In Deutschland ist es noch immer Gang und Gebe, beim Supermarkt mit der EC-Kare oder gar bar zu bezahlen. In China ist das ganz anders. Hier werden die meisten Geschäfte über WeChat oder über AliPay abgeschlossen. Diese beiden Anbieter sind die größten auf dem chinesischen Markt und selbst auf dem Wochenmarkt ist das Bezahlen damit einfacher und schneller möglich. Selbst viele Obdachlose in China nehmen Spenden über das Smartphone entgegen, anstatt sich Münzen zustecken zu lassen.

Derzeit gibt es bereits 1 Milliarde Nutzer von AliPay, das von der chinesischen Riesenfirma Alibaba gegründet wurde und es werden täglich gut 100 Millionen Transaktionen darüber abgeschlossen. Nun springt auch der deutsche Markt mit Aldi Süd auf dieses Bezahlsystem an. Warum das so ist und welche Nachteile das für Kunden von Aldi haben könnte, erfährst du hier.

AliPay bei Aldi Süd: Deswegen brauchen wir das auch hier

In Deutschland leben fast eine Viertelmillionen Chines:innen. Darunter befinden sich viel Expets, die für ihre Karriere ihre chinesische Heimat hinter sich gelassen haben. Nun will Aldi diesen Chines:innen ein komfortableres Bezahlen ermöglichen und ihnen damit das Einkaufen bei Aldi Süd schmackhafter machen. Bereits seit Beginn des Monats (September 2021) kann man also bei Aldi Süd mit AliPay bezahlen.

Aldi Kasse Aldi USA
Entspannter Einkaufen bei Aldi? Das geht jetzt mit AliPay. Credit: George Sheldon / shutterstock

Für wen ist AliPay nutzbar?

Derzeit kann man bei Aldi bereits viele verschiedene Bezahlmodelle an. Darunter befinden sich Google Pay und Apple Pay. Gerade in Zeiten von Corona ist es für Supermärkte und Discounter wichtiger geworden, viele verschiedene Möglichkeiten anzubieten, mit denen Kund:innen kontaktlos bezahlen können. Alipay ist eine dieser Methoden, allerdings wird sie derzeit fast nur von Chines:innen genutzt.

AliPay kann zum Bezahlen genutzt werden, indem man beim Bezahlvorgang einen QR-Code scannt und diesen mit der AliPay-App verknüpft. Das Geld wird später vom Konto abgebucht. Allerdings ist dies nur dann möglich, wenn das Smartphone mit einem chinesischen Bankkonto oder einer internationalen (nicht ländergebundenen) Bankkarte verknüpft ist.

Die Nachteile von AliPay sind riesig

AliPay hat seit Beginn der Coronapandemie bereits auf dem deutschen Markt ordentlich Fahrt aufgenommen. So haben DM und Galeria Kaufhof diese Bezahlmethode schon seit gut einem Jahr etabliert. Bei Aldi ist es aber noch eine Neuigkeit, birgt aber die selben Risiken für die Kund:innen.

Die Faz berichtet, dass chinesische Bezahlmethoden wie WeChat oder AliPay ein riesiges Problem für die Privatsphäre der User:innen ist. Der Grund dafür: Die beiden Apps verhalten sich an der Oberfläche wie PayPal oder ein gewöhnliches Bankkonto. Die User:innen können damit beinahe alle Transaktionen abwickeln, die sie im Alltag tätigen. Von Lebensmitteleinkäufen über Taxifahrten bishin zu Hotelübernachtungen. Allerdings kann man mit ihnen auch Kalendereinträge managen oder mit Freund:innen und Kolleg:innen chatten. So wird der gesamte Alltag über diese Apps geregelt: Berufliche Meetings genauso wie private Verabredungen können hier gesteuert werden.

Das Vermischen von Privatem, Beruflichem und dem Bezahlen von Rechnungen dringt in die Privatsphäre der Menschen ein. Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar spricht sogar von einer massiven Gefährdung der Privatsphäre.

Für Aldi & Co. ist AliPay eine gute Einnahmequelle

Chinesische Bezahlmethoden bei Aldi Süd und anderen Konsumtempeln zuzulassen ist sehr lukrativ, denn die Chines:innen sind dafür bekannt, dass sie sehr konsumfreudig sind und während ihren Auslandsaufenthalten liebend gerne viel Geld ausgeben. Aufgrund des unfassbaren Wachstums der chinesischen Wirtschaft in den letzten 30 Jahren, sind die Chines:innen dazu übergegangen, ihren persönlichen Reichtum mit dem Kauf von Konsumgütern auszudrücken, wie das Handelsblatt berichtete. Ihnen eine einfache und schnelle Möglichkeit zu geben bezahlen zu können, macht es ihnen noch einfacher.

Auch für Deutsche wird AliPay immer wichtiger

Die Welt wird immer internationaler und an China kommen die meisten Geschäftsmenschen schon lange nicht mehr vorbei. Aufgrund der Tatsache, dass auch Deutsche im chinesischen Ausland mit Apps wie AliPay oder WeChat zahlen, werden diese Apps sich in den nächsten Jahren auch unter deutschen Staatsbürger:innen etablieren können. Inwieweit sie dafür ihre Privatsphäre aufgeben würden, werden wir sehen. Allerdings ist schon jetzt die Akzeptanz für kontaktloses Zahlen und Online-Banking so sehr angestiegen, dass der Weg nicht mehr allzu weit scheint.

Weiterlesen?