Veröffentlicht inJob

So schützt du dich vor Social Undermining im Job

Kollegen verbreiten Gerüchte und möchten deine Karriere sabotieren? Dann lies hier, wie du dich vor Social Undermining schützen kannst.

© IMAGO/Westend61

Diese 10 Berufe werden in Deutschland am schlechtesten bezahlt

Viele Berufe in Deutschland werden so schlecht entlohnt, dass die Beschäftigten gerade so über die Runden kommen.Wir zeigen dir die 10 schlechtbezahltesten Berufe nach jährlichem Bruttogehalt.

Du wirst nicht rechtzeitig über wichtige Meetings informiert, hörst, wie man schlecht über dich redet und merkst, wie andere Kolleg:innen die Lorbeeren für deine Arbeit ernten? Dann bist du wahrscheinlich Opfer von Social Undermining. Was genau es damit auf sich hat und wie du dich davor schützen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Was ist Social Undermining?

Social Undermining bedeutet auf Deutsch so viel wie „soziales Untergraben“. Und genau das ist es auch. Social Undermining ist eine unterschwellige Form von Mobbing und wird besonders oft in der Berufswelt von Menschen betrieben, die ihre Kolleginnen und Kollegen ganz bewusst kleinhalten und ihrem beruflichen Erfolg im Weg stehen wollen.

Um dieses Ziel zu erreichen, halten sie beispielsweise ganz bewusst wichtige Informationen zurück, reden hinter deinem Rücken schlecht über dich, verbreiten Gerüchte und versuchen im schlimmsten Fall sogar, deine Projekte zu sabotieren.

So kannst du dich vor Social Undermining schützen

Auf Dauer können die Auswirkungen von Social Undemining sich sehr negativ auf das Arbeitsklima auswirken und natürlich auch die betroffene Person mental extrem belasten. Doch was kann man jetzt dagegen tun, wenn man selbst betroffen ist?

Grundsätzlich ist es sinnvoll, sich zunächst jemandem anzuvertrauen. Das kann ein Kollege oder eine Kollegin sein, zu der du einen engen Bezug hast oder auch dem Chef oder der Chefin. Dabei solltest du jedoch nicht unüberlegt an die Sache herangehen.

Es empfiehlt sich, eine Art Tagebuch zu führen, in dem du schriftlich festhältst, wann welche Person wie versucht hat, deine Karriere und dein Privatleben zu sabotieren. So hast du zumindest schonmal Beweise in der Hand und es wird einfacher, die Kolleginnen und Kollegen, die Social Undermining betrieben zur Rede zu stellen.

Frau Social Undermining
Versuche möglichst nicht, mit den Mobbern zusammenzuarbeiten. Foto: imago images/Westend61

Fazit: Biete den Mobbern keine Angriffsfläche

Eine weitere Möglichkeit, dich vor Social Undermining zu schützen, ist es, den Kolleg:innen einfach keine Angriffsfläche zu bieten. Das ist natürlich einfacher gesagt als getan, denn oft ist der Grund für das Mobbing der Neid auf die eigene gut laufende Karriere. Und dafür kannst du als Betroffene:r ja nichts.

Dennoch kannst du versuchen, einfach gar nicht erst mit diesen Kollegen und Kolleginnen zusammenzuarbeiten. So gehst du ihnen aus dem Weg und vermeidest, dass sie überhaupt auf deinen beruflichen Erfolg aufmerksam werden.