Veröffentlicht inBuzz

Schwarz ist billiger – Die spanische Post bringt rassistische Briefmarken heraus

Eigentlich sollte es ein Zeichen gegen Rassismus sein – aber diese neuen Briefmarken sind der Inbegriff des strukturellen Rassismus.

Equality Stamps: Die hellen sind teurer. Foto: https://www.correosfilatelia.com/

Die spanische Post wollte ein Zeichen gegen Rassismus setzen und hat „hautfarbene“ Briefmarken herausgebracht. Was zur Hölle ist da genau schief gelaufen? Noch ist die Post sich keiner Schuld bewusst, auch wenn sie die dunklen Briefmarken um einiges billiger anbietet als die hellen. Wie dieser Anti-Rassismus-Coup jetzt komplett nach hinten losging, erfährst du hier.

Equality Stamps zeigen genau das Gegenteil von dem, was sie zeigen sollen

Die spanische Regierung wollte ein Zeichen gegen Rassismus setzen und die spanische Bevölkerung auf den noch immer andauernden strukturellen Rassismus aufmerksam machen. Die Post druckte somit Briefmarken in „Hautfarben“. Darunter sind sehr helle Briefmarken und sehr dunkle Briefmarken. Eine hübsche Idee, wie wir von wmn finden. Damit wollt die spanische Post zeigen, wie unterschiedlich die Menschen in ihrem Lande aussehen und wie allgegenwärtig noch immer die Benachteiligung derer ist, die eine dunklere Hautfarbe haben.

Laut der Pressemitteilung des staatlichen Unternehmens sei das Ziel der Aktion „das Bewusstsein für Vielfalt, Inklusion und Gleichberechtigung“ zu schärfen. Jede dunkle Marke, die billiger als eine helle verkauft wird, würde so „zu einem Spiegelbild der durch Rassismus geschaffenen Ungleichheit“.

Rassismus Vorwurf gegen die Post in Spanien – Was sollte das denn? Foto: https://www.correosfilatelia.com/

Der Rassismus in der Briefmarke

Die hellste Marke kostet 1,60 Euro und die dunkelste nur 70 Cent. Trotz der gut gemeinten Absicht sorgt die Aktion (verständlicherweise) für einen großen Shitstorm. Die spanische Bevölkerung versteht einfach nicht, wie so etwas passieren kann. So sind die sogenannten „Equality Stamps“ auf einmal gar nicht mehr so „equal“.

Im Video von EuroNews kommen einige Stimmen zu Wort, die die Equality Stamps scharf verurteilen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Durch die verschiedenen Preise wurde eigentlich das Gegenteil von dem erreicht, was die Qualilty Stamps eigentlich erreichen sollten: Die Botschaft ist nicht „Wir sin alle gleich“, sondern „Manche sind mehr wert als andere.“ Wir von wmn sind gespannt, wie die spanische Post sich aus dieser Misere herausreden wird.

Click here to display content from front.video.funke.press