Ab dem 19. Juli finden Aldi-Süd-Kund:innen im Prospekt eine Änderung, die die Verfügbarkeit in den Filialen transparent machen soll. So kann man mit einem QR-Code, der sich im Prospekt befindet, schon Zuhause sehen, ob das Produkt noch im Laden zu finden ist, berichtet die Lebensmittelzeitung. Bisher sind im Prospekt nur zwei Eissorten mit einem QR-Code versehen, mehr Produkte werden sicherlich noch folgen.

So funktioniert die Transparenz

Für die Neuerung im Prospekt, benötigt man lediglich ein Smartphone, welches den Code scannt und einen direkt auf die Aldi-Seite weiterleitet. Dort sind Produkte dann mit der Anmerkung „regional verfügbar“ ausgewiesen.

Je nachdem in welcher Filiale man das Produkt kaufen möchte, muss man sich durch die nächstgelegenen Aldi-Filialen durchklicken. Dies erfolgt durch die Standortbestimmung oder die Eingabe deiner Adresse. 

Frau am Handy traurig
Ganz bequem über das Smartphone die Verfügbarkeit in den Aldi-Filialen checken. Foto: istock/Martin Dimitrov /

Nicht der erste Versuch

Ganz neu ist die Transparenz der Verfügbarkeit jedoch nicht. Aldi Süd hat bereits mit ihren Nonfood-Artikeln ein System, dass die Verfügbarkeit in den Filialen anzeigt. Mit der Änderung, die nun auch Food-Produkte mit einschließt, haben Kund:innen schon im Vorhinein die Möglichkeit zu überprüfen, welche Produkte es in ihrer Aldi-Filiale gibt, oder nicht.

Für Aldi Süd lohnt sich die Transparenz jedoch auch, so können auch regional verfügbare oder limitierte Angebote in den Prospekten beworben werden.

Wusstest du, dass Aldi Nord und Aldi Süd zwei komplett verschiedene Supermärkte sind?
Schon 1961 teilten die Brüder Karl und Theo Albrecht, das Geschäft auf und so entstanden zwei eigenständige Unternehmen. Wieso, weshalb, warum, ist bis heute nicht an die Öffentlichkeit gelangt.

Doch nicht nur das Logo unterscheidet die beiden Supermärkte, sondern auch das Sortiment und die unterschiedlichen Aktionswaren.