Gerade in Zeiten von Homeschooling und Homeoffice fällt es einem immer schwerer, sich an seinem gewohnten Arbeitsplatz zu konzentrieren. Manchmal muss dann einfach ein regelrechter Tapetenwechsel her, um die öde Umgebung gegen ein wenig Ablenkung einzutauschen. Um in der nächsten Prüfungsphase mal so richtig durchzustarten, haben wir für dich die besten Orte zum Lernen rausgesucht, die NICHT dein Schreibtisch sind.

Der Ort des Lernens macht viel aus

Ich persönlich kann mittlerweile auch ein Liedchen von Homeoffice und Homeschooling singen. Immer die gleichen vier Wände, immer der gleiche Ablauf, immer die gleichen Sweatpants: Irgendwann reicht es auch. Gerade an diesem Punkt hat es mir extrem geholfen, meine Umgebung zu ändern und es war beinahe erschreckend, wie sehr sich dieser Wechsel auch auf meine Konzentration und Produktivität ausgewirkt hat. Die folgenden Orte werden in null Komma nichts zu deinem neuen Lernreich.

1. Bibliothek

Die Corona-Lockerungen werden immer umfangreicher und so langsam öffnen auch wieder die Bibliotheken in Städten – und diese bleiben ein Klassiker unter den Orten zum Lernen. Es muss ja nicht immer gleich die Uni – oder Staatsbibliothek sein. Auch Stadtbibliotheken haben schnelles Internet, günstige Jahresausweise und sicherlich mehr freie Plätze als die überfüllten Uni-Bibs. Und wenn dir das Lernen mal wirklich über den Kopf wächst, kannst du dir dort auch Liebesromane, Kochbücher oder DVDs ausleihen.

Orte zum Lernen
Die Bibliothek ist schon bei vielen der Lernort Nummer eins. Credit: Rafael Consquiere / pexels via canva

2. Im Wald

Wenn draußen die Sonne scheint, hat man wenig Lust, auch noch drinnen vor sich hin zu büffeln. Die Parks sind aber überfüllt mit Menschen, die tausend bessere Dinge tun, als zu lernen. Dann also ab ins Umland und in den Wald! Nimm dir eine Decke, genug zu trinken und ein paar Snacks mit und verwandle das sture Lernen in ein kleines Picknick für dich selbst. Und wenn der Kopf mal zu sehr raucht, kannst du einfach einen kleinen Spaziergang einlegen und deine Gliedmaßen dabei so richtig schön strecken.

Picknick
Man kann sich das Lernen mit einem Picknick gleich viel schöner machen. Credit: Alexandr Kichigin via canva

3. Im Café

Die heißgeliebten Cafés sind momentan auch wieder am Öffnen und bieten somit auch gleich eine perfekte Lösung für dein Konzentrationsproblem. Viele Cafés sind auch genau für solche Tapetenwechsel beim Lernen ausgelegt: große Tische, reichlich Steckdosen und ein leckeres Essensangebot. Sicherlich wirst du in dieser Atmosphäre auch noch andere Lernwütige kennenlernen und kommst so noch mit potenziell neuen Freund:innen in Kontakt.

Frau am Laptop im Café
Das Café bietet Abwechslung und gleichzeitig guten Kaffee zum Wachbleiben während des Lernens. Credit: South_agency / getty via canva

4. Coworking Space

In größeren Städten werden immer mehr Coworking Spaces aus dem Boden gestampft. Im Gegensatz zu herkömmlichen Arbeitsplätzen bezahlst du hier nur für die Zeit, in der du auch wirklich da bist. Außerdem kommen hier sehr oft interessante Menschen zusammen, die auch aus ihrem Homeoffice fliehen, um eine andere Umgebung zu haben. Durch die angenehme und auch professionelle Arbeitsatmosphäre fällt es einem gleich leichter, sich zu konzentrieren.

Coworking Space
Coworking Spaces sind oft richtig schick eingerichtet, sodass man sich beim Lernen direkt wohl fühlt.

5. Im Zug

Wozu hat man ein Semesterticket, wenn man es nicht richtig ausnutzt? Die Konzentration im Zug beim Lernen kann ungemein groß sein! Der Fokus auf deinen Lernstoff wird durch wenige Ablenkungen gestört, keine Freund:innen, die mit dir spontan in die Mensa wollen oder Snack-Automaten, die mit leckerer Schokolade winken. Beim Lernen im Zug ist Vorbereitung allerdings alles: Kopfhörer gegen störende Mitfahrer:innen, ausreichend Verpflegung, Powerbank, Ladekabel & Co. sollten immer dabei sein. Und falls es kein Gratis-WLAN gibt, vergiss nicht, alle Lernmaterialien vorher zu speichern, auszudrucken oder mitzunehmen.

Frau im Zug
Der Zug kann ein richtiger guter Ort zum Lernen sein, wenn du dich gut auf diese Lernsession vorbereitest. Credit: myshkovsky / getty via canva

6. Am See oder Meer

Es wird wärmer und die Sonne zieht einen nach draußen und auch trotz Prüfungsstress musst du nicht zum Lernen drinnen hocken. Am See oder am Meer lässt es sich hervorragend lernen mit einer Prise Urlaubsvibes inklusive. Vor allem das Auswendiglernen von Skripten oder Notizen lässt sich mit dem Sonnen am Badestrand perfekt verbinden, denn deinen Laptop brauchst nicht. Und wenn der Kopf raucht, kühlst du dich im See oder Meer einfach direkt ab.

Frau liest am Meer ein Buch
Das Meer ist es nicht nur wunderschön, sondern auch ein super Ort zum Lernen. Credit: fotostorm / getty via canva

Fazit: Tapetenwechsel tut gut

Jetzt, wo die Lockerungen immer vielfältiger werden, lohnt es sich, seinen Laptop und sich aus den eigenen vier Wänden und dem Homeoffice zu befreien und sich einen anderen Ort zum Lernen zu suchen. Diese Abwechslung bringt deiner Konzentration und deiner Produktivität mehr, als du jemals glauben wirst. Auf eine erfolgreiche nächste Prüfungsphase!

Das könnte dir auch noch gefallen: