Menschen in Beziehungen kennen es: Sie sind ab und zu ein kleines bisschen abhängig von Partner:innen und das ist normal – bis zu einem gewissen Grad. Co-Abhängigkeiten werden allerdings mit Suchtkrankheiten in Verbindung gebracht, können aber auch in Beziehungen auftreten. Aber ab wann wird eine Co-Abhängigkeit in der Beziehung eigentlich ungesund?  Hier erfährst du, was es mit dieser Art von Abhängigkeit auf sich hat. 

Was bedeutet Co-Abhängigkeit außerhalb einer Beziehung?  

Als „Co-Abhängigkeit“ wird ursprünglich laut Definition die Beziehung zwischen einem Menschen und einem suchtkranken Angehörigen beschrieben. Damit ist gemeint, dass Angehörige oder Partner emotional in das Leid des Süchtigen involviert und abhängig von dessen Hilfebedürftigkeit sind. Suchtkranke hingegen leiden unter der Sucht an sich, jedoch können sie auch nahestehende Personen durch beispielsweise Manipulation mit einbeziehen, um ihr weiter nachgehen zu können.   

Das sind Co-abhängige Beziehungen 

Co-abhängige Beziehungen entstehen laut Expert:innen häufig, wenn ein Partner an einer Bindungs- oder Beziehungsstörung leidet, bei der er den jeweils anderen zum Mittelpunkt seines Lebens macht. Die Rollenverteilung in Co-abhängigen Beziehungen sieht folgendermaßen aus: 

  • Partner mit Bindungsproblemen: Diese Person ist vom anderen emotional abhängig und richtet sein Leben komplett nach dessen Bedürfnissen aus. Manchmal hat diese Person Angst, verlassen zu werden und braucht sehr viel Bestätigung von außen. Diese Menschen übernehmen in der Beziehung quasi die Rolle des „Süchtigen“, der ohne sein „Suchtmittel“, in dem Fall der Partner, nicht auskommt. 
     
  • Partner ohne Bindungsprobleme: Der andere Partner hat meist keine Bindungs- oder Beziehungsstörung. Ähnlich wie Angehörige von Suchtkranken, können auch Partner von emotional abhängigen Menschen deren ungesundes, liebessüchtiges Verhalten verstärken, indem sie beschützend und kontrollierend werden oder ihre Machtposition zur Manipulation des anderen ausnutzen. 

Durch diese ungleiche Gewichtung in der Rollenverteilung entsteht eine Co-abhängige Beziehung, in der beide Partner nicht gleichberechtigt sind.   

Pärchen liegt auf Bett
An einer harmonischen Beziehung muss gearbeitet werden. Foto: Pexels / Ketut Subiyanto


Anzeichen, dass du Co-abhängig bist  

Es gibt einige Anzeichen, die auf eine Co-Abhängigkeit hindeuten. Natürlich musst du jede Beziehung individuell betrachten, auf diese Anzeichen kannst du allerdings achten:  

  • Du hast extreme Angst davor, verlassen zu werden und allein zu sein. 
  • Deine eigenen Bedürfnisse stellst du in der Regel hinten an. 
  • Du hast keine eigenen Hobbies oder Interessen, die du allein ausübst. 
  • Freunde und Familie werden von dir größtenteils vernachlässigt. 
  • Du hast das Gefühl, dass du viel mehr Liebe empfindest als die andere Person. 

Ursachen und wieso Co-Abhängigkeit in der Beziehung gefährlich werden kann 

Die Ursachen, wieso eine Co-Abhängigkeit entsteht, können vielfältig sein. Wmn hat fünf häufige Ursachen für dich aufgelistet: 

1. Frühe Verlusterfahrungen

Wer als Kind früh eine geliebte Person verloren hat oder Vernachlässigung durch die Eltern erlebt hat, sucht als Erwachsener nach Sicherheit in Beziehungen. Solche Menschen neigen vermehrt dazu, sich in der Liebe zu einem anderen komplett zu verlieren. Gleichzeitig haben sie aufgrund ihrer frühen Erfahrungen mit Verlust extreme Angst, dass auch diese Person sich von ihnen trennen könnte. So entsteht eine emotionale Co-Abhängigkeit in der Beziehung vom Partner. 

2. Persönlichkeitsstörungen

Auch Persönlichkeitsstörungen können zu Co-Abhängigkeiten führen. Hierbei muss allerdings zwischen einer Co-Abhängigkeit und einer eventuellen toxischen Beziehung unterschieden werden. 

3. Erlernte Abhängigkeit

Manchmal werden solche Muster auch in der Kindheit erlernt und eine Co-Abhängigkeit in der Beziehung war bei den Eltern Normalität. 

4. Geringes Selbstbewusstsein

Menschen, die sich von einem Partner emotional abhängig machen, haben oft ein sehr geringes Selbstbewusstsein. So wird konstant eine Zuneigung und Bestätigung von Partner:innen benötigt. 

5. Das Helfersyndrom in Co-abhängigen Beziehungen

Auch ein Helfersyndrom, bei dem man konstant das Gefühl hat, für die andere Person verantwortlich zu sein, kann zu einer Co-Abhängigkeit führen. 

Frau und Mann beim Frühstückstisch
Wie viel Abhängigkeit ist gesund? Foto: Pexels / Jack Sparrow

Wie kannst du eine Co-Abhängigkeit in der Beziehung überwinden? 

Zunächst muss sich laut Expert:innen darüber bewusst gemacht werden, dass eine Co-Abhängigkeit besteht und wieso sie besteht. Je nach Situation und Art der Co-Abhängigkeit können beide Parteien gemeinsam mit einem Therapeuten oder einer Therapeutin arbeiten, um eine gesunde Beziehung miteinander aufzubauen. So kann an der Beziehung gearbeitet werden, ohne gleich eine Trennung in Betracht zu ziehen. Denn in der Regel können beide Parteien einen anderen Umgang miteinander üben. 

Weiterlesen:
#REALationshipTalk: Wieso Ordnungsfanatiker & unordentliche Menschen doch zusammenpassen
Wut & Unsicherheit: Studie weiß, aus welchen Gründen wir fremdgehen ut & Unsicherheit: Studie weiß, aus welchen Gründen wir fremdgehen
Beunruhigend: Warum Frauen sich in einer Beziehung nicht gleichberechtigt fühlen
Du bist unglücklich in der Beziehung? Diese Fragen solltest du dir jetzt stellen