Veröffentlicht inBusiness

5 Fragen im Bewerbungsgespräch, um selbstbewusst zu wirken

Es gibt fünf Fragen, die du im Bewerbungsgespräch stellen solltest, um selbstbewusst zu klingen. Wir stellen sie dir vor.

Warum sollten wir Sie einstellen Bewerbungsgespräch Fragen Frau Laptop
Du wirkst wesentlich sicherer, wenn du die Antworten schon parat hast. Foto: getty images/Oscar Wong

In der Regel werden dir als Bewerber:in in einem Bewerbungsgespräch Fragen gestellt. Was qualifiziert dich für den Job? Wo liegen deine Schwächen und Stärken? Jedoch ist es auch sehr wichtig, dass du Fragen an das Unternehmen stellst. Das ist nicht nur für deine Entscheidungsfindung elementar, sondern lässt dich auch selbstbewusst wirken. Wir stellen dir fünf Fragen vor, die du stellen solltest.

Du wirkst selbstbewusster, wenn du im Bewerbungsgespräch Fragen stellst. Foto: IMAGO Images / Westend61

Bewerbungsgespräche sind ein Geben und Nehmen

Es herrscht immer noch die Annahme, dass Bewerbungsgespräche nur für Unternehmen gedacht sind. Sie haben das Zepter in der Hand und lassen dich entweder bestehen oder durchfallen. Aber ist ein Bewerbungsgesprächs nicht auch die perfekte Möglichkeit für dich herauszufinden, ob das Unternehmen überhaupt zu dir passt? Vielleicht hast du sogar mehrere Bewerbungsverfahren am Laufen und musst dich am Ende entscheiden.

Du solltest dir deshalb schon vor dem persönlichen Gespräch überlegen, was du von dem Unternehmen wissen möchtest. Die folgenden fünf Fragen können als Inspiration wirken.

1. Was sind die Werte des Unternehmens?

Eine der wichtigsten Fragen ist, ob deine Werte mit dem des Unternehmens übereinstimmen. Deshalb solltest du unbedingt danach fragen. Hat das Unternehmen eine Vision? Was wird in der Zusammenarbeit besonders großgeschrieben? Anhand der Antworten kannst du herausfinden, ob du in diesem Unternehmen glücklich werden kannst.

2. Gibt es Mentor:innen für neue Mitarbeiter:innen?

Wenn es dir wichtig ist, langsam in den neuen Job eingeführt zu werden und am Anfang an die Hand genommen zu werden, solltest du diese Frage unbedingt stellen. Mentoring ist in vielen Unternehmen vertreten und sehr hilfreich für neue Mitarbeiter:innen. Wenn solch ein Programm jedoch nicht vorhanden ist, solltest du dir überlegen, ob der Job etwas für dich ist.

3. Gibt es konkrete Anerkennungen für gute Mitarbeiter:innen?

Diese Frage mag zunächst etwas forsch klingen, ist aber für deinen Arbeitsalltag sehr wichtig. Wenn du von Beginn an keine Aufstiegschancen, Lohnerhöhungen oder schlicht die Möglichkeit auf Lob hast, wirst du in dem Job sicher nicht glücklich. Natürlich muss das Unternehmen die Frage nicht wahrheitsgemäß beantworten – wie willst du das auch überprüfen können – aber sie merken zumindest, dass du ein Auge drauf hast.

4. Wo sieht sich das Unternehmen in fünf Jahren?

Wo man sich selbst in fünf Jahren sieht, ist die klassische Frage von Unternehmen in Bewerbungsgesprächen. Im Gegenzug solltest du das Unternehmen aber ebenfalls fragen, wo es sich in fünf Jahren sieht. Nur dann kannst du nämlich auch entscheiden, ob es für dich passt. Wenn das Unternehmen beispielsweise lediglich die Position auf dem Markt halten will, der Fokus aber nicht auf Wachstum liegt, könnte das ein Problem für dich sein.

5. Welche Anforderungen werden an mich als potenzielle:n Mitarbeiter:in gestellt?

Es ist definitiv hilfreich, zu wissen, was dein neuer Arbeitgeber von dir erwartet. So kannst du entscheiden, ob du dir die Anforderungen zutraust oder schon absehen kannst, dass du sehr bald überfordert mit der Situation sein wirst. Auf der anderen Seite kann natürlich der Fall eintreten, dass du merkst, dass du völlig überqualifiziert für den Job bist. Auch das ist eine wichtige Erkenntnis.

Im Bewerbungsgespräch Fragen zu stellen zeugt von Selbstbewusstsein

Viele Bewerber:innen scheuen sich davor, dem Unternehmen Fragen zu stellen. In Wirklichkeit zeugt das Interesse oder das kritische Nachfragen jedoch von Selbstbewusstsein und ist bei Unternehmen sehr gerne gesehen. Wenn du dennoch eine patzige Antwort bekommen solltest, weißt du außerdem, dass das Unternehmen wahrscheinlich nichts für dich ist.