Das Dead Vagina Syndrom kursiert derzeit durchs Netz. Dabei wird die Behauptung aufgestellt, dass Frauen, die auf eine bestimmte Weise masturbieren, nicht mehr richtig zum Orgasmus kommen können. 

Was sich dahinter verbirgt & ob an den Behauptungen etwas dran ist, erfährst du hier.

Was steckt hinter dem Dead Vagina Syndrom?

Bereits der Name des Syndroms klingt furchteinflößend. Hinzu kommt, dass auch die Theorie des Syndroms vielen Frauen Sorgen bereitet – denn nach ihr könnte es schädlich sein, wenn du deinen Vibrator zu häufig nutzt.

Die Nutzung des Vibrators kann einen guten Orgasmus mit dem Partner verhindern.

Nach der Dead Vagina-Theorie solle es durch die Nutzung des Vibrators schwieriger werden, einen vaginalen Höhepunkt zu erreichen. Schuld daran ist die starke Vibration des Sextoys. Falls du den Höhepunkt dennoch erreichen würdest, solle er deutlich weniger intensiv ausfallen als normalerweise. Als Grund dafür gilt die Überstrapazierung der Nerven, die durch den Vibrator langfristig geschädigt und in ihrer Empfindungsfähigkeit abgestumpft werden würden.

Ein Mann mit einem nicht-vibrierendem Penis könne bei Frauen mit einer solchen Überstrapazierung dann nichts mehr bewirken. Klingt völlig kurios?

Frau, Orgasmus, Selbstbefriedigung
Dead Vagina Syndrom: Beeinflusst die Nutzung des Vibrators deinen Orgasmus?(Photo: Nas Creatives/ Shutterstock.com)

Fakt ist: Sextoys lösen andere Bewegungen aus als eine Hand oder Penetration.

Dein Körper gewöhnt sich mit der Zeit an die Bewegungen des Sexspielzeugs, was dazu führt, dass du gewisse Stimulationen als weniger intensiv empfindest.

Gegenüber Noizz erklärte Dr. Sievers, dass eine Frau, die häufig mit dem Vibrator masturbiert, häufig nur noch Lust empfinden können, wenn sie diesen verwenden. Das liegt jedoch daran, dass sie ihre eigenen Vorlieben besonders gut kennen und sich an die Bewegungen gewöhnen.

Ist Masturbation für Frauen somit besonders gesund?

Masturbation ist gesund, weshalb nichts dagegen spricht, selbst Hand anzulegen. Jedoch kann es problematisch werden, wenn der Sex mit dem Partner in den Hintergrund gerät und dich die Berührungen und Bewegungen nicht mehr erregen.

Frucht, Selbstbefriedigung
Es wird dazu geraten, sich nicht nur mit dem Vibrator zu befriedigen.(Photo: Andrii Zastrozhnov/Shutterstock)

Tipp: Konzentriere dich nicht nur auf deinen Vibrator!

Statt dich ausschließlich mit einem Vibrator zu befriedigen, wird dazu geraten, unterschiedliche Geräte zu verwenden oder es mit der Hand zu machen. So verhinderst du, dass sich dein Körper an die Bewegungen und die starke Vibration des Sextoys gewöhnt.

Außerdem gibt es 5 Gründe für Masturbation vor dem Partner.

Fazit: Nicht alles an der Theorie ist falsch

Wenn es darum geht, dass eine Überreizung durch die Nutzung eines Vibrators daran schuld ist, dass du nicht mehr zum Höhepunkt kommst, dann können wir dich beruhigen: Diese Theorie ist falsch. 

Richtig ist jedoch, dass die häufige Nutzung des Vibrators dazu führen kann, dass die Orgasmen mit deinem Partner schlechter sind. Das liegt jedoch nicht an einer Überreizung, sondern daran, dass du deine Vorlieben genau kennst und sich dein Körper an die die Bewegungen des Vibrators gewöhnt.

Alles rund ums Thema Sex findest du hier.

Tatsächlich sind Sexpuppen wieder voll im Trend.

Außerdem hat Amorelie Sexspielzeug für queere Paare.

5 Sexspielzeuge für Frauen um sich selbst zu lieben.