Du machst dieses Jahr Urlaub in Deutschland und möchtest unserer heimischen Küste einen Besuch abstatten? Dann kannst du dich in jedem Fall auch auf den Freikörperkult, zu kurz FKK freuen. Diese ist besonders bei uns in Deutschland, aber auch in Skandinavien sehr beliebt. Warum du dich beim Baden und Bewegen unter freiem Himmel aber auch an Regeln halten solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Urlaub in Deutschland: FKK & Naturismus

Schon im 19. Jahrhundert tat sich der Trend hervor, gemeinschaftlich nackt zu sein. Ob beim Sport, beim Sonnenbad oder beim gemeinsamen Abendessen. Neben der Bezeichnung FKK wird häufig auch vom Naturismus gesprochen, der sich das Ziel gesetzt hat, zurück zur Natur zu kehren und den „Weg zu einer einfacheren, gesünderen und menschlicheren Lebensweise [zu] zeigen“, heißt es in der Definition der Internationalen Naturisten Förderation.

Für FKKler und Naturisten sind nackte Körper kein Grund sich zu schämen. Im Gegenteil: Nacktheit führt zu mehr Akzeptanz und zu mehr Freiheit. Dabei stehen keine sexuellen Aspekte im Mittelpunkt. Vielmehr wird ein befreiendes und entspannendes Körpergefühl angestrebt, das vor allem im Wasser und im Sand zu spüren ist. Jeder, der bereits einmal nackt baden war, wird wissen, was gemeint ist. 

Viele Anlagen, Campingplätze und Strände sind geschützte Orte, an denen die Freikörperkultur ausgelebt werden kann. Im Übrigen auch von denen, die keiner Bewegung des Freikörperkults angehören. Wer die Urlaubserfahrung machen möchte, die Seele nackt baumeln zu lassen, sollte dennoch einiges beachten.

Regeln beim Freikörperkult

Da es sich bei der Abkürzung FKK um eine abgegrenzte Bewegung handelt, wird vielerorts die Bezeichnung Nacktbadestrand vorgezogen. Lies hier, wie du dich an textilfreien Stränden und beim nackt baden verhalten solltest:

1. Sonnenschutz beim FKK besonders wichtig

Sonnenschutz ist immer wichtig, wenn du den ganzen Tag nackt verbringst, aber noch wichtiger. Deshalb solltest du immer darauf achten, dich besonders gut einzucremen. Besonders die Hautstellen, die sonst eigentlich bedeckt sind.

2. Nacktstrand ja oder nein?

Bevor du die Hüllen fallen lässt, solltest du dir allemal diese Frage stellen. Wird in Deutschland das nackt sein weitgehend toleriert, ist es in anderen Ländern verboten und wird mit hohen Bußgeldern bestraft. Am besten ist es also, du informierst dich, an welchem Strand du nackt sein darfst.

FKK
Schon mal nackt im Meer geschwommen? Dann weißt du auch nicht, was du bei der Freikörperkultur verpasst!

3. Fotos sind ein Tabu

Du möchtest keine Missverständnisse riskieren? Dann lasse dein Handy besser in der Tasche. Denn niemand wird gerne ungewollt fotografiert oder gefilmt – selbst wenn nur der Verdacht aufkommt, wird die Situation für beide Parteien unangenehm. 

4. Zieh dich aus

Nacktstrände erlauben nicht nur Textilfreiheit, sondern fordern diese auch. Zwar gibt es keinen Beschluss, der dich per Gesetz zwingt, an diesen Stränden nackt zu sein. Aus Respekt gegenüber der anderen, solltest du dich jedoch nur entkleidet an diesem Strandabschnitt aufhalten.

Frau mann FKK Strand nackt im meer
Mit dem Partner rumblödeln? Gerne. Mit dem Partner Sex am Strand haben? Bloß nicht.(Photo: imago/Harald Lange)

5. Halte genug Abstand

Wer nackt am Strand ist, sollte die Grenzen der anderen mehr als sowieso schon respektieren. Schlage dein Strandlager demnach lieber ein paar Meter weiter weg auf und platziere dein Handtuch versetzt. An FKK-Stränden sollte das kein Problem sein. Überfüllt sind die Abschnitte selten.

6. Finger weg

Es ist Sommer, die Sonne scheint und deine Hormone spielen verrückt, weil du frisch verliebt neben deinem Partner liegst? Berührungen sollten dennoch auf ein Minimum beschränkt werden, wenn ihr nicht gerade an einem Privatstrand seid. Nicht vergessen: FKK hat nichts mit Sex zu tun. Auch beim nackt baden im Wasser sollten Intimitäten auf ein Minimum reduziert werden.

7. Glotzen verboten

Vermeide es, andere Verfechter der Freikörperkultur anzustarren. Denn nur weil jemand freiwillig nackt ist, kann dies dennoch als störend empfunden werden. Absolutes No Go: Über andere Körper lustig machen. Wer nicht versteht, dass jeder Körper schön ist, hat am Nacktstrand ohnehin nichts verloren. Warum Bodyshaming im Fitnessstudio auch das Letzte ist, liest du hier.

8. Die Not-Tunika darf nicht fehlen

Du möchtest am Imbiss was zum Mittag holen oder dich an die Strandbar setzen? Dann vergiss nicht, ein lockeres Tuch mitzunehmen. Nicht, weil dich niemand nackt sehen soll, sondern wegen der Hygiene.  

FKK: Beim Urlaub in Deutschland fast schon Pflicht

Nicht jeder wurde von seinen Eltern so freizügig großgezogen. Manche haben keinerlei Probleme, die Hüllen fallen zu lassen, während es andere etwas mehr Überwindung kostet nackt baden zu gehen. Trotzdem: Sonne & Salzwasser auf der nackten Haut zu spüren, ist eine Erfahrung, die sich lohnt. 

Mehr Urlaub?

Urlaub auf Balkonien: Mit 6 Tipps auf 4 m² Strandfeeling erleben
Die schönsten Strände Europas: Strandurlaub von Spanien bis zum Darß
Alternativen zu Sylt: Hier kannst du genauso gut Urlaub machen