Bei einem Blick auf die Preisschilder der Tankstelle bekommen den meisten Menschen im Moment sehr schlechte Laune. Kein Wunder, denn die Kraftstoffpreise sind in den letzten Monaten extrem in die Höhe geklettert. Damit du diese hohen Preise allerdings etwas besser verkraften kannst, bietet es sich an, Sprit zu sparen. Da das in der Regel aber einfacher gesagt als getan ist, erfährst du in diesem Artikel, wie du Kraftstoff sparen kannst.

Mit diesen 6 Tipps kannst du eine Menge Kraftstoff sparen

So früh wie möglich hochschalten und beim Stehen nicht die ganze Zeit den Motor laufen lassen, sind zwei grundsätzliche Dinge, mit denen du schon eine große Menge Kraftstoff sparen kannst. Wenn du das also noch nicht tust, solltest du erstmal hier ansetzen.

Dennoch gibt es noch einige andere Möglichkeiten, mit denen du Kraftstoff sparen kannst, die vielleicht im ersten Moment etwas weniger offensichtlich sind. Wir haben dir sechs dieser Möglichkeiten hier aufgelistet:

1. Motor richtig anlassen

Schon bevor du überhaupt losgefahren bist, kannst du einiges falsch machen. Hier geht es schon beim Anlassen des Motors los. Du solltest nämlich eine bestimmte Reihenfolge einhalten, wenn du losfährst.

Diese Reihenfolge haben wir alle bereits in der Fahrschule zur Genüge gelernt, doch nach einigen Jahren des regelmäßigen Fahrens schleicht sich auch bei dir wahrscheinlich ein kleiner Schlendrian ein und du hast sie bereits wieder verdrängt. Die Vorbereitungen, die du vor dem Losfahren treffen solltest, sehen wie folgt aus:

  1. Sitz und Spiegel einstellen
  2. anschnallen
  3. Navigation aktivieren
  4. Musik auswählen

Nice to Know: Echt echter Spritschlucker ist auch die Angewohnheit, den Motor warmlaufen zu lassen. Bei tiefen Temperaturen solltest du den Motor nicht warmlaufen lassen. Das lässt den Spritverbrauch enorm in die Höhe klettern. Wusstest du, dass das laut Straßenverkehrsordnung sogar verboten ist?

2. Fahre vorausschauend

Um effektiv Kraftstoff zu sparen, solltest du immer vorausschauend fahren. Anstatt also abrupt vor einer Ampel oder dem Beginn einer Ortschaft abzubremsen, solltest du lieber die Motorbremswirkung ausnutzen. Fakt ist nämlich, dass das Bremsen selbst eine Menge Energie vergeudet.

Nimm daher rechtzeitig den Fuß vom Gaspedal und lasse dein Auto bei eingelegtem Gang auf besagte Ampel oder Ortschaft zurollen. So sparst du nicht nur Kraftstoff, sondern schonst auch noch deine Bremsen.

Frau EScooter Kraftstoff sparen
Vermeide es, Kurzstrecken mit dem Auto zu fahren. Gehe lieber zu Fuß, fahre Fahrrad oder mit einem E-Scooter. Foto: IMAGO/Westend61

3. Vermeide Kurzstrecken

Ist der Motor kalt, verbraucht das Auto am meisten Sprit. Doch auch das Warmlaufen lassen des Motors ist vor allem im Winter sehr schädlich – und zwar sowohl für die Umwelt als auch für den Motor selbst.

Wenn du also ohnehin nur vorhast, eine kurze Strecke zu fahren, auf welcher der Motor deines Autos gar nicht richtig warm werden kann, solltest du lieber zu Fuß gehen oder auf ein Fahrrad umsteigen. So sparst du nicht nur eine Menge Kraftstoff, sondern tust auch der Umwelt und deinem Körper etwas Gutes.

4. Schalte andere elektrische Verbraucher aus

Sämtliche elektrische Geräte, wie zum Beispiel die Klimaanlage, die Sitzheizung, die Beleuchtung oder auch alle Sicherheitseinrichtungen in deinem Auto beziehen ihre Energie aus dem Bordnetz. Konkret bedeutet das, dass du dadurch eine Menge Kraftstoff verbrauchst. Denn die Energie für die elektrischen Geräte wird vom Generator bereitgestellt und dieser wird ja bekanntlich vom Motor angetrieben.

So kommt es dazu, dass eine Klimaanlage je nach Modell und Einsatzdauer auf 100 Kilometer etwa 0,3 bis 0,5 Liter mehr Kraftstoff verbraucht. Bei einer Standheizung sind es durchschnittlich 0,2 bis 0,5 Liter pro Stunde.

Natürlich verbrauchen auch die Beleuchtung, die Scheibenheizung oder der Scheibenwischer Kraftstoff, jedoch solltest du an der Benutzung dieser Dinge niemals sparen. Sie sind schließlich für deine Sicherheit zuständig. Stattdessen kann es helfen, nicht immer direkt die Klimaanlage oder die Sitzheizung anzumachen.

Frau Kisten Auto benzin Sprit
Am besten nimmst du alle Gegenstände aus deinem Auto, die du nicht zwangsläufig brauchst. So sparst du eine Menge Kraftstoff. Foto: RossHelen via Canva.com

5. Reduziere die Ladung

Neben den bereits genannten Faktoren kannst du jedoch auch Kraftstoff sparen, indem du die Ladung und somit auch das Gesamtgewicht deines Autos reduzierst. Nimm daher am besten alles aus deinem Auto, was du zurzeit nicht benötigst.

Grundsätzlich hat ein Auto pro 100 Kilogramm Zusatzlast einen Mehrverbrauch von etwa 0,3 Litern Kraftstoff. Insbesondere der Fahrradträger oder die Dachbox aus dem letzten Urlaub solltest du daher unbedingt entfernen, wenn du sie nicht mehr brauchst.

6. Die richtigen Reifen sind essenziell

Zusätzlich solltest du aber auch den Luftdruck deiner Reifen regelmäßig kontrollieren. Ist dieser um gerade einmal um 0,3 bar vermindert, steigt damit direkt der Rollwiderstand, was dann wiederum zu einem erhöhten Kraftstoffverbrauch führt.

Du kannst allerdings auch zusätzlich noch Energiesparreifen verwenden. Mit ihnen kannst du nochmal zusätzlich etwa 0,5 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer sparen.

Fazit: Kraftstoff sparen für deinen Geldbeutel und die Umwelt

Kraftstoff zu sparen ist an und für sich also eine gute Sache, denn schließlich entlastete sich deinen Geldbeutel auf Dauer enorm. Doch eine spritsparende Fahrweise hat noch einen weiteren Vorteil. So stimmt sie nämlich meistens mit einer nachhaltigen Fahrweise überein. Wer also Kraftstoff spart, tut damit nicht nur etwas Gutes für sich selbst, sondern langfristig gesehen auch für die Umwelt.

Ähnliche Artikel findest du hier: