Besitzer:innen geben ihren Vierbeinern allerlei an verrückten Namen. Mal sind diese inspiriert von Filmen und Serien, mal von der Umwelt. Woher aber diese Katze ihren Namen bekommen hat, kann ich mir nicht so ganz erklären. Anscheinend auch nicht Social Media, denn dort wird sie wegen ihrem Namen immer beliebter. Diesen Katzennamen hast du ganz bestimmt noch nicht gehört!

Katze im Tierheim Berlin: Fast 30.000 Menschen lieben ihren Namen

Auch wenn ich inzwischen eine Katze habe, scrolle ich immer wieder durch die Seite meines örtlichen Tierheims, in der Hoffnung, dass ich mich in eine weitere verliebe und irgendwann eine weitere zuhause haben kann. Natürlich fallen dabei auch die teilweise lustigen und kreativen Namen auf. Von klassischen Altherrennamen wie Herbert, Günther oder Jürgen bis zu Merkel oder Tequila war da schon einiges dabei.

Anscheinend bin ich nicht die einzige mit der Angewohnheit, denn die TikTok-User:in @iamsophea hat ebenfalls durch die Seite des Tierheim Berlin gescrollt. Dabei hat sie die Katze mit dem Namen „Digga“ gefunden. Nicht nur sie, sondern auch die Kommentator:innen fanden den Namen doch ungewöhnlich und lustig.

LootBoy hat zum Beispiel kommentiert: „Ey stellt euch vor ihr werdet beim Tierarzt oder so gefragt, wie euer Tier heißt und dann steht ihr da so: Digga ?‍♂️“

Andere reagierten mit anderen lustigen Namen, die ihre Katzen haben, wie auch die Userin Neele Stem: „Unsere eine Katze hieß im Tierschutz „Krystalik“, in der Pflegestelle wurde sie liebevoll Chrystal Mett genannt ?

So kannst du die Katze unterstützen

Falls du Digga aus dem Tierheim Berlin unterstützen möchtest, dann hast du vor allem eine Option:

Du kannst sie adoptieren, wenn du die nötigen Kriterien dafür erfüllst. Zudem erfordert die Adoption eine Menge Zeit. Auf der Seite des Tierheim Berlin schreiben sie über Digga:

„Digga hat bisher alleine draußen gelebt, dementsprechend war er im Tierheim anfangs auch sehr scheu und hatte vor Menschen große Angst. Seit seinem Umzug in eine Gruppenbox hat er aber große Fortschritte gemacht, verbringt gerne Zeit mit seinen neuen Samtpfotenfreunden und kommt mehr aus sich heraus, auch wenn er Menschen gegenüber immer noch schüchtern ist.“

Zudem solltest du die Möglichkeit haben, der Katze Freigang zu gewähren. Am besten wäre es, wenn du schon eine weitere Katze hast. Leider sind Kinder für die Katze nichts, da sie lieber Ruhe bevorzugt.

Wenn du Digga nicht adoptieren kannst, kannst du trotzdem die anderen Katzen wie z.B. Maggi oder Mufasa unterstützen. Das Tierheim Berlin und auch andere Tierheime brauchen regelmäßig Spenden, um sich zu finanzieren. Das Tierheim Berlin kannst du zum Beispiel mit Geld-, Sach- oder Zeitspenden unterstützen. Zudem kannst du eine Patenschaft übernehmen, bei der du eine Katze speziell unterstützt. Digga hat laut Webseite des Tierheims schon eine Patenschaft.

Bereit zum Adoptieren? So bereitest du dich auf eine Katze aus dem Tierheim vor

Du bist bereit für eine Katze und möchtest eine aus dem Tierheim adoptieren? Dann solltest du gut vorbereitet sein. Am besten besorgst du alle nötigen Sachen wie Transportbox und Spielsachen, bevor sie zu dir kommt. Hier bekommst du einen Überblick über die Kosten, auf die du dich einstellen solltest.

Zudem brauchst du zwei andere wertvolle Ressourcen, die du dir nicht kaufen kannst: Zeit und Geduld. Katzen aus dem Tierheim haben meist vorher ein komplett anderes Leben gelebt. Gib der Katze und dir genug Zeit, sich daran zu gewöhnen. Dann werdet ihr bestimmt gute Freunde.

Ähnliche Artikel: