Die absurd gestiegenen Spritpreise sorgen noch immer überall für großen Aufruhr: Über zwei Euro müssen wir heute für einen Liter Diesel bezahlen. Das sind gut 60 Cent mehr als noch vor wenigen Monaten. Der Grund liegt auf der Hand: Die Krise in Russland und der Ukraine sorgen derzeit für Handelsstopps mit Gas aus Russland.

Das Autofahren wird also immer teurer für die Deutschen. Wie sollen wir also in Zukunft von A nach B kommen? Ist die Deutsche Bahn eine Alternative? Wir schauen uns die Preise der Deutschen Bahn an und berechnen, was sich mehr lohnt.

Die Bahn gegen das Auto: Was ist günstiger?

Die Deutsche Bahn ist seit jeher Grund für Lacher und für Verzweiflungsausrufe. Sie ist teuer, in vielen Städten gibt es keine Anbindung und sie ist meist auch unpünktlich.

Von Berlin nach München: Bahn

Wir vergleichen die Bahnpreise mit den Preisen für eine Autofahrt zwischen zwei großen deutschen Städten. Das Ergebnis ist erschreckend.

  • Strecke: Von Berlin nach München
  • Zeit: Freitag-Abend um 18 Uhr
  • Personen: 4 Erwachsene (2. Klasse)
  • Strecke: gut 600 Kilometer (4 h)

Auf reiseauskunft.bahn.de erhalten wir für diese Daten Preise zwischen 439,60 Euro (Super Sparpreis) und 730,00 Euro (Flexipreis Plus). Für jede mitfahrende Person bedeutet das also zwischen 109,9 Euro und 182,5 Euro.

Bis man im Ziel angekommen ist, vergehen laut bahn.de gut 4 Stunden.

Von Berlin nach München: Auto

Von Berlin bis nach München mit dem Auto zu fahren, ist ebenfalls möglich. Wir berechnen den Preis für die Strecke mit einem durchschnittlichen Auto für vier Personen.

  • Strecke: Berlin nach München
  • Personen: 4 Erwachsene (in einem Auto)
  • Diesel pro 100 Kilometer: 8 Liter
  • Strecke: 584,8 km (6 h 5 min)

Die Kosten für eine Autofahrt zu viert sind wie folgt zu berechnen: Ein durchschnittliches Auto verbraucht gut 8 Liter auf 100 Kilometer. Wir benötigen für eine Strecke von 584,8 km gut 48 Liter. Pro Liter müssen wir derzeit gut 2,25 Euro (Stand: 22.03.2022) für Diesel bezahlen. 48 Liter mal 2,25 Euro pro Liter Diesel ergeben 108 Euro.

Eine Fahrt von Berlin nach München kostet also gut 108 Euro. Sie dauert gut 2 Stunden länger als mit dem ICE. Fahren vier Menschen mit dem Auto nach München, muss man pro Person also gut 27 Euro bezahlen. Das sind pro Person gut 82 Euro weniger als mit der Bahn.

Das Auto ist billiger als die Bahn

Trotz der unheimlich gestiegenen Spritpreise sind Langstrecken innerhalb von Deutschland also noch immer weit weniger attraktiv, mit der Bahn zurückzulegen als mit dem Auto. Die Deutsche Bahn ist für viele Menschen einfach zu teuer.

Die Gründe, warum die Bahn so teuer ist, sind mannigfaltig. In der Ausgabe des ZDF Magazin Royale vom 18.03.2022 erklärt Jan Böhmermann, warum der Bahnpreis so viel teurer ist als der Autopreis. Hier kommst du zu der Folge.

frau auto sonnenblumenöl
Kann man mit Sonnenblumenöl dass Auto tanken? Foto: gettyimages / MoMo Productions

Spritpreiserhöhung umgehen: Alternativen zu Diesel?

Doch auch diejenigen, die weiterhin auf das Auto setzen, um lange Strecken hinter sich zu legen, stört die Erhöhung der Priese für den Diesel. So kamen in den letzten Wochen Ideen für Alternativen für den Diesel.

Eine Alternative rückte vor allem in den Fokus: Das Speiseöl aus dem Supermarkt. Pflanzenöl kostet mit 1,80 Euro pro Liter derzeit weitaus weniger als ein Liter Diesel, der bei 2,25 Euro (Stand: 22.03.2022) liegt.

Speiseöl im Autotank? Ist das möglich?

In der Theorie ist es möglich, Autos mit Speiseöl im Tank fahren zu lassen. Gerade ältere Diesel-Modelle werden hier aber sehr schnell den Geist aufgeben, so erklärt es die Redaktion von Auto-Motor-Sport. Neuere Modelle könnten mit dem Speiseöl aber durchaus zurechtkommen.

Sein Auto aufstocken zu lassen, sodass es auch mit Pflanzenöl fahren kann, kostet die Fahrenden einige Hundert bis einige Tausend Euro. Nach der Umrüstung ist es durchaus möglich Rapsöl wie auch Sonnenblumenöl zu verfeuern, so schreibt es die Auto-Motor-Sport.

Steuerhinterziehung durch Pflanzenöl im Auto

Selbst wenn es für dein Auto möglich sein sollte, es mit Rapsöl zu befeuern, ist das in der Praxis eine denkbar schlechte Idee. Der Grund ist, dass jeder Mensch, der sein Auto nicht mit „normalem Diesel“ tankt, Steuerhinterziehung begeht.

Jeder Liter Diesel, den wir kaufen, wird von der Regierung versteuert. So verdient der Staat mit an deinen Autofahrten. Solltest du aber mit Sonnen- oder Rapsöl fahren, dann zahlst du einen ganz anderen Steuersatz.

Das ist der steuerliche Unterschied:

  • Pflanzenöl liegt seit 2013 bei einem Steuersatz von 45,03 Cent pro Liter.
  • Normaler Diesel ist mit 47,04 Cent pro Liter besteuert.

Spritpreisbremse á la Saarland

„Da muss man doch was machen.“ so sagte es der saarländische Ministerpräsident am Dienstag, 08.03.2022, über Twitter, als er die gestiegenen Preise für den Diesel an einer Tankstelle erblickte. Das hat bei den User:innen für großen Shitstorm gesorgt. Tobias Hans, Ministerpräsident des Saarlands, machte sich vor einer Esso-Tankstelle ziemlich lächerlich.

Der Mann hatte seine Tirade gegen die Bundesregierung und die steigenden Preise nämlich sehr unglücklich formuliert. Er sagte „Das trifft nicht nur die Geringverdiener, sondern auch die normalen fleißigen Leute, die tanken gehen müssen.“

Hier teilte er die Menschen klar auf in Geringverdienende und in fleißige Leute. Also sind Geringverdienende nicht fleißig.

Die Spritpreisbremse ist aber auf jeden Fall in aller Munde und selbst wenn es nicht möglich sein wird, dass wir mit Sonnen- oder Rapsöl fahren, brauchen wir Alternativen, um von A nach B zu kommen.

Noch mehr zum Thema Geld?