilen könne. Aha.

Frauen im Fußball: It’s Her Game Too

Eine Twitter-Kampagne soll nun ein wenig Licht in das Dunkel bringen. Unter dem Hashtag #HerGameToo äußern sich weibliche Fußballfans beispielsweise dazu, wie sie bereits sexistisch angegangen wurden. Hier werden aber auch einfach Informationen über Spielende und das Spiel ausgetauscht. Wichtig ist allen: Frauen haben genauso das Recht fußballverrückt zu sein wie Männer.